Girozentrale

Girozentrale

Als Girozentralen werden die regionalen Zentralinstitute der Sparkassenorganisation in Deutschland bezeichnet. Diese werden traditionell zusammen mit den für die jeweilige Region zuständigen Landesbanken als Gemeinschaftsbank geführt. Als Körperschaften des öffentlichen Rechts unterstehen sie der staatlichen Aufsicht. Das Spitzeninstitut der Girozentralen in Deutschland ist die DekaBank mit Sitz in Frankfurt a.M.. Dieses Institut ist aus der Verschmelzung der Deutsche Girozentrale - Deutsche Kommunalbank - (DGZ) und der DekaBank zum 1. Januar 1999 hervorgegangen.

In ihrer Funktion als Landesbanken besorgen die Girozentralen alle Bankgeschäfte eines Landes. Zu ihren wesentlichen Aufgaben gehört zudem die Förderung der dort ansässigen Wirtschaft. Als Zentralbank der Sparkassen eines Landes sind sie deren zentrale Verrechnungsstelle für den bargeldlosen Zahlungsverkehr und u. a. für die Verwaltung der Liquiditätsreserven angeschlossener Sparkassen und für die Refinanzierung – durch die Ausgabe von Pfandbriefen oder Kommunalobligationen – zuständig.

Liste der Girozentralen in Deutschland: Siehe Artikel „Landesbank


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DekaBank Deutsche Girozentrale —   DekaBank …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Girozentrale — DekaBank Unternehmensform Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Westdeutsche Landesbank Girozentrale — WestLB AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1. Januar 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg - Girozentrale — Unternehmensform Gründung 1883 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Landesbank Rheinland-Pfalz Girozentrale — Landesbank Rheinland Pfạlz Girozentrale   [ ʒiːro ], internationales tätiges öffentlich rechtliches Kreditinstitut, 1958 entstanden aus den Niederlassungen der Hessischen Landesbank und Girozentrale, Mainz, der Rheinischen Girozentrale und… …   Universal-Lexikon

  • Hamburgische Landesbank - Girozentrale — Hạmburgische Landesbank Girozentrale   [ ʒiː ], öffentlich rechtliches Kreditinstitut (Universalbank und Girozentrale), gegründet 1938; Sitz: Hamburg. Eigentümer sind die Freie und Hansestadt Hamburg (50,5 %) und die Landesbank Schleswig… …   Universal-Lexikon

  • Landesbank Schleswig-Holstein - Girozentrale — Landesbank Schleswig Họlstein Girozentrale   [ ʒiːro ], Kurzbezeichnung LB Kiel, universell tätiges öffentlich rechtliches Kreditinstitut, gegründet 1917 als Landesbank der Provinz Schleswig Holstein; Sitz: Kiel. Eigentümer: Westdeutsche… …   Universal-Lexikon

  • Westdeutsche Landesbank Girozentrale — Wẹstdeutsche Landesbank Girozentrale   [ ʒiːro ], Abkürzung WestLB, größte deutsche Bank öffentlichen Rechts und eines der größten deutschen Kreditinstitute; 1969 durch Fusion der Rheinischen Girozentrale und Provinzialbank, Düsseldorf… …   Universal-Lexikon

  • Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg - Girozentrale — Bremer Landesbank Kreditanstalt Ọldenburg Girozentrale   [ ʒiːro ], öffentlich rechtliches Kreditinstitut, Sitz: Bremen, entstanden 1982 durch Fusion der 1938 gegründeten Bremer Landesbank und der 1883 (unter der Firma Bodencreditanstalt in… …   Universal-Lexikon

  • Hessische Landesbank - Girozentrale — Hẹssische Landesbank Girozentrale   [ ʒiro ], Abkürzung Helaba, seit 1992 Landesbank Hessen Thüringen Girozentrale …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”