Eugène Cardine

Eugène Cardine

Eugène Alexandre Cardine OSB (* 11. April 1905 in Courseulles-sur-Mer (Calvados), Frankreich; † 24. Januar 1988 in Solesmes (Sarthe), Frankreich) war der Begründer der Gregorianischen Semiologie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eugène Cardine trat am 3. Oktober 1928 als Mönch in die Abbaye Saint-Pierre de Solesmes ein und legte dort am 29. Juni 1930 seine Profess ab. Er wurde am 2. September 1934 zum Priester geweiht. Danach studierte er Gregorianischen Choral und war von 1940 bis 1952 erster Kantor der Abtei Solesmes. 1952 wurde er zum Professor für Gregorianische Paläographie (Semiologie) an der Päpstlichen Musikhochschule in Rom berufen. Er unterrichtete auch am Päpstlichen Athenaeum Sant’Anselmo und dem Collegium Germanicum. Er war Mitglied im liturgischen Vorbereitungsausschuss für das Zweite Vatikanische Konzil. 1968 wurde er zum Konsultor der Ritenkongregation ernannt. Nach seiner Emeritierung 1984 kehrte er in sein Professkloster Solesmes zurück und starb dort 1988.

Werke

  • Primo anno di canto gregoriano, Rom 1970.
  • Appunti di storia del canto gregoriano, Rom 1972.
  • Gregorianische Semiologie. Les Éditions de Solesmes, Solesmes 2003, ISBN 2-85274-049-4

Literatur

  • Nino Albarosa: La scuola gregoriana di Eugène Cardine, in: Rivista italiana di musicologia 9 (1974), S. 269–297.
  • Dominique Fournier: Sémio-esthétique du chant grégorien d'après le Graduel Neumé de Dom Eugène Cardine, Solesmes 1990.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cardine — Eugène Alexandre Cardine OSB (* 11. April 1905 in Courseulles sur Mer (Calvados), Frankreich; † 24. Januar 1988 in Solesmes (Sarthe), Frankreich) war der Begründer der Gregorianischen Semiologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Eugène — (IPA: ø.ʒɛn) ist ein französischer männlicher Vorname griechischen Ursprungs (griech.: Ευγένιος) mit der Bedeutung wohl geboren, edel.[1][2] Der Vorname tritt im 19. Jahrhundert in gehäufter Weise auf. Die deutschsprachige Form des Namens ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianik — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianisch — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianischer Gesang — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianischer Choral — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Semiology (Gregorian Chant) — Applied Semiology in Musical Paleography and Chant Research within Medieval Musicology Semiology, derived from Semeion (Gr. sign) is a relatively new branch of Gregorian Chant research. Semiology refers specifically to the study of the neumes as… …   Wikipedia

  • Abbaye Saint-Pierre de Solesmes — 47.851944444444 0.30277777777778 Koordinaten: 47° 51′ 7″ N, 0° 18′ 10″ W …   Deutsch Wikipedia

  • Neumenkunde — Gregorianische Semiologie ist die Lehre von den Neumenzeichen (griech. σημεΐον, „Zeichen“) zur Interpretation des Gregorianischen Chorals. Die Gregorianische Semiologie bedient sich der Erkenntnisse der Paläographie, um durch das Studium der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorian chant — is the central tradition of Western plainchant, a form of monophonic liturgical chant of Western Christianity that accompanied the celebration of Mass and other ritual services. This vast repertory of chants is the oldest music known as it is the …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”