Hugo Selter

Hugo Selter

Emil Hugo Selter (* 4. Februar 1878 in Werdohl; † 28. Dezember 1952 in Bad Godesberg) war ein deutscher Hygieniker. Er war von 1926 bis 1946 Leiter des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Selter wurde in Werdohl geboren und besuchte Gymnasien in Altena, Wiesbaden und Soest. Dort legte er 1895 die Abiturprüfung ab und studierte anschließend an den Universitäten in Berlin, München und Bonn. Im Jahr 1902 wurde er promoviert und fing als Assistent am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn an. Dort verfasste er auch seine Habilitationsschrift, mit der er 1905 habilitiert wurde. Schließlich wurde er 1912 zum Professor ernannt. Im Jahr 1911 bekam er das Ritterkreuz des sächsischen Albrechts-Ordens verliehen, weil er sich um die Internationale Hygiene-Ausstellung in Dresden verdient gemacht hatte. Am 19. Juli 1912 wurde Selter zum Stabsarzt der Reserve ernannt. Er war seit dem 6. September 1906 mit Margarete Meyer verheiratet, sie hatten fünf Kinder.

Wirken

Selter folgte 1914 einem Ruf der Universität Leipzig, wo er als außerordentlicher Professor angestellt wurde. Im Jahr 1917 wurde er Direktor des Hygiene-Instituts der Universität Königsberg, wo er unter anderem an Tuberkuloseviren forschte. Als Stabsarzt nahm er am Ersten Weltkrieg teil, er erhielt deswegen das Eiserne Kreuz erster und zweiter Klasse verliehen. Im Jahr 1926 folgte er dem Ruf der Universität Bonn, wo er einen Lehrstuhl annahm. Er leitete von 1926 bis 1946 das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit.[1]

Nationalsozialismus

Selter war bis 1932 Mitglied der DNVP und trat 1933 der NSDAP bei. Ab April 1934 war er Förderndes Mitglied der SS, die er nach eigenen Angaben nur mit einer einmaligen Summe von 100 Reichsmark förderte. Außerdem gehörte er dem Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbund, dem Reichskolonialbund, der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und dem Nationalsozialistischen Altherrenbund an. Der im nationalsozialistischen Staat als Rassenhygieniker bekannt gewordene Selter nahm ab dem 1. September 1939 als Armeehygieniker am Zweiten Weltkrieg teil, konnte am 1. März 1940 allerdings wieder seine Stelle in Bonn besetzen. Im Jahr 1946 wurde er ordnungsgemäß emeritiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er im Zuge der Entnazifizierung, wohl auch auf Rücksicht auf seine Krankheit, als Entlasteter in die Gruppe 5 eingeteilt.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich – Wer war was vor und nach 1945. Juni 2007, 2. Auflage, S. 578.
  • Ralf Forsbach: Die medizinische Fakultät der Universität Bonn im „Dritten Reich“. 2006, S. 112–114.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Sel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lattik — Jaan Lattik (* 22. Oktober 1878 auf dem Hof Mäkiste, damals Kirchspiel Karula/Estland; † 27. Juni 1967 in Stockholm/Schweden) war ein estnischer Politiker, Schriftsteller und Theologe. Er war von 1928 bis 1931 Außenminister der Republik Estland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Paul Burghardt — 1955 Otto Paul Burghardt (* 17. Januar 1875 in Leipzig; † 29. Dezember 1959 in Oldenburg) war ein vorwiegend in Leipzig tätiger deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • List of Estonian actors — A list of Estonian actors. *See footer noticeAArgo Aadli Viive Aamisepp Ott Aardam Henn Aare Inna Aare Irja Aarma Jüri Aarma Reet Aarma Andre Aarniste Marta Aasa Katri Aaslav Tepandi Ants Aasma Irja Aav Tõnu Aav Evald Aavik Ervin Abel Mari Abel… …   Wikipedia

  • Johannes Kühnel (Reformpädagoge) — Ernst Paul Johannes Kühnel (* 2. Juli 1869 in Dresden; † 12. Oktober 1928 in Gräfelfing bei München) war ein deutscher Reformpädagoge und Mathematikdidaktiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Aktualität 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Jaan Lattik — (* 10. Oktoberjul./ 22. Oktober 1878greg.[1] auf dem Hof Mäkiste, damals Kirchspiel Karula/Estland; † 27. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Mihkel Pung — (* 7. Oktoberjul./ 19. Oktober 1876greg.[1] in Vana Põltsamaa (Kreis Viljandi); † 11. Oktober 1941 im Gefangenenlager Wjatka bei Soswa, Oblast Swerdlowsk/Sowjetunion) war ein estnischer Jurist und Politiker. Er war 1932… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”