Hamburg Media School

Hamburg Media School

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Hamburg Media School
Logo
Gründung 2003
Trägerschaft Public privat Partnership
Ort Hamburg
Bundesland Hamburg
Staat Deutschland
Leitung Insa Sjurts
Website Hamburg Media School

Die Hamburg Media School (HMS) ist eine halb-staatliche Bildungseinrichtung an der Finkenau in Hamburg-Uhlenhorst, die wie angelsächsische Graduate Schools ausschließlich weiterführende Studiengänge für Absolventen oder für Berufstätige anbietet. Die 2003 gegründete Hamburg Media School wird als Public private Partnership aus öffentlichen und privaten Mitteln finanziert. Sie kooperiert mit der Universität Hamburg und der Hochschule für bildende Künste Hamburg, die auch die Abschlüsse verleihen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines und Geschichte

Die HMS entstand als Ausgliederung des Studiengangs Film der Universität Hamburg. Sie wird von der Universität Hamburg, der Hochschule für bildende Künste, der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der HMS-Stiftung finanziert und als GmbH geführt. Kern ist das Fachgebiet Film, das von seinem Gründer Hark Bohm als Mischung aus künstlerischer Ausbildung (wie an der HfbK) mit technisch-fachlichem Wissen angelegt wurde und ausdrücklich internationalen Anspruch hat. Renommierte Filmschaffende wie beispielsweise Michael Ballhaus und Karl Walter Lindenlaub konnten als Dozenten für die alle zwei Jahre beginnenden 24 Studierenden gewonnen werden. Weiterhin werden die Fachgebiete Medienmanagement und Journalismus angeboten, die im Gegensatz zum Fachgebiet Film mit höheren Studienkosten verbunden sind. Nach der Veröffentlichung des Berichts des Hamburgischen Rechnungshof geriet die HMS in die Kritik, da das Studium einer kleinen Zahl Studierender hauptsächlich aus öffentlichen Geldern finanziert wird[1]. Vor allem die Zukunft der Abteilung Journalismus ist unklar.[2]

Studiengänge

Medienmanagement

Beide Abschlüsse im Bereich Medienmanagement berechtigen zur Promotion und sind kostenpflichtige Studiengänge.

MBA in Media Management

Das Vollzeit-MBA-Programm in einem Zeitraum von zwei Jahren drei Schwerpunkte: Business Administration & Management Skills, Media Business & Production und Context & Values. So soll das Studium nicht nur betriebswirtschaftliches und rechtliches Know-How vermitteln, sondern zusätzlich Wissen um die kreativen Gestaltungsprozesse in den Medien. Der Studiengang wurde von der Agentur ACQUIN akkreditiert.[3]

Executive MBA in Media Management

Das berufsbegleitende Executive MBA-Programm setzt sich aus fünf Trimestern mit einer Laufzeit von jeweils 3 Monaten zusammen. Die Gesamtlaufzeit des Studiums beträgt 18 Monate.

Filmstudium

Das Filmstudium wurde 1991 an der Universität Hamburg gegründet und 2004 in die Hamburg Media School integriert.[4][5] Arbeiten der Studierenden wurden u.a. mit dem Preis der Academy of Motion Picture Arts and Sciences für den Abschlussfilm "Die rote Jacke" (Regie: Florian Baxmeyer) im Jahr 2003 sowie für den Film "Der Ausreißer" im Jahr 2005 ausgezeichnet. Seit September 2007 wird das Filmstudium von Richard Reitinger und Hubertus Meyer-Burckhardt geleitet. Seither gewannen Studierende neben sehr vielen internationalen Preisen drei Mal in Folge den Max-Ophüls-Preis für kurze und mittellange Filme, drei Mal den Studio Hamburg Nachwuchspreis und im Mai 2011 den dritten Studenten-Oscar. Mit dem Filmstudium ist die HMS Mitglied im internationalen Filmhochschulverband CILECT. Das Filmstudium beinhaltet die Bereiche Regie, Kamera, Drehbuch und Produktion und ist das einzige akkreditierte Studium mit dem Abschluss "Master of Arts in Film" in der BRD.

Journalismus

Der Studiengang Journalismus wird in Kooperation mit dem Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg angeboten. Er schließt nach 24 Monaten mit dem promotionsberechtigten Titel Master of Arts in Journalism ab. Ziel ist es Bewerber mit Spezialwissen in einem für den Journalismus relevanten Feld gezielt für die Arbeit in Redaktionen weiter zu qualifizieren. Das Studium ist kostenpflichtig. Der Studiengang wird in der ursprünglichen Form allerdings nur noch bis Ende des Wintersemesters 2012 angeboten[6].

Tide: Sender und Akademie

Die Hamburg Media School ist Träger des Bürger- und Ausbildungskanals Tide, einem lokalen, nichtkommerziellen Fernseh- (TIDE TV) und Hörfunksender (TIDE 96.0). Die TIDE AKADEMIE bietet zudem die Möglichkeit, praxisorientiertes Können und Wissen im Umgang mit audiovisuellen Medien kostengünstig zu erwerben.

Einzelnachweise

  1. Am Tropf der Steuerzahler, Hamburger Abendblatt 18.5.2011
  2. Elite-Hochschule ohne Elite, Kommentar, TAZ 28.8.2011
  3. ACQUIN Akkreditierungsinformationen zum MBA in Media Management
  4. Filmstudium: Bohm kritisiert Verfahren für seine Nachfolge
  5. http://www.hamburgmediaschool.com/film/infoszumstudium/index.php
  6. Journalismus an der HMS

Weblinks

53.56866666666710.033388888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburg School of Business Administration — Gründung 2004 Trägerschaft Ha …   Deutsch Wikipedia

  • MEDIA-Programm — MEDIA (französisch für Mesures pour Encourager le Développement de l´Industrie Audiovisuelle, also Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung der audiovisuellen Wirtschaftsbranche) ist ein Programm der Europäischen Union zur Förderung der… …   Deutsch Wikipedia

  • MEDIA (Filmförderung) — MEDIA (französisch für Mesures pour Encourager le Développement de l´Industrie Audiovisuelle, also Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung der audiovisuellen Wirtschaftsbranche) ist ein Programm der Europäischen Union zur Förderung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Media-Programm — MEDIA (französisch für Mesures pour Encourager le Développement de l´Industrie Audiovisuelle, also Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung der audiovisuellen Wirtschaftsbranche) ist ein Programm der Europäischen Union zur Förderung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg — This article is about the German city. For other uses, see Hamburg (disambiguation). Free and Hanseatic City of Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg   State of Germany   …   Wikipedia

  • Media and Publishing — ▪ 2007 Introduction The Frankfurt Book Fair enjoyed a record number of exhibitors, and the distribution of free newspapers surged. TV broadcasters experimented with ways of engaging their audience via the Internet; mobile TV grew; magazine… …   Universalium

  • Hamburg — Freie und Hansestadt Hamburg Landesflagge Hamburg in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • School of Audio Engineering — Das SAE Institute (ursprünglich School of Audio Engineering) mit Hauptsitz in Byron Bay, Australien ist ein privates Ausbildungsinstitut für Tontechnik, Mediendesign und Filmschnitt mit Niederlassungen weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Historie …   Deutsch Wikipedia

  • School of audio engineering — Das SAE Institute (ursprünglich School of Audio Engineering) mit Hauptsitz in Byron Bay, Australien ist ein privates Ausbildungsinstitut für Tontechnik, Mediendesign und Filmschnitt mit Niederlassungen weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Historie …   Deutsch Wikipedia

  • MEDIA — Das Logo des Programms MEDIA (französisch für Mesures pour Encourager le Développement de l´Industrie Audiovisuelle, also Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung der audiovisuellen Wirtschaftsbranche) ist ein Programm der Europäischen Union zur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”