Doing Gender

Doing Gender

Doing Gender ist ein Analyseansatz in der Genderforschung, welcher das Geschlecht (Gender) als ein Produkt performativer Tätigkeiten auffasst, und setzt sich damit von der Vorstellung des Geschlechts als einer starren Eigenschaft ab. „Doing Gender“ entstand in kulturvergleichenden Studien, in denen erkannt wurde, dass die sozialen Kategorien 'Mann' und 'Frau' sehr heterogen sind und dass es sehr wenige Eigenschaften gibt, die interkulturell geteilt werden. Demnach gilt Gender größtenteils nicht länger als eine interne Eigenschaft einer Person, wie das in Sozialisationstheorien der Fall ist. Vielmehr wird der Blick auf Interaktionen gelenkt, in denen Gender dargestellt und wahrgenommen wird.

Inhaltsverzeichnis

Ansatz

Das Konzept des 'Doing Gender' geht insbesondere auf Candace West und Don H. Zimmerman zurück, die von der Ethnomethodologie beeinflusst sind. Mit dem Hervorheben des 'Tuns' / 'Machens' von Geschlecht wird das alltägliche (und zumeist auch wissenschaftliche) Verständnis von Geschlecht als biologisch oder psychisch stets gegebener 'Tatsache' kritisiert. So erklären wir uns z.B. das Verhalten von Menschen oft, indem wir ihr Geschlecht einfach als Ursache benennen: 'Männer (bzw. Frauen) sind halt so". Solche Vereinfachungen gehen von einem Verständnis des Handelns aus, zu dem wie in Maschinen innere Programme ausgeführt werden. Der tatsächlichen Komplexität des Handelns wird das nicht gerecht.

In ihrem grundlegenden Aufsatz „Doing Gender“ (1987) verstehen die Autoren daher das Geschlecht nicht als natürliches oder erworbenes Personenmerkmal, das sich lediglich in Denken, Fühlen und Handeln einer geschlechtsspezifischen Identität niederschlägt, sondern betonen die aktive Her- und Darstellung des Geschlechts im Alltag. Demnach hat man sein 'Geschlecht' also nicht einfach von Natur aus oder nur durch die Erziehung und Sozialisation und 'muss' sich daher immer geschlechtstypisch verhalten, sondern dieses Verhalten ist vor allem orientiert am Wissen darüber, wie man sich als 'Mann' oder 'Frau' zu verhalten hat. Es ist eine aktive Leistung und Hervorbringung eines Verhaltens, das ein Beobachter als 'männliches' oder 'weibliches' Verhalten deuten kann. Die Autorin und der Autor begreifen das Geschlecht also (in Anlehnung an die Ethnomethodologie) als soziale Konstruktion und ein Merkmal sozialer Situationen anstatt von Personen.

Um die soziale Konstruktion von Geschlecht analytisch zu erfassen, unterscheiden die Autorin und der Autor (vgl. West/Zimmerman 1987: 131ff.) zwischen der Geburtsklassifikation (Sex), der sozialen Zuordnung/Zuschreibung des Geschlechts (Sex-Category) sowie der intersubjektiven Validierung der Geschlechtskategorie in Interaktionsprozessen (Gender). Besondere Bedeutung kommt jener 'intersubjektiven Validierung' zu: Gemeint sind alltägliche Prozesse, in denen wir unser Geschlecht sozial darstellen und uns des Geschlechts von anderen versichern (z.B. in den vielen Ritualen, die Männlichkeit bzw. Weiblichkeit inszenieren). Geschlecht (Gender) ist so gesehen ein stetiges ‚Tun’ von der Geschlechtskategorie (Sex-Category) adäquatem Verhalten: „virtually any activity can be assessed as to its womanly or manly nature […], to ’do’ gender […] is to engage in behavior at the risk of gender assessment” (ebd.: 136).

Die Autorin und der Autor kennen kein ‚Jenseits’ dieser Geschlechtskonstruktion, das heißt 'Mann' oder 'Frau' stellen ihr Verhalten immer als das in unserer Kultur adäquate Verhalten eines Mannes oder einer Frau dar: „Doing Gender is unavoidable“ (ebd.: 137). Abgesichert werden die Prozesse des Doing Gender durch eine Vielzahl institutioneller Arrangements, die durch relativ vage Handlungserwartungen (Vorstellungen über typisches 'Mann-/Frau-Sein') bis konkrete Interaktionsskripte (Alltagsrituale wie z.B. die Regeln der 'Höflichkeit') die soziale Kategorie ‚Geschlecht’ im Alltag präsent halten (vgl. auch Gildemeister 2004, Gildemeister/Wetterer 1992). Es gibt also ein Hintergrundwissen zur Geschlechterdifferenz und zu bedeutenden Unterschieden, das stets aktualisiert und reproduziert wird durch das Handeln. Das Geschlecht begreifen wir aber in unserer Alltagslogik (und zumeist auch in der wissenschaftlichen) nicht als Produkt dieser Beziehung zwischen Handeln und Wissen, sondern als 'stets natürlich gegeben' oder 'einst in der Erziehung erworben'.

Kritik

Die Unvermeidbarkeit einer stetigen Geschlechtskonstruktion, also die Annahme einer andauernden Her- und Darstellung des Geschlechts in jeglichen Interaktionen, wurde einerseits von der Autorin später selbst relativiert (vgl. West/Fenstermaker 1995). Das Doing Gender kann demnach hinter das 'Tun' anderer Zugehörigkeiten zurücktreten (bsp. hinter ein Doing Race bzw. Ethnicity). Andererseits wurde das Konzept des Doing Gender grundsätzlicher kritisiert, indem man auch von einem Vergessen und Neutralisieren der Geschlechterdifferenz ausgeht (Undoing Gender).

Forschungsumfeld

Die Aspekte einer performativen Etablierung von Geschlecht sind schwer zu erkennen, weil wir aufgrund der Alltäglichkeit unserer Erfahrungen dafür blind geworden sind. Zusätzlich ist Geschlecht in unserer Alltagswahrnehmung eine stark essentialisierte Eigenschaft. Einmal erstellte Differenzen werden also naturalisiert und institutionalisiert. Beobachtet werden kann ein Prozess der Herstellung von Geschlecht deshalb insbesondere in Extremsituationen. So stützt sich die Erforschung des 'Doing Gender' auf Studien über Transsexuelle, also Personen, die im Laufe ihres Lebens das Geschlecht wechseln und in diesem Wandel erlernen, wie Gender in Interaktionen hergestellt und wahrgenommen wird.

Literatur

  • Kerstin Bronner: Grenzenlos normal? Aushandlungen von Gender aus handlungspraktischer und biografischer Perspektive. Bielefeld: Transcript 2011
  • Regine Gildemeister, Angelika Wetterer: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zwei-Geschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: G-A Knapp (Hrsg.): Traditionen Brüche: Entwicklungen feministischer Theorie. Forum Frauenforschung, Kore Verlag, Freiburg / Breisgau 1992, S. 201-254
  • Regine Gildemeister: Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden 2004, S. 132-141, ISBN 3810039268
  • Erving Goffman: Das Arrangement der Geschlechter. In: H. Knoblauch (Hrsg.): Interaktion und Geschlecht. Campus, Frankfurt a.M. 2001, S. 105-158.
  • Suzanne J. Kessler, Wendy McKenna: Gender. An ethnomethodological approach. Wiley, New York 1978, ISBN 0226432068
  • Jürgen Raithel: Die Stilisierung des Geschlechts. München: Juventa 2005
  • Candace West, Don H. Zimmerman: Doing Gender In: Gender & Society. 1987 / 1, S. 125-151.
  • Candace West, Sarah Fenstermaker: Doing Difference In: Gender & Society. 1995 / 9, S. 8-37.
  • Hirschauer, Stefan: Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. Zeitschrift für Soziologie 1989, 8, S. 100-118
  • ders. Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1994, 46: 668 - 692
  • ders.: Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt: Suhrkamp 1993 (2. Auflage 1999)
  • ders.: Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. S. 208-235 in B. Heintz (Hg.in) Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2001.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • doing gender — создание гендерной идентичности (средствами языка) …   Термины гендерных исследований

  • Doing Difference — is a landmark concept that grew out of the authors earlier idea [1] of doing gender , first presented at the American Sociological Association in 1977 by Candace West and Don Zimmerman [2] and published in an early issue of Gender and Society in… …   Wikipedia

  • Doing Family — ist einem sozialkonstruktivistischem Ansatz zufolge ein Konzept, das die Herstellung von Familie als zusammengehörige Gruppe, ihre Selbstdefinition und Inszenierung als Gruppe umfasst. Das Konzept des Doing Family wird dabei als eine Dimension… …   Deutsch Wikipedia

  • Gender role — During World War II, women performed roles some of which would otherwise have been considered male jobs …   Wikipedia

  • Gender Studies — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Entstehung, der Relevanz, der Geschichte und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gender — Der Begriff Gender [ˈdʒɛndɚ] bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen die Unterscheidung… …   Deutsch Wikipedia

  • Gender inequality — refers to the obvious or hidden disparities among individuals based on performance of gender (gender can separate from biological sex, see Sex/gender distinction). Gender has been construed as socially constructed through social interactions as… …   Wikipedia

  • Gender identity disorder in children — Gender Identity Disorder of Childhood Classification and external resources ICD 10 F64.2 ICD 9 302.6 …   Wikipedia

  • Gender identity disorder — (GID) is the formal diagnosis used by psychologists and physicians to describe persons who experience significant gender dysphoria (discontent with the biological sex they were born with). It is a psychiatric classification and describes the… …   Wikipedia

  • gender pay gap — UK US noun [U] (also gender wage gap) HR ► the difference between the amounts of money paid to women and men, often for doing the same work: »The Government s aim is to enable women to know whether or not their employer has a gender pay gap …   Financial and business terms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”