Ferdinand Georg Frobenius

Ferdinand Georg Frobenius
Ferdinand Georg Frobenius

Ferdinand Georg Frobenius (* 26. Oktober 1849 in Berlin; † 3. August 1917 in Charlottenburg, heute ein Ortsteil von Berlin) war ein deutscher Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Georg Frobenius studierte 1867 zunächst ein Semester an der Georg-August-Universität Göttingen, dann an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und promovierte dort 1870 bei Karl Weierstraß und Ernst Eduard Kummer. Zunächst unterrichtete er am Berliner Sophiengymnasium. 1874 wurde er, ohne je habilitiert zu haben, an der Universität Berlin zum außerordentlichen Professor ernannt. Bereits ein Jahr später folgte er einem Ruf an das Eidgenössische Polytechnikum Zürich. 1892 kehrte er als Nachfolger des verstorbenen Leopold Kronecker an die Universität Berlin zurück. Dort setzte er hohe Maßstäbe für Prüfungen durch.

Zusammen mit Leopold Kronecker, Lazarus Immanuel Fuchs und Hermann Amandus Schwarz gehörte er zum engeren Kreis berühmter Berliner Mathematiker seiner Zeit. Er war zudem Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.

Werk

Frobenius beschäftigte sich hauptsächlich mit der Theorie der Gruppen und ihrer Darstellungstheorie.

Verschiedene mathematische Begriffe sind nach ihm benannt, darunter:

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Ferdinand Georg Frobenius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferdinand Georg Frobenius — Pour les articles homonymes, voir Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius, connu aussi sous le nom de Georg Frobenius, né le 26 octobre& …   Wikipédia en Français

  • Ferdinand Georg Frobenius — Infobox Scientist name = PAGENAME box width = image size =150px caption = PAGENAME birth date = October 26, 1849 birth place = Charlottenburg death date = August 3, 1917 death place = Berlin residence = citizenship = nationality = German… …   Wikipedia

  • Ferdinand Georg Frobenius — Foto de F.G.Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius (Charlottemburg 26 de octubre de 1849 Berlín 3 de agosto 1917) Matemático alemán reconocido por sus aportes a la teoría de las ecuaciones diferenciales y a la teoría de grupos; también por su… …   Wikipedia Español

  • Georg Frobenius — Ferdinand Georg Frobenius (* 26. Oktober 1849 in Berlin; † 3. August 1917 in Charlottenburg, heute ein Ortsteil von Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Frobenius — Ferdinand Georg Frobenius Pour les articles homonymes, voir Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius, connu aussi sous le nom de Georg Froben …   Wikipédia en Français

  • Frobenius — ist der Familienname von Persönlichkeiten, die der fränkisch thüringischen und schweizerischen Verleger und Beamtenfamilie Frobenius angehören, die auch einige bekannte Gelehrte hervorbrachte. Am bekanntesten daraus sind der Mathematiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ferdinand Frobenius — Ferdinand Georg Frobenius (* 26. Oktober 1849 in Berlin; † 3. August 1917 in Charlottenburg, heute ein Ortsteil von Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ferdinand Frobenius — Ferdinand Georg Frobenius Pour les articles homonymes, voir Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius. Ferdinand Georg Frobenius, connu aussi sous le nom de Georg Froben …   Wikipédia en Français

  • Frobenius — can be*Frobenius Orgelbyggeri, Danish organ building firm*Ferdinand Georg Frobenius (1849 1917), mathematician ** Frobenius algebra ** Frobenius endomorphism ** Frobenius inner product ** Frobenius norm ** Frobenius method ** Frobenius group… …   Wikipedia

  • Frobenius — puede referirse a: Johannes Frobenius, nombre latino de Johann Froben (c.1460 1527), impresor y pintor de Basilea. Ferdinand Georg Frobenius (1849 1917), matemático alemán, quien dio nombre a: el teorema de Frobenius (álgebra). el teorema de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”