Leopold Kronecker

Leopold Kronecker
Leopold Kronecker

Leopold Kronecker (* 7. Dezember 1823 in Liegnitz; † 29. Dezember 1891 in Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Der Physiologe Hugo Kronecker (1839–1914), sechzehn Jahre jünger als er, war sein Bruder.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leopold Kronecker entstammt einer gebildeten und wohlhabenden jüdischen Kaufmannsfamilie. Er genoss eine vorzügliche schulische Bildung, zunächst durch Privatlehrer, anschließend am Liegnitzer Gymnasium unter anderem durch seinen damaligen Mathematiklehrer, den späteren Universitätsprofessor Ernst Eduard Kummer.

1841 begann er das Studium der Philosophie an der Universität Berlin und besuchte während des Studiums ein breitgefächertes Spektrum an Vorlesungen in Mathematik, Naturwissenschaften, Philosophie und klassischer Philologie. Nach kurzen Abstechern an die Universitäten von Bonn und Breslau kehrte er 1844 nach Berlin zurück, wo er 1845 mit seiner Arbeit „De Unitatibus Complexis“ („Über komplexe Einheiten“) zum Doktor der Philosophie promoviert wurde.

Danach verließ er die Universität und widmete sich einige Jahre sehr erfolgreich dem Gelderwerb als Geschäftsmann. 1855 war er wirtschaftlich unabhängig und kehrte als Privatgelehrter an die Universität Berlin zurück. Zu seinen Schülern zählte unter anderem Georg Cantor. 1861 wurde Kronecker ordentliches Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften. Einen Ruf auf eine Professur in Göttingen lehnte er 1868 ab. Er blieb in Berlin und folgte dort 1883 seinem ehemaligen Lehrer Kummer auf dessen Lehrstuhl nach. Unter Mitwirkung von Weierstraß, Helmholtz, Schroeter und Fuchs gab er das von Crelle begründete Journal für Mathematik heraus.

Leopold Kronecker starb am 29. Dezember 1891 an den Folgen einer Bronchitis. Sein Grab befindet sich auf dem evangelischen Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Tempelhof-Schöneberg.

Werk

Seine Forschungen lieferten grundlegende Beiträge zur Algebra und Zahlentheorie, aber auch zur Analysis und Funktionentheorie. Im Laufe der Zeit wurde er Anhänger des Finitismus, ließ nur mathematische Gegenstände gelten, deren Existenz durch explizite Konstruktion gesichert werden konnte, und versuchte die Mathematik nur mit Grundlage der natürlichen Zahlen zu definieren. Dadurch geriet er in Konflikt mit vielen bedeutenden Mathematikern seiner Zeit, insbesondere griff er Georg Cantor und dessen Mengenlehre, die dieser in weiten Strecken höchst unkonstruktiv untersucht, öffentlich und scharf an. Dabei war Kronecker überzeugt, dass mit der Mengenlehre für die konkrete Analysis nichts zu gewinnen war. Bekannt wurde sein Ausspruch: „Die ganzen Zahlen hat der liebe Gott gemacht, alles andere ist Menschenwerk.“[1] Kroneckers Finitismus machte ihn zu einem Vorläufer des mathematischen Konstruktivismus.

Nach David Hilbert vergleicht Kronecker die Zahlentheoretiker mit den Lotophagen, „die, wenn sie einmal von dieser Kost etwas zu sich genommen haben, nie mehr davon lassen können“.[2]

Nach ihm benannt sind:

Quellen

Grabstätte Kroneckers und seiner Frau (St. Matthäus, Berlin)
  1. H. Weber: Leopold Kronecker. In: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 2 (1893), p. 19
  2. Hilbert sagte dies in seiner Rede Naturerkennen und Logik anlässlich des Kongresses der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Königsberg am 8. September 1930. Siehe http://quantumfuture.net/gn/zeichen/hilbert.html

Literatur

Weblinks

 Commons: Leopold Kronecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Léopold Kronecker — Leopold Kronecker Leopold Kronecker Léopold Kronecker (7 décembre 1823 29 décembre 1891) est un mathématicien et logicien allemand. Il est l élève et l ami à vie d Ernst Kummer. Persu …   Wikipédia en Français

  • Leopold Kronecker — Leopold Kronecker. Leopold Kronecker (n. en Liegnitz actual Legnica en Polonia, 7 de diciembre de 1823 † Berlín, Alemania, 29 de diciembre de 1891). Matemático alemán. Biografía Hijo de un comerciante judío, con el tiempo se convertiría al… …   Wikipedia Español

  • Leopold Kronecker — (Liegnitz, actual Legnica, Polonia, 1823 Berlín, 1893) Matemático alemán. Estudió en la Universidad de Berlín, donde tuvo como profesores a Jacobi y Dirichlet. Más tarde retomaría el contacto con otro antiguo profesor y eminente matemático, Ernst …   Enciclopedia Universal

  • Leopold Kronecker — Infobox Scientist name = Leopold Kronecker caption = Leopold Kronecker birth date = birth date|1823|12|7|mf=y birth place = Liegnitz, Prussian province of Silesia residence = Prussian nationality = Prussian death date = death date and… …   Wikipedia

  • Leopold Kronecker — Pour les articles homonymes, voir Kronecker. Leopold Kronecker Leopold Kronecker Naissance 7 décembre 1823 Legn …   Wikipédia en Français

  • Leopold Kronecker — noun German mathematician (1823 1891) • Syn: ↑Kronecker • Instance Hypernyms: ↑mathematician …   Useful english dictionary

  • KRONECKER (L.) — Le mathématicien allemand Kronecker nous apparaît, avec Kummer, comme l’un des plus grands arithméticiens du XIXe siècle et l’un des fondateurs de la «grande» théorie des nombres algébriques. Ses travaux sur le corps de classes dans un cas… …   Encyclopédie Universelle

  • Kronecker — Kronecker: Constante de Kronecker Hugo Kronecker (en) Leopold Kronecker Delta de Kronecker Producto de Kronecker Teorema de Kronecker Teorema de Kronecker Weber …   Wikipedia Español

  • Kronecker — ist der Name von Hugo Kronecker (1839–1914), deutscher Physiologe Leopold Kronecker (1823–1891), deutscher Mathematiker Sonstiges Satz von Kronecker Weber Kronecker Delta Kronecker Symbol Kronecker Produkt Kroneckersches Lemma …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold — hace referencia a: Abreviatura científica para el botánico G. Leopold. Leopold Kronecker, matemático alemán. Leopold Mozart, músico austriaco. Leopold Ruzicka, químico suizo, premio Nobel de Química en 1939. Anzio annie, Cañón gigante ferroviario …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”