Internationalized Domain Name

Internationalized Domain Name
Redundanz Die Artikel Punycode und Internationalizing Domain Names in Applications überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. chrislb disk 13:29, 9. Mär. 2008 (CET)

IDNA (Internationalizing Domain Names in Applications) ist ein Internetstandard, um Domains, die Nicht-ASCII-Zeichen enthalten, als gültige ASCII-Strings im Domain Name System abzubilden. Einen solchen Domainnamen bezeichnet man als IDN (Internationalized Domain Name), im deutschen Sprachraum trivial auch Umlautdomain.

Inhaltsverzeichnis

Technologie

Unicode-Domains werden mittels der Verfahren Nameprep und Punycode zu ASCII-Strings umgewandelt, welche als ACE-Strings (ASCII Compatible Encoding) bezeichnet werden. Die Umwandlung erfolgt beim Client (z. B. dem Browser oder Mailprogramm), sodass die Server-Infrastruktur nicht verändert werden muss. Statt der Unicode-Strings kann der Benutzer im Client auch direkt die ACE-Strings eingeben. So können auch Clients ohne IDN-Fähigkeit mit internationalen Domains arbeiten, sofern der Benutzer den ACE-String kennt. Da dies jedoch umständlich ist, wird es nur empfohlen, wenn die Software nicht IDN-tauglich ist.

Grundsätzlich sind alle Unicode-Zeichen in IDNs zulässig. Das „ß“ wurde als identisch mit „ss“ deklariert und wird bei der Normalisierung in ss umgewandelt, sodass zum Beispiel „Pleiße“ identisch ist mit „Pleisse“. Jede Vergabestelle für Domains regelt separat, welche Zeichen sie für die von ihr vergebenen (Sub-)Domains erlaubt. Seit dem 1. März 2004 können neben den 37 gebräuchlichen Zeichen (26 Buchstaben des lateinischen Alphabets, 10 Ziffern und das Minus-Zeichen) für deutsche (.de) Second-Level-Domains 92 und für Schweizer (.ch) und liechtensteinische (.li) Domains 31 weitere Zeichen benutzt werden. Seit dem 31. März 2004 sind für österreichische Domains (.at) 34 weitere Zeichen erlaubt. Afilias, zuständig für .info-Domains, lässt nur die Zeichen ä, ö und ü zu.

Verarbeitung des Unicode-Strings

Zunächst wird eine Unicode-Domain durch Nameprep normalisiert, das heißt Großbuchstaben werden zu Kleinbuchstaben und als äquivalent definierte Zeichen werden in die Normalform im ASCII-Code umgewandelt (so ist ß zu ss äquivalent, es wird also aus StRAße strasse).

Im Anschluss an die Normalisierung werden mittels Punycode die Nicht-ASCII-Buchstaben aus dem Namen entfernt und am Ende des Namens ein daraus abgeleiteter ASCII-String hinzugefügt, in dem die Position und Art des Unicode-Zeichens kodiert ist. Um einen IDN- von einem ASCII-Domainnamen zu unterscheiden, beginnt der Punycode-String mit dem Präfix xn--.

Zeichensätze

.de-Domains

á à ă â å ä ã ą ā æ ć ĉ č ċ ç ď đ é è ĕ ê ě ë ė ę ē ğ ĝ ġ ģ ĥ ħ í ì ĭ î ï ĩ į ī ı ĵ ķ ĺ ľ ļ ł ń ň ñ ņ ŋ ó ò ŏ ô ö ő õ ø ō œ ĸ ŕ ř ŗ ś ŝ š ş ť ţ ŧ ú ù ŭ û ů ü ű ũ ų ū ŵ ý ŷ ÿ ź ž ż ð þ

.com- und .net-Domains

à á â ã ä å ā ă ą æ ç ć ĉ ċ č ď đ è é ê ë ē ĕ ė ę ě ŋ ð ĝ ğ ġ ģ ĥ ħ ì í î ï ĩ ī ĭ į ı ĵ ķ ĸ ĺ ļ ľ ł ñ ń ņ ň ò ó ô õ ö ø ō ŏ ő œ ŕ ŗ ř ś ŝ ş š ţ ť ŧ þ ù ú û ü ũ ū ŭ ů ű ų ŵ ý ÿ ŷ ź ż ž

.info-Domains

ä ö ü

.at-Domains

à á â ã ä å æ ç è é ê ë ð ì í î ï ñ ò ó ô õ ö ø œ š þ ù ú û ü ý ÿ ž

.ch- und .li-Domains

à á â ã ä å æ ç è é ê ë ð ì í î ï ñ ò ó ô õ ö ø þ ù ú û ü ý ÿ

.org-Domains

ä ö ü

Beispiel-Domainnamen

  • www.dömäin.de → www.xn--dmin-moa0i.de
  • www.kühe-mögen-äpfel.de → www.xn--khe-mgen-pfel-jfb9x9c.de
  • www.äaaa.de → www.xn--aaa-pla.de
  • www.aäaa.de → www.xn--aaa-qla.de
  • www.aaäa.de → www.xn--aaa-rla.de
  • www.aaaä.de → www.xn--aaa-sla.de
  • déjà.vu → xn--dj-kia8a.vu
  • foo.âbcdéf.bar → foo.xn--bcdf-9na9b.bar
  • efraín.com → xn--efran-2sa.com
  • ñandú.cl → xn--and-6ma2c.cl

Eine WhoIs-Abfrage der Form whois -h whois.denic.de -- -C ISO-8859-1 umlautdomain.de bzw. whois -h whois.denic.de -- -C UTF-8 umlautdomain.de auf Unicode-basierenden Systemen liefert bei registrierten Domains u. a. die Schreibweise in Punycode.

Unterstützung durch Web-Browser

Um IDNs nutzen zu können, muss der Client, etwa ein Browser dazu fähig sein, den in der URL-Zeile eingegebenen internationalen Domainnamen (z. B. mit Umlauten) in einen ACE-String umzuwandeln.

Einige IDN-fähige Browser:


(*) Der Internet Explorer (IE) kann, ab Version 5.0, durch die Installation des Plug-ins i-nav von VeriSign (siehe Weblinks) bedingt IDN-fähig gemacht werden. Mit dem IE 6 treten jedoch trotz des Plug-ins gelegentlich fehlerhafte Abläufe auf. Eine Alternative zu i-nav bietet das RFC-konforme Plug-in Quero Toolbar (siehe Weblinks), das auch mit IDN-Phishing-Schutzmechanismen ausgestattet ist.

Sonstiges

Kritiker meinen, die Einführung der IDNs sei ein historischer Fehler in der Entwicklung des Internets gewesen. IDNs seien aufgrund der länderspezifischen Tastaturdesigns für weite Teile der Netzbevölkerung praktisch nicht erreichbar, vertieften damit die Gräben zwischen den Sprachräumen und konterkarierten letztlich das dem Internet zugrundeliegende Konzept vom „globalen Dorf“. Dadurch werde die hinter der IDN-Einführung stehende Idee, insbesondere die Sprachräume mit nicht-lateinischer Schrift (z. B. Arabien, Ostasien) stärker ins Netz zu integrieren, ad absurdum geführt.

Zum 31. Dezember 2006 betrug der Anteil von IDNs an allen registrierten Domains unterhalb von .de 3,2 %.[1] Zahl der .de-Domains am 30. November 2008: 12.402.383 davon 434.222 IDNs. Quelle Denic

Quellen

  1. denic.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Internationalized domain name — An internationalized domain name (IDN) is an Internet domain name that contains one or more non ASCII characters. Such domain names could contain letters with diacritics, as required by many non English languages, or characters from non Latin… …   Wikipedia

  • internationalized domain name — internacionalizuotasis srities vardas statusas T sritis informatika apibrėžtis ↑Srities vardas, kurio komponentuose (hierarchijos lygį nusakančiose dalyse, atskiriamose taškais) galima vartoti ↑unikodo ženklus. Tokie sričių vardai gali būti… …   Enciklopedinis kompiuterijos žodynas

  • Internationalized Domain Name — …   Википедия

  • Internationalized domain name — …   Википедия

  • Domain name — A domain name is an identification string that defines a realm of administrative autonomy, authority, or control in the Internet. Domain names are formed by the rules and procedures of the Domain Name System (DNS). Domain names are used in… …   Wikipedia

  • Internationalized Domain Names in Applications — Die Artikel Punycode und Internationalizing Domain Names in Applications überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Domain Name System — The Domain Name System (DNS) is a hierarchical distributed naming system for computers, services, or any resource connected to the Internet or a private network. It associates various information with domain names assigned to each of the… …   Wikipedia

  • Domain name registry — See also: Domain name registrar A domain name registry is a database of all domain names registered in a top level domain. A registry operator, also called a network information center (NIC), is the part of the Domain Name System (DNS) of the… …   Wikipedia

  • Masr (domain name) — مصر Introduced 2010 TLD type Internationalized country code top level domain Status Active Registry TE Data, InTouch, Vodafone Data and the Egyptian Universities Network (EUN) [1] …   Wikipedia

  • Chinese Domain Name Consortium — The Chinese Domain Name Consortium, created in 19 May 2000, is a collaboration among the People s Republic of China, the Republic of China (Taiwan), Hong Kong and Macau to come up with a standard way to create a domain name system for Chinese… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”