Bruno Sauer

Bruno Sauer
Bruno Sauer

Bruno Sauer (* 19. Januar 1861 in Leipzig; † 10. Mai 1919 in Kiel) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Bruno Sauer begann nach dem Besuch der Realschule in Leipzig und der Reifeprüfung 1879 zunächst mit dem Architekturstudium an der Technischen Universität Braunschweig. 1882–84 folgten Studien an den Universitäten in München, Berlin und Leipzig. Mit der Dissertation Die Anfänge der statuarischen Gruppe wurde er 1887 promoviert, erhielt 1889 ein Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts und habilitierte sich schließlich 1892 in Gießen über Altnaxische Marmorkunst. Anschließend lehrte er 1892 als Privatdozent und wurde 1898 Direktor des Kunstwissenschaftlichen Instituts und des Kunst-, Münzen- und Antikenkabinetts der Universität Gießen, aus dem er das Archäologische Institut bildete und somit de facto gründete. 1909 folgte er einem Ruf als Professor und Lehrstuhlinhaber der klassischen Archäologie nach Kiel, wo er bis zu seinem Tod blieb. 1917 wurde er zum Geheimen Regierungsrat ernannt.

Schriften

  • Altnaxische Marmorkunst. Habilitationsschrift der philosophischen Facultät der Grossherz Ludewigs-Universität zu Giessen.. Hess, Athen, Perris, 1892.
  • Der Torso von Belvedere. Ricker, Gießen, 1894.
  • Bruno Sauer, Hermann Haupt (Hrsg.): Ludoviciana: 1607–1907. Von Münchow, Gießen, 1907.
  • Die Anfänge der statuarischen Gruppe: Ein Beitrag zur Geschichte der griech. Plastik. Seemann, Leipzig, 1887.
  • Die tote Amazone des Neapler Museums, 1894.
  • Die Giebelgruppe des sogenannten Theseion, 1897.
  • Das sogenannte Theseion und sein plastischer Schmuck, 1899.
  • Der Weber-Laborde´sche Kopf und die Giebelgruppen des Parthenon, 1903.
  • Apollonstatue des Paionios, 1906.
  • Marsyasgruppe des Myron, 1908.
  • Geschichte der Archäologie, 1913.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Bruno Sauer – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sauer (Familienname) — Sauer ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Sauer geht, wie der Name bereits impliziert, auf das Adjektiv sauer (Wut, Ärgernis etc.) zurück. Damit ist die Charaktereigenschaft gemeint. Verbreitung Der Nachname Sauer tritt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Ernst Buchrucker — (* 5. Januar 1878 in Sobernheim; † 19. Februar 1966 in Bad Godesberg) war ein deutscher Militär, verwandt mit Karl Buchrucker, einem lutherischen Theologen. Buchrucker wurde 1923 bekannt als Anführer des Küstriner Putsches. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Ritter von Hauenschild — Naissance 6 juin 1896 Wurtzbourg Décès 10 mars 1953 (à 57 ans) Munich Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Bruno Schottstädt — (* 14. April 1927 in Dierberg; † 25. April 2000 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe, ökumenischer Dozent, Begründer der Gossner Mission in der DDR und Friedensaktivist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Justus-Liebig-Universität Gießen — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Justus Liebig Universität Gießen werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Universität Gießen Klassische Archäologie lehrten oder lehren. Das umfasst im Regelfall alle Hochschullehrer, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Christian Albrechts Universität zu Kiel werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Christian Albrechts Universität zu Kiel lehrten. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Das siebte Kreuz (1944) — Filmdaten Deutscher Titel Das siebte Kreuz Originaltitel The Seventh Cross …   Deutsch Wikipedia

  • Das siebte Kreuz (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: Das siebte Kreuz Originaltitel: The Seventh Cross Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1944 Länge: 110 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”