Electronic Protocols Application Software

Electronic Protocols Application Software

Electronic Protocols Application Software (EPAS) ist ein im Umfeld der SEPA-Aktivitäten (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) angesiedeltes Projekt, das die europaweite Standardisierung der Protokolle rund um bargeldlose Bezahllösungen zum Ziel hat.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Die Integration bargeldloser Bezahllösungen in Kassen-, Kiosk- und Automatenlösungen gestaltet sich – international gesehen – aufgrund der Unterschiedlichkeit der Protokolle und fehlender offizieller Schnittstellenstandards oft als schwierig. International einheitliche Schnittstellenkonzepte wurden bislang lediglich auf der Basis der Spezifikationen einiger weniger privatwirtschaftlicher Organisationen und Unternehmen realisiert.

Das EPAS-Projekt ist als europäisches Förderprojekt eingestuft.

Standardisierungsumfang

Das EPAS-Projekt gliedert sich in die drei Teilprojekte:

  • Protokoll zwischen Akquirer und Bezahllösung
  • Protokoll zwischen Bezahllösung und Kasse
  • Terminal Management Protokoll

Das für die einzelnen Teilprojekte erforderliche interdisziplinäre Spezialwissen wird von den jeweils eingebundenen spezialisierten Projektteilnehmern eingebracht. Im Zuge des EPAS-Projektes werden realisiert:

  • Spezifikationen
  • Entwicklungs-, Test- und Zertifizierungstools
  • Pilotprojekt
Quelle: »EPAS« Pressebericht (Version Nr. 1.0) - EPAS Konsortium - Draft vom 5. Februar 2006

Teilnehmer

Die Auswahl der 22 Projektteilnehmer wurde unter den Voraussetzungen getroffen, dass:

  • das erforderliche technische Spezialwissen in möglichst vielfältiger Weise
  • das erforderliche Bezahllösungswissen aus möglichst vielen Ländern der Europäischen Union

repräsentativ eingebracht wird.

Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren sowohl Erfahrungen aus den Branchen Banken, Handel und Tankstellen, als auch Integrationserfahrungen führender Bezahllösungs- und Kassenlösungsanbieter.

Die Projektteilnehmer kommen aus Frankreich, Deutschland, Spanien, Belgien, Österreich, Portugal, Luxemburg, Schweden, Großbritannien und den Niederlanden.

Geltungsbereich

Der Geltungsbereich des EPAS-Standards wird sich auf die 25 Länder der Europäischen Union sowie Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz beziehen.

Zeitrahmen

Das EPAS-Projekt wurde am 1. Januar 2006 offiziell gestartet und hat eine Laufzeit von 32 Monaten, die mit der Pilotierung der Protokolle ihren Abschluss findet.

Teilnehmende Unternehmen und Institutionen

Literatur / Quellen

  • „Standardisierungsarbeiten im europäischen Zahlungsverkehr - Chancen für SEPA“ SRC - Security Research & Consulting GmbH, Bonn - Wiesbaden, 2006, S. 5, 11 (PDF-Foliensatz)
  • William Vanobberghen, „Le Projet EPAS - Sécurité, protection des personnes et des donnée: de nouvelles technologies et des standards pour fiabiliser le contrôle et l’identification“, Groupement des Cartes Bancaires, 27. Juni 2006 (PPT-Foliensatz)
  • Hans-Rainer Frank, „SEPA aus Sicht eines europäischen Tankstellenbetreibers“, Arbeitskreis ePayment, Brüssel, 11. Mai 2006, S. 11 (PDF-Foliensatz)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Electronic Data Interchange — (EDI) refers to the structured transmission of data between organizations by electronic means. It is more than mere E mail; for instance, organizations might replace bills of lading and even checks with appropriate EDI messages. It also refers… …   Wikipedia

  • Application programming interface — API redirects here. For other uses, see API (disambiguation). An application programming interface (API) is a source code based specification intended to be used as an interface by software components to communicate with each other. An API may… …   Wikipedia

  • Electronic signature — The term electronic signature has several meanings. Among the more expansive is that given by US law, influenced by ABA committee white papers and the uniform law promulgated by the National Conference of Commissioners on Uniform State Laws… …   Wikipedia

  • Software agent — In computer science, a software agent is a piece of software that acts for a user or other program in a relationship of agency, which derives from the Latin agere (to do): an agreement to act on one s behalf. Such action on behalf of implies the… …   Wikipedia

  • Electronic health record — This article is about shared or comprehensive computerized health care records in enterprise wide systems. For local computerized records in a specific health care organization, see Electronic medical record. Sample view of an electronic health… …   Wikipedia

  • Outline of software engineering — See also: Index of software engineering articles The following outline is provided as an overview of and topical guide to software engineering: Software engineering – application of a systematic, disciplined, quantifiable approach to the… …   Wikipedia

  • List of software engineering topics — This list complements the software engineering article, giving more details and examples. For an alphabetical listing of topics, please see List of software engineering topics (alphabetical).Influence on societySoftware engineers affect society… …   Wikipedia

  • Collaborative software — (also referred to as groupware) is computer software designed to help people involved in a common task achieve goals. One of the earliest definitions of “collaborative software” is, intentional group processes plus software to support them.… …   Wikipedia

  • Proprietary software — is computer software licensed under exclusive legal right of the copyright holder. The licensee is given the right to use the software under certain conditions, but restricted from other uses, such as modification, further distribution, or… …   Wikipedia

  • Content-control software — DansGuardian blocking whitehouse.com …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”