Enwer Gennadjewitsch Lissin

Enwer Gennadjewitsch Lissin
RusslandRussland Enwer Lissin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. April 1986
Geburtsort Moskau, Russische SFSR
Größe 188 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #18
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 2. Runde, 50. Position
Phoenix Coyotes
Spielerkarriere
bis 2003 HK Dynamo Moskau
2003–2004 Kristall Saratow
2004–2006 Ak Bars Kasan
2006 Phoenix Coyotes
2006–2007 Ak Bars Kasan
2007–2009 Phoenix Coyotes
2009–2010 New York Rangers
seit 2010 HK Metallurg Magnitogorsk

Enwer Gennadjewitsch Lissin (russisch Энвер Геннадьевич Лисин; * 22. April 1986 in Moskau, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler. Seit 2010 spielt er für die HK Metallurg Magnitogorsk in der Kontinentalen Hockey-Liga auf der Position des rechten Flügelstürmers.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Lissin spielte während seiner Juniorenzeit im Nachwuchssystem des HK Dynamo Moskau. In der Saison 2001/02 – im Alter von 15 Jahren – kam er erstmals in der zweiten Mannschaft des Hauptstadtklubs, die in der drittklassigen Perwaja Liga spielte, zum Einsatz. Auch in den folgenden zwei Jahren wurde der Flügelstürmer dort eingesetzt. Im Verlauf der Spielzeit 2003/04 verließ Lissin das Team jedoch und wechselte zu Kristall Saratow in die zweitklassige Wysschaja Liga. In den 35 Partien, die er für das Team bestritt, erzielte Lissin insgesamt 16 Scorerpunkte, darunter zehn Tore. Nachdem er in der anschließenden Sommerpause im NHL Entry Draft 2004 in der zweiten Runde an 50. Stelle von den Phoenix Coyotes ausgewählt worden war, wechselte Lissin zur Saison 2004/05, die in der National Hockey League einem Lockout zum Opfer gefallen war, zum russischen Superligisten Ak Bars Kasan. Für Kasan kam der Rookie in seiner ersten Erstliga-Saison zu 53 Saisoneinsätzen, in denen er zwölf Punkte verbuchte. Leicht verbessert zeigte er sich in der Folgesaison, als ihm ebenso viele Punkte wie in der Vorsaison gelangen, er jedoch zehn Spiele weniger bestritt. Zudem steuerte er in den Playoffs in 13 Begegnungen vier Punkte bei, womit er einen kleinen Anteil am ersten Titelgewinn des Klubs aus der Republik Tatarstan seit 1998 hatte.

Nach dem großen Erfolg mit der Mannschaft verließ Lissin Russland und unterschrieb letztlich einen Vertrag in der Organisation der Phoenix Coyotes, die sich zwei Jahre lang intensiv um ihn bemüht hatten und zwischenzeitlich sogar über eine Abgabe der Transferrechte an eines der anderen 29 NHL-Franchises nachgedacht hatten.[1] Die ersten Saisonspiele absolvierte Lisin für die San Antonio Rampage, das Farmteam der Coyotes, in der American Hockey League, wurde jedoch wenig später erstmals in den NHL-Kader beordert. Dort absolvierte er 17 Partien, in denen ihm ein Tor und eine Vorlage gelangen. Sein schlechter Plus/Minus-Wert von −18 bewogen den Trainerstab und das Management aber ihn am Ende des Monats November wieder nach San Antonio zu schicken. Lissin weigerte sich jedoch den Flug in die texanische Metropole anzutreten. Stattdessen flog er ohne Erlaubnis nach Russland zurück, woraufhin ihn die Teamleitung auf unbestimmte Zeit suspendierte.[1] Er heuerte bei seinem Ex-Klub in Kasan an, bei dem er die Spielzeit beendete und den IIHF European Champions Cup des Jahres 2007 gewann.

Im Sommer 2007 klärten sich Lissins Differenzen mit den Phoenix Coyotes, was ihn dazu bewog nach Nordamerika zurückzukehren. Zwar verbrachte er die Spielzeit 2007/08 hauptsächlich in der AHL bei den San Antonio Rampage, für die er 35 Punkte in 58 Begegnungen erzielte, kam aber auch in 13 NHL-Partien zum Einsatz. Mit fünf Punkten, darunter vier Tore, wusste er dabei durchaus zu überzeugen. Zu Beginn der Saison 2008/09 stand Lissin ebenfalls im NHL-Kader, war aber meist als 13., überzähliger Stürmer ohne Einsatz. Zudem wurde er auch wieder in der AHL eingesetzt. Dennoch kam der Stürmer im Saisonverlauf zu 48 Einsätzen, in denen ihm 21 Scorerpunkte gelangen, ehe er Mitte Juli 2009 im Tausch für den Finnen Lauri Korpikoski an die New York Rangers abgegeben wurde.

Nach der Saison 2009/10 bekam Lissin keinen neuen Vertrag bei den Rangers und absolvierte das Trainingslager der Atlanta Thrashers, erhielt aber keinen Vertragsangebot. Daher kehrte er nach Russland zurück und wurde vom HK Metallurg Magnitogorsk verpflichtet.

International

Im Juniorenbereich nahm Lissin mit seinem Heimatland an insgesamt drei Junioren-Weltmeisterschaften teil, darunter eine bei den unter 18-jährigen und zwei bei den unter 20-jährigen. Erstmals spielte der Flügelstürmer bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 im weißrussischen Minsk, wo er nach einem 3:2-Finalsieg über das US-amerikanische Team mit der russischen Mannschaft die Goldmedaille gewann. Er selbst steuerte in sechs Turnierspielen drei Torvorbereitungen zum Erfolg bei. Bei seinen zwei Teilnahmen im U20-Bereich in den Jahren 2005 und 2006 sicherte er sich mit der Mannschaft jeweils die Silbermedaille. Die Finalspiele in beiden Jahren gingen gegen Kanada verloren. In den über zwei Jahren absolvierten zwölf Spielen gelangen ihm sieben Scorerpunkte, von denen er fünf im Jahr 2005 erzielte.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
2003–04 Kristall Saratow RWL 35 10 6 16 30 4 1 0 1 0
2004–05 Ak Bars Kasan RSL 53 8 4 12 4 4 0 0 0 0
2005–06 Ak Bars Kasan RSL 43 7 5 12 26 13 3 1 4 6
2006–07 San Antonio Rampage AHL 2 2 0 2 4
Phoenix Coyotes NHL 17 1 1 2 16
Ak Bars Kasan RSL 20 6 2 8 18 1 0 0 0 0
2007–08 San Antonio Rampage AHL 58 16 19 35 26 6 1 2 3 0
Phoenix Coyotes NHL 13 4 1 5 6
2008–09 San Antonio Rampage AHL 10 2 4 6 6
Phoenix Coyotes NHL 48 13 8 21 24
2009–10 New York Rangers NHL 57 6 8 14 18
2010–11 HK Metallurg Magnitogorsk KHL 44 12 13 25 44 15 2 5 7 18
RWL gesamt 35 10 6 16 30 4 1 0 1 0
RSL gesamt 116 21 11 32 48 18 3 1 4 6
AHL gesamt 70 20 23 43 36 6 1 2 3 0
NHL gesamt 135 24 18 42 64
KHL gesamt 44 12 13 25 44 15 2 5 7 18

International

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
2004 Russland WJC-U18 6 0 3 3 0
2005 Russland WJC-U20 6 2 3 5 0
2006 Russland WJC-U20 6 2 0 2 0
Junioren Int'l gesamt 18 4 6 10 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. a b sportsnet.ca, Lisin leaves Coyotes for Russia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lissin — (alternative Schreibweise: Lisin, Лисин) ist der Familienname folgender Personen: Enwer Gennadjewitsch Lissin (* 1986), russischer Eishockeyspieler Wladimir Sergejewitsch Lissin (* 1956), russischer Unternehmer, Wissenschaftler und Milliardär …   Deutsch Wikipedia

  • Enwer Lissin — RUS Enwer Lissin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. April 1986 Geburtsort Moskau, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Enver Lisin — RUS Enwer Lissin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. April 1986 Geburtsort Moskau, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lis — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Brysgalow — RUS Ilja Brysgalow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Dimitri Kalinin — RUS Dmitri Kalinin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. Juli 1980 Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Dmitri Kalinin — RUS Dmitri Kalinin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. Juli 1980 Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • European Champions Cup 2007 — Der IIHF European Champions Cup 2007 der Internationalen Eishockey Föderation IIHF war die dritte Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 11. bis 14. Januar 2007 in der Eissportarena im… …   Deutsch Wikipedia

  • Goertzen — CAN Steven Goertzen Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 26. Mai 1984 Geburtsort Stony Plain, Alberta, Kanada Gr …   Deutsch Wikipedia

  • Hanzal — CZE Martin Hanzal Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 20. Februar 1987 Geburtsort České Budějovice, Tschechoslowa …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”