Christina Schenk

Christina Schenk
Christiana Schenk bei einer Konferenz der Grünen 1990 (ganz rechts)

Christian U. Schenk (vormals Christina) (* 8. Juli 1952 in Ilmenau) ist ein deutscher Politiker, der ursprünglich, standesamtlich bis 2006, als Frau lebte.

Leben

Nach dem Studium der Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin war Schenk von 1976 bis 1989 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der DDR. 1989/90 folgte ein postgraduales Studium der Soziologie, ab 1994 ein Fernstudium Politikwissenschaft/Soziale Verhaltenswissenschaften.

1974 wurde sie Mitglied in der SED, 1981 trat Schenk wieder aus. Von 1982 bis 1989 war Schenk in der Oppositionsbewegung unter dem Dach der evangelischen Kirche der DDR aktiv (Lesbengruppe Berlin), im Herbst 1989 war sie Mitbegründerin des Unabhängigen Frauenverbandes (UFV) und dessen Vertreterin am Zentralen Runden Tisch der DDR, in dessen Arbeitsgruppe 'Gleichstellung von Frau und Mann' hatte sie den Vorsitz inne.

Im Dezember 1990 wurde Schenk Mitglied des Deutschen Bundestages als Vertreterin des UFV in der Listenverbindung der Bürgerbewegungen des Herbstes 1989 (Bündnis 90/Grüne – BürgerInnenbewegung), aus deren Fraktion sie im Mai 1994 austrat. Im Oktober 1994 wurde sie als Parteilose über die PDS-Landesliste Sachsen erneut in den Bundestag gewählt, dem sie bis 2002 angehörte. Dort war sie erst frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Grüne (1990-1994), dann frauenpolitische Sprecherin der PDS und Leiterin des Arbeitskreises Feministische Politik der PDS-Bundestagsfraktion (1994-1998) und zuletzt familien- sowie lesben- und schwulenpolitische Sprecherin der PDS-Fraktion (1998-2002), die auch immer wieder explizit danach trachtete, die Geschlechterfrage als Angelegenheit von Frauen und Männern zu kommunizieren. Weitere Schwerpunktthemen von Schenk sind Queer-Politics, Gender, Lebensformenpolitik, und Diversity Management. Im Abgeordnetenhandbuch des Deutschen Bundestages fand sich bei ihr 1994, als erster Person überhaupt, der Eintrag: „lebt in lesbischer Lebensgemeinschaft“. [1] Gleichwohl hatte Christina Schenk das Lebenspartnerschaftsgesetz bekämpft und abgelehnt.

Nach jahrelangem Bewusstsein, dass „etwas falsch sei“, begann für sie 2002 das Outing als Transmann, welches sich 2004 mit der erstmaligen Beratung am Leipziger Klinikum und darauffolgender Hormontherapie fortsetzte und im Sommer 2006 mit der gerichtlichen Namens- und Personenstandsänderung von Christina in Christian den rechtlichen und einer geschlechtsangleichenden Operation den äußerlichen Abschluss fand. Während des ganzen Prozesses fand er starke Unterstützung in seiner Lebensgefährtin, einer 1963 geborenen Juristin, die er (noch als sie) vor dem Outing kennenlernte[1]. Zwischen Outing und Personenstandsänderung ging er 2005 mit ihr eine Lebenspartnerschaft ein. Nach der Personenstandsänderung wurde einer Heirat zuerst vom Amtsgericht zugestimmt, jedoch legte die Berliner Senatsverwaltung wegen der bestehenden Lebenspartnerschaft dagegen Beschwerde ein. Eine Lebenspartnerschaft kann aber wiederum nur nach einem Trennungsjahr geschieden werden. Anfang 2007 liegt der Fall beim Landgericht.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Simone Schmollak: Der Frauenversteher - Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Christina Schenk ist jetzt ein Mann, taz Magazin vom 3. März 2007, S. III
  2. Transsexueller PDS-Politiker: Eheverbot, queer.de, 17. Januar 2008

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christina von Sachsen (1505–1549) — Christine von Sachsen, Landgräfin von Hessen, Gemälde von Just vom Hoff …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Schenk (Politiker) — Christian Schenk (2011) Christian U. Schenk (* 8. Juli 1952 in Ilmenau als Christina) ist ein deutscher Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Schenk — Christiana Schenk bei einer Konferenz der Grünen 1990 (ganz rechts) Christian U. Schenk (vormals Christina) (* 8. Juli 1952 in Ilmenau) ist ein deutscher Politiker, der ursprünglich, standesamtlich bis 2006, als Frau lebte …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensweisenpolitik — Lebensformenpolitik ist ein politisches Schlagwort aus der Schwulen und Lesbenbewegung. Sie meint ein Streben nach Gleichstellung von verschiedenen Lebensformen. Einen zentralen Stellenwert hat dieser Ansatz in Teilen der Bi Bewegung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlampagne — Lebensformenpolitik ist ein politisches Schlagwort aus der Schwulen und Lesbenbewegung. Sie meint ein Streben nach Gleichstellung von verschiedenen Lebensformen. Einen zentralen Stellenwert hat dieser Ansatz in Teilen der Bi Bewegung.… …   Deutsch Wikipedia

  • B'90/Grüne — Bündnis 90/Die Grünen Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • B90/Grüne — Bündnis 90/Die Grünen Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • B 90/Grüne — Bündnis 90/Die Grünen Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN — Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • Bündnis'90/Die Grünen — Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”