Hugh Hudson

Hugh Hudson

Hugh Hudson (* 25. August 1936 in London, England) ist ein britischer Filmregisseur.

Leben und Karriere

Nach Ableisten seines Wehrdienstes 1962 lernte Hudson bei einer auf Dokumentarfilme spezialisierten französischen Produktionsfirma das Handwerk des Cutters. Zurück in England gründete er eine eigene Firma und errang mit mehreren Filmen Auszeichnungen, so etwa 1967 eine Nominierung für den British Film Academy Award mit dem Kurzfilm „The Tortoise and the Hare“. 1970 wurde er zum Partner von Ridley Scott und drehte zusammen mit ihm zahlreiche und vielfach ausgezeichnete Werbespots. Ab 1975 führte er diese Arbeit zusammen mit Alan Parker erfolgreich fort.

Erst 1981 gab er dem Drängen nach, einen Spielfilm zu drehen. Die Stunde des Siegers (Chariots of Fire), ein Film über die Teilnahme zweier britischer Sprinter bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris, wurde zum Gewinner der Oscar-Nacht 1982 und erntete bei sieben Nominierungen vier der begehrten Trophäen, unter anderem für den „Besten Film“. Für Hudson blieb es bei der Nominierung als „Bester Regisseur“.

1984 folgte ein weiterer Erfolg mit dem Film Greystoke - Die Legende von Tarzan, Herr der Affen. Der Streifen machte seine Hauptdarsteller Christopher Lambert und Andie MacDowell zu Stars und erhielt drei Oscar-Nominierungen.

Hudsons nächstes Projekt Revolution (1985), ein Film über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg mit Al Pacino und Nastassja Kinski, erwies sich jedoch künstlerisch und finanziell als Fehlschlag.

1989 erntete Hudsons nächster Film, das Teenager-Drama „Roadhome“ (Lost Angels) positive Kritiken, fand jedoch kaum Zuspruch beim Publikum. Ähnliches galt 1999 für „My Life So Far“, über eine britische Kindheit während des Ersten Weltkrieges. Hudsons bislang letzter Film war 2000 „Ich träumte von Afrika“ (I Dreamed of Africa) mit Kim Basinger als verwöhnte Italienerin, die sich den Härten eines Lebens in der Wildnis zu stellen hat.

Seit 2003 ist Hugh Hudson mit der Schauspielerin Maryam d’Abo verheiratet.

Filmografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hugh Hudson — Nacimiento 25 de agosto de 1936 (75 años) Londres, Inglaterra Ficha en …   Wikipedia Español

  • Hugh Hudson — Infobox Actor name = Hugh Hudson birthdate = birth date and age|1936|8|25 birthplace = London, England spouse = Maryam d Abo (2003 ) yearsactive = 1967 present occupation = director, producer, screenwriterHugh Hudson (born 25 August 1936) is an… …   Wikipedia

  • Hugh Hudson — Pour les articles homonymes, voir Hudson. Hugh Hudson est un réalisateur britannique né le 25 août 1936 à Londres. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie partielle …   Wikipédia en Français

  • Hudson — is a surname of English origin and may refer to:Persons named Hudson*Andrew Hudson, South African test cricketer *Sir Austin Hudson, 1st Baronet (1897–1956), British Conservative politician *Ben Hudson, Australian AFL player *Brett Hudson (b.… …   Wikipedia

  • Hudson (Name) — Hudson ist ein männlicher Vorname sowie ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Hudson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymes 2 Toponymes 3 …   Wikipédia en Français

  • Hudson, Hugh —    b. 1936    Film maker    Hugh Hudson is a British film director who has become successful on both sides of the Atlantic. In 1975 he set up his own production company and directed Chariots of Fire (1981), a drama set against the background of… …   Encyclopedia of contemporary British culture

  • Hugh Mercer — (January 17, 1726 ndash; January 12, 1777) was a physician, a brigadier general in the Continental Army and a close friend to George Washington. Mercer died as a result of his wounds received at the Battle of Princeton and became a fallen hero… …   Wikipedia

  • Hugh Verity — Hugh Beresford Verity, né le 6 avril 1918 à la Jamaïque et décédé le 14 novembre 2001, est un officier et aviateur de la Royal Air Force. Fils de pasteur, Hugh Verity effectue ses études au collège Cheltenham, puis au Queen s College (Oxford). Il …   Wikipédia en Français

  • Hugh B. Cott — (1900 – 1987), born Hugh Bamford Cott, was a British zoologist, an authority on both natural and military camouflage, and a scientific illustrator and photographer. Many of his field studies took place in Africa, where he was especially… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”