Hohe Wand (Berg)

Hohe Wand (Berg)
Hohe Wand
Der westliche Teil der Hohen Wand mit steil nach Süden abfallenden Felswänden. In der Bildmitte die Hochfallwand.

Der westliche Teil der Hohen Wand mit steil nach Süden abfallenden Felswänden. In der Bildmitte die Hochfallwand.

Höhe 1.132 m ü. A.
Lage Niederösterreich (Österreich)
Gebirge Gutensteiner Alpen
Geographische Lage 47° 50′ 2″ N, 16° 2′ 53″ O47.83416.0481132Koordinaten: 47° 50′ 2″ N, 16° 2′ 53″ O
Hohe Wand (Österreich)
DEC
Hohe Wand
Gestein Kalk, Dolomit
Alter des Gesteins 220 Ma (Obertrias)

Die Hohe Wand ist ein Gebirgszug in Niederösterreich und zählt zu den Gutensteiner Alpen. Die Hohe Wand liegt westlich vom Steinfeld im Wiener Becken; der höchste Gipfel (Plackles) erreicht eine Höhe von 1.132 m. Namensgebend sind die steilen Felsabbrüche an der Süd- und Südostseite. Das Hochplateau ist ca. 8 km lang und erstreckt sich vom Bereich der Plackles im Südwesten bis zum sogenannten Wandeck im Nordosten.

Erreichbar ist das Plateau der Hohen Wand über eine 1931/32 errichtete Mautstraße, die von der Straße zwischen Stollhof und Maiersdorf abzweigt. Von 1965 bis zur Demontage im Jahr 1994 existierte zusätzlich eine Doppelsesselbahn von Grünbach auf den Placklesgipfel. Leichte Wanderwege führen vor allem vom Piestingtal, von Grünbach und von der „Rückseite“, von Miesenbach aus auf den Berg. Die meisten Anstiege im Bereich der Süd- und Südostseite sind anspruchsvoller, es sind Trittsicherheit und teils Schwindelfreiheit nötig. In diesem Bereich sind die meisten der über 700 Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade zu finden; weiters gibt es auch zahlreiche Klettersteige.

Übersichtskarte des Naturparks Hohe Wand
Die Hochfallwand an der Südseite der Hohen Wand, vom Wildenauersteig aus gesehen
Wilhelm Eichert Hütte

Im Bereich der Hohen Wand sind zahlreiche Höhlen zu finden; die Einhornhöhle bei Dreistetten ist als Schauhöhle öffentlich zugänglich. Wegen der Randlage am Wiener Becken und der Erreichbarkeit mit dem Auto sind auf der Hohen Wand auch beliebte Startplätze für Paragleiter und Hängegleiter. Es gibt drei Startplätze für Gleitschirme und Hängegleiter. Den am meisten frequentierten Oststartplatz, den anspruchsvollen und den vor allem von Hängegleitern benutzten Südstartplatz, sowie den wenig benutzten Startplatz Almfrieden. Die Hohe Wand eignet sich besonders bei Süd-Ost Windlagen zum Fliegen und ist der Hausberg der Wiener.

Auf dem Plateau sind zahlreiche Berggasthäuser und Schutzhütten zu finden, aber auch viele Wochenendhäuser, vor allem im sogenannten Wanddörfl.

Ein Teil der Hohen Wand ist als Naturpark Hohe Wand unter Schutz gestellt. Unter dem Titel „Naturpark Hohe Wand“ werden jedoch auch Touristenattraktionen vermarktet, die teilweise als schwer mit einem Naturpark vereinbar kritisiert werden (z.B. die über die Felswand hinausstehende Aussichtsplattform „Skywalk“).

Inhaltsverzeichnis

Beliebte Klettersteige

  • Blutspur
  • Drobilsteig
  • Frauenluckensteig
  • Ganghofersteig
  • Hanselsteig
  • HTL-Steig
  • Kammerlingsteig
  • Leiterlsteig
  • Naturfreundesteig (Kleine Klause)
  • Springlessteig
  • Steirerspur
  • Völlerinsteig
  • Wagnersteig
  • Währingersteig
  • Waldeggersteig (Große Klause)
  • Wildenauersteig

Beliebte Kletterrouten

  • Austriasteig
  • A-Steig
  • direkte Sonnenuhrwand
  • Draschgrat
  • Fredsteig
  • Freundschaftssteig
  • Grafenbergsteig
  • Kanzelsteig
  • Postlgrat
  • Reineke Fuchs
  • Tirolersteig
  • Totenköpflsteig
  • Turmsteig
  • Weningersteig
  • Wienersteig

Beliebte Klettergärten

  • Almfriedenwände
  • Baumgartnerturm
  • Milak-Klettergarten
  • obere und untere Naglplatte
  • ÖTK-Klettergarten

Hütten

  • Gasthaus auf dem Geländ (1023 m), früher TVN, heute privat
  • Plackleshaus (1132 m), privat
  • Wilhelm Eichert Hütte (1052 m), ÖTK
  • Turmsteighütte (1000 m), privat
  • Hubertushaus (946 m), ÖGV
  • Hochkogelhaus (932 m), TVN
  • Alpengasthof Postl (892 m), privat
  • Herrgottschnitzerhaus (826 m), früher Alpine Gesellschaft „D'Herrgottschnitzer“ (Wien), heute privat
  • Wiener Neustädter Haus (1035 m), früher TVN, heute privat
  • Kohlröserlhaus (900 m), privat

Weblinks

Der nordöstliche Teil der Hohen Wand. Die Mautstraße führt in Bildmitte auf den Berg, ist jedoch hinter Bäumen verborgen.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hohe-Wand-Wiese — Skispaß auf der Hohe Wand Wiese Ort: Wien, Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Wand (Begriffsklärung) — Hohe Wand steht für: Hohe Wand, Gemeinde in Niederösterreich Hohe Wand (Bergmassiv), ein Bergmassiv in den Gutensteiner Alpen, Niederösterreich Hochwand (2719 m), Berg im Mieminger Gebirge, Tirol Siehe auch: Naturpark Hohe Wand, Schutzgebiet in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Wand (Bergmassiv) — pd1 Hohe Wand Der westliche Teil der Hohen Wand mit steil nach Süden abfallenden Felswänden. In der Bildmitte die Hochfallwand …   Deutsch Wikipedia

  • Gaaden (Gemeinde Hohe Wand) — Dieser Artikel behandelt die niederösterreichische Gemeinde Hohe Wand. Für den gleichnamigen Berg siehe Hohe Wand (Berg) und Naturpark Hohe Wand. Für das Wintersportgebiet in Wien, siehe Hohe Wand Wiese Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Netting (Gemeinde Hohe Wand) — Dieser Artikel behandelt die niederösterreichische Gemeinde Hohe Wand. Für den gleichnamigen Berg siehe Hohe Wand (Berg) und Naturpark Hohe Wand. Für das Wintersportgebiet in Wien, siehe Hohe Wand Wiese Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Steile Wand (Berg) — pd4 Steile Wand Bild gesucht  BWf1 Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe-Wandwiese — Hohe Wand Wiese Skispaß auf der Hohe Wand Wiese Ort: Wien,  Oesterreich   …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Mandling — (Mitte) aus dem Piestingtal, davor das Zementwerk in Wopfing …   Deutsch Wikipedia

  • Schober (Dürre Wand) — Die Dürre Wand ist ein Höhenzug in Niederösterreich und gehört topografisch gesehen zu den Gutensteiner Alpen. Sie erstreckt sich von Miesenbach in Richtung WSW, hin bis zum Schneeberg. Die Dürre Wand ist ein teils felsendurchsetzter Bergkamm,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wand [2] — Wand, 1) (Hohe W.), ein 4450 Fuß hoher Berg der Tyroler Alpen, unweit des Brenner; 2) (Rothe W.), ein 8585 Fuß hoher Berg der Allgäuer Alpen …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”