Eduard Schmidt (Archäologe)

Eduard Schmidt (Archäologe)

Eduard Schmidt (* 20. Oktober 1879 in Frankfurt am Main; † 15. März 1963 in Krailling) war ein deutscher Klassischer Archäologe.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als einer der letzter Schüler Adolf Furtwänglers promovierte Schmidt im Sommersemester 1907 mit Der Knielauf und die Darstellung des Laufens und Fliegens in der älteren griechischen Kunst.[3] 1909 erschien seine Furtwängler gewidmete Dissertation in Münchner Archäologische Studien.[4] Er folgte 1925 einem Ruf als Professor und Lehrstuhlinhaber der Klassischen Archäologie nach Kiel. Nach seiner Emeritierung 1946 arbeitete er in seiner Wohnung in Krailling an seiner letzten großen Arbeit, den Giebeln von Aigina.[5]

Schriften (Auswahl)

  • Der Knielauf und die Darstellung des Laufens und Fliegens in der älteren griechischen Kunst. Dissertation, 1907
  • Römerbildnisse vom Ausgang der Republik. de Gruyter, Berlin, 1944

Einzelnachweise

  1. Reinhard Lullies, Wolfgang Schiering, 1988, S. 198
  2. Ludwig Curtius, 1963, S. 224
  3. Peter Zazoff, Ulf Jantzen: Opus Nobile: Festschrift zum 60. Geburtstag von Ulf Jantzen. F. Steiner, 1969
  4. Lila Marankou, Evangelia-Lila I. Marangou: Lakonische Elfenbein- und Beinschnitzereien. Wasmuth, 1969
  5. Erich Hofmann, Erich Döhring, 1965, S. 160

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eduard Schmidt — ist der Name folgender Personen: Eduard Schmidt (Archäologe) (1879–1963), deutscher Klassischer Archäologe Eduard Schmidt (Politiker) (1887–1955), deutscher Politiker, MdL Danzig Eduard Schmidt, Geburtsname von Eduard Claudius (1911–1976),… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Štorch — (* 10. April 1878 in Ostroměř; † 25. Juni 1956 in Prag) war ein tschechischer Schriftsteller, Pädagoge und Archäologe. Nach Abschluss des Realgymnasiums in Hradec Králové besuchte Štorch die dortige Lehrerbildungsanstalt. Danach wirkte er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Lübbert — Friedrich Wilhelm Eduard Lübbert (* 10. Juni 1830 in Zweybrodt bei Breslau; † 31. Juli 1889 in Bonn) war ein klassischer Philologe und Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • W.-H. Schuchhardt — Walter Herwig Schuchhardt (* 8. März 1900 in Hannover; † 14. Januar 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Walter Herwig Schuchhardt war der Sohn des Prähistorikers Carl Schuchhardt. Er besuchte das Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter-Herwig Schuchardt — Walter Herwig Schuchhardt (* 8. März 1900 in Hannover; † 14. Januar 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Walter Herwig Schuchhardt war der Sohn des Prähistorikers Carl Schuchhardt. Er besuchte das Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter H. Schuchhardt — Walter Herwig Schuchhardt (* 8. März 1900 in Hannover; † 14. Januar 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Walter Herwig Schuchhardt war der Sohn des Prähistorikers Carl Schuchhardt. Er besuchte das Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Herwig Schuchardt — Walter Herwig Schuchhardt (* 8. März 1900 in Hannover; † 14. Januar 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Walter Herwig Schuchhardt war der Sohn des Prähistorikers Carl Schuchhardt. Er besuchte das Schiller… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”