Dorota Masłowska

Dorota Masłowska
Dorota Masłowska im Jahre 2005

Dorota Masłowska (* 3. Juli 1983 in Wejherowo, Polen) ist eine polnische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Masłowska wuchs in Wejherowo auf und begann nach dem Abitur ein Psychologiestudium an der Universität Danzig, wechselte aber bald nach Warschau, um Kulturwissenschaft zu studieren. Zwischenzeitlich lebte sie in Krakau, kehrte aber dann nach Warschau zurück, dessen Stadtteil Praga sie in ihrem zweiten Buch beschreibt. Im September 2004 kam ihr erstes Kind zur Welt.

Ihren Debütroman Wojna polsko-ruska pod flagą biało-czerwoną (2002) schrieb sie im Alter von 18 Jahren während des Abschlussjahres am Liceum (dt. Gymnasium). Der Roman (wörtlich: Polnisch-russischer Krieg unter weiß-rotem Banner) wurde in die wichtigsten europäischen Sprachen übersetzt. Er beschreibt – oder karikiert – den Alltag und die Perspektivlosigkeit von Jugendlichen im post-kommunistischen Polen. Kritiker lobten insbesondere den mit reichlich Jugendslang angereicherten Erzählstil. So verglich eine Rezension der tageszeitung ihn mit Irvine Welshs Trainspotting oder J.D. Salingers Der Fänger im Roggen. Das Buch rief allerdings auch kritische Stimmen hervor.

2005 veröffentlichte Masłowska ihr zweites Buch Paw królowej, mit dem sie die Kritik spaltete. Der Titel ist ein Wortspiel – er kann „Der Pfau der Königin“, aber auch „Die Kotze der Königin“ bedeuten. Die deutsche Übersetzung erscheint im Juni 2007 unter dem Titel Die Reiherkönigin. Man warf der Autorin vor, sie schäume vor Zynismus, irritiere ob ihrer Hässlichkeit und Dummheit und rufe mit ihrer aggressiven Sprache sowie der Abwesenheit jeglicher erzählerischer Stringenz nur Abneigung hervor (Wprost), schränkte aber ein, das neue Buch sei nicht schlechter als das erste. Es sei so giftig wie verzweifelt (Tygodnik Powszechny). Paw Królowej ist in Versen nach Art eines Hip-hop-Songs geschrieben. Die Autorin seziert und persifliert darin die polnische Gegenwartssprache. Ähnlich wie sein Vorgänger malt auch Paw królowej ein düsteres Bild des heutigen Polen.

2006 veröffentlichte Masłowska ihr erstes Bühnenstück, Dwoje biednych Rumunów mówiących po polsku (deutsch: Zwei arme, polnisch sprechende Rumänen), das bei einer szenischen Lesung im Warschauer Theater „TR Warszawa“ vorgestellt wurde. Ihr aktuellstes Stück ist Między nami dobrze jest (Wir kommen gut klar mit uns), eine Auftragsarbeit für das TR Warszawa und die Schaubühne am Lehniner Platz. Es wurde erstmals 2009 beim „Internationalen Autorenfestival zu Identität und Geschichte" in Berlin aufgeführt.[1]

Masłowska schrieb Kolumnen für die Zeitschrift Przekrój, veröffentlicht unter dem Titel Dziennik z krainy pazłotka, sowie Literaturrezensionen für eine Beilage der Gazeta Wyborcza, die Wysokie Obcasy (Hohe Absätze).

Einflüsse

Von Dorota Masłowska wurden z.B. Agnieszka Drotkiewicz und Mirosław Nahacz beeinflusst.

Sonstiges

Beide Romane wurden vielfach auf die Bühne gebracht. Inszenierungen auf der Grundlage von Wojna polsko-ruska realisierten Agnieszka Lipiec-Wróblewska (2003, Teatr Wybrzeże in Danzig) und Paweł Niczewski (2005, Piwnica przy Krypcie in Stettin), sowie nach Paw królowej Łukasz Kos (2006, Państwowa Wyższa Szkoła Filmowa, Telewizyjna i Teatralna im. Leona Schillera in Lodz), Jacek Papis (2006, Teatr Wytwórnia in Warschau) und Krzysztof Jaworski (2006, Teatr Ludowy in Krakau). Eine Verfilmung von Wojna polsko-ruska plant Jan Jakub Kolski.

Preise

  • 2001: Preis der Zeitschrift "Twój Styl" im Wettbewerb Tagebücher
  • 2002: Paszport Polityki, Preis der Wochenzeitung Polityka für ihren "originellen Blick auf die polnische Realität sowie einen schöpferischen Umgang mit der Alltagssprache".
  • 2002: Preis "Złote Pióro Sopotu"
  • 2003: Nominierung für den Nike-Literaturpreis
  • 2005: Deutscher Jugendliteraturpreis
  • 2006: Nike für das Jahr 2005 (Paw królowej)

Werke

  • 2002: Wojna polsko-ruska pod flagą biało-czerwoną. Warschau: Lampa i Iskra Boża, ISBN 83-86735-87-2 (dt. 2004 u.d.T. Schneeweiß und Russenrot, Köln: Kiepenheuer & Witsch, ISBN 3-462-03376-X), übersetzt von Olaf Kühl
  • 2005: Paw królowej. Warschau: Lampa i Iskra Boża, ISBN 83-89603-20-9 (dt. 2007 u.d.T. Die Reiherkönigin. Ein Rap, Köln: Kiepenheuer & Witsch, übersetzt von Olaf Kühl
  • 2006: Dwoje biednych Rumunów mówiących po polsku – Drama (veröffentlicht in der Anthologie TR/PL, herausgegeben von TR Warszawa
  • 2008: Między nami dobrze jest (Wir kommen gut klar mit uns) - Drama , Warschau: Lampa i Iskra Boża, ISBN 978-83-89603-60-9

Literatur

  • Wie Orgasmus, nur schlimmer. In: Der Spiegel. Nr. 24, 2008 (über die Aufführung ihres ersten Stückes "Zwei arme Polnisch sprechende Rumänen" in Wien, online).

Weblinks

 Commons: Dorota Masłowska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Programm des Festivals



Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dorota Maslowska — Dorota Masłowska im Jahre 2005 Dorota Masłowska (* 3. Juli 1983 in Wejherowo, Polen) ist eine polnische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Dorota Maslowska — Dorota Masłowska Dorota Masłowska Dorota Masłowska (née le 3 juillet 1983 à Wejherowo, près de Gdansk, Pologne ) est une jeune femme écrivain polonaise, romancière, dramaturge et journaliste, dont les récents …   Wikipédia en Français

  • Dorota Masłowska — (née le 3 juillet 1983 à Wejherowo, près de Gdansk, Pologne) est une jeune femme écrivain polonaise, romancière, dramaturge et journaliste, dont les récents débuts en littérature ont été particulièrement rem …   Wikipédia en Français

  • Dorota Masłowska — in 2005 Dorota Masłowska [dɔˈrɔta maˈswɔfska] (born 1983) is a Polish writer and journalist. Masłowska was born on 3 July 1983 in Wejherowo, and grew up there. She applied for the University of Gdańsk s faculty of psychology and was accepted, but …   Wikipedia

  • Maslowska — ist der Familienname folgender Personen: Dorota Masłowska (* 1983), polnische Schriftstellerin Mirosława Masłowska (* 1943), polnische Politikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Dorota — is a Polish femine given name. Notable people with the name include: Dorota Gawron (born 1983), represented Poland in the Miss Universe pageant Dorota Gruca, married Giezek (born 1970), Polish marathon runner Dorota Barbara Jabłonowska… …   Wikipedia

  • Dorota — (auch Dorotha) ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Dorota ist die polnische Form von Dorothea. Berühmte Namensträger Dorota Bárová (* 1975) und Andrea Konstankiewicz (* 1972), siehe Tara Fuki, tschechisches Cellistinnen Duo Dorota… …   Deutsch Wikipedia

  • Masłowska — ist der Name folgender Personen: Dorota Masłowska Gabriela Masłowska Mirosława Masłowska Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Dorotha — Dorota (auch Dorotha) ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Dorota ist die polnische Form von Dorothea. Berühmte Namensträger Dorota Masłowska (* 1983), polnische Schriftstellerin Dorota Mogore Tlałka (* 1963), polnische Slalom… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Nike — Le Prix littéraire Nike (prononcer Nikê) (Nagroda literacka Nike) est un prix décerné chaque année depuis 1997 au meilleur livre polonais de l année par une fondation créée à cet effet. Son objectif est de promouvoir la littérature et les… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”