Eva Bramböck

Eva Bramböck

Eva Maria Dollinger (* 10. April 1978 in Wörgl, Tirol als Eva Maria Bramböck) ist eine österreichische Triathletin.

Die Zeitsoldatin ist Magistra der Sportwissenschaften und Magistra Lehramt Leibeserziehung und PPP (Philosophie, Psychologie und Pädagogik). Ihre sportliche Karriere begann sie als Schwimmerin (1988-1996), 1991 kam Crosscountry-Lauf hinzu, seit 1995 macht sie Duathlon und Triathlon. Sie ist verheiratet mit Helmut Dollinger.

2004 und erneut 2008 startete sie bei den Olympischen Spielen.

Sportliche Erfolge

Jahr Platzierung Wettbewerb Zeit Bemerkung
2008 DNF Olympische Sommerspiele 2008 ausgeschieden auf der Radstrecke (techn. Probleme)
2008 9. Rang Weltcup in Madrid (Spanien)
2008 7. Rang Europameisterschaft in Lissabon (Portugal)
2007 2. Rang Europameisterschaft (Mannschaft) 01:16:18 in Kopenhagen (zusammen mit Tania Haiböck und Kate Allen)
2007 2. Rang Europameisterschaft 01:54:34 Am 22. Juli 2007 in Kitzbühel (Österreich) belegt Dollinger nur drei Sekunden hinter der Siegerin Andrea Hewitt den zweiten Rang.[1]
2006 6. Rang Weltcup in Madrid (Spanien)
2006 5. Rang Weltcup (Ungarn)
2004 28. Rang Olympische Sommerspiele 2004 02:10:19.60 in Athen
2004 1. Rang ITU African Cup Triathlon B-Weltcup in Langebaan, (Südafrika)
2003 2. Rang ITU Alpen-Triathlon Schliersee B-Weltcup Schliersee
2003 15. Rang Weltcup Cancún
2003 15. Rang Weltcup Tongyeong (Südkorea)
2003 15. Rang Weltcup Gamagori (Japan)
2003 9. Rang Weltcup Rio de Janeiro
2002 1. Rang Militär-Weltmeisterschaft
2002 2. Rang Österreichische Staatsmeisterschaft
2001 1. Rang Österreichische Staatsmeisterschaft
2000 10. Rang Europameisterschaft

(DNF - Did Not Finish)

Weblinks

Quellen

  1. Weltcup Kitzbühel: Franzmann und Raelert auf Platz 5 (22.7.07)

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bramböck — ist der Familienname folgender Personen: Eva Bramböck, österreichische Triathletin Florian Bramböck, österreichischer Komponist, Dozent und Saxophonist Martin Bramböck (* 1963), österreichischer Hornist Diese Seite ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Eva Maria Dollinger — Eva Dollinger beim Rad Training (September 2010) Eva Maria Dollinger (* 10. April 1978 in Wörgl, Tirol als Eva Maria Bramböck) ist eine ehemalige österreichische Triathletin, mehrfache österreichische Staatsmeisterin, zweifache Olympia… …   Deutsch Wikipedia

  • Eva Dollinger — Eva Maria Dollinger (née Bramböck , born April 10, 1978 in Wörgl) is an Austrian triathlete.She competed at the second Olympic triathlon at the 2004 Summer Olympics and took twenty eighth place with a total time of 2:10:19.60.In August 2005 she… …   Wikipedia

  • Österreichischer Triathlonverband — Andreas Fuchs – amtierender österreichischer Triathlon Staatsmeister auf der Langdistanz (2009, 2010 und 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Teilnehmer (Österreich) — AUT Das Österreichische Olympische Comité (ÖOC) hat am 20. Juli 2004 die Mannschaft für die O …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Triathlon — Bei den XXVIII. Olympischen Spielen 2004 in Athen wurden zwei Wettbewerbe im Triathlon ausgetragen, bestehend aus den Teildisziplinen 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen. Austragungsort war das Vouliagmeni Olympic Centre. Männer …   Deutsch Wikipedia

  • Alpen-Triathlon — Spitzingsee Der Alpen Triathlon ist eine jährlich im Sommer in Schliersee stattfindende Triathlon Sportveranstaltung. Inhaltsverzeichnis 1 Organisation …   Deutsch Wikipedia

  • 10. April — Der 10. April ist der 100. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 101. in Schaltjahren), somit bleiben 265 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1978 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”