Isomorph

Isomorph

In der Mathematik ist ein Isomorphismus eine Abbildung zwischen zwei mathematischen Strukturen, durch die Teile einer Struktur auf „bedeutungsgleiche“ Teile einer anderen Struktur umkehrbar eindeutig (bijektiv) abgebildet werden.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Eine Funktion f zwischen zwei Strukturen heißt Isomorphismus, wenn:

Gibt es einen Isomorphismus zwischen zwei Strukturen, dann heißen die beiden Strukturen zueinander isomorph. Isomorphe Strukturen sind in gewisser Weise „dasselbe“, nämlich dann, wenn man von der Darstellung der Elemente der zugrundeliegenden Mengen und den Namen der Relationen und Verknüpfungen absieht.

Die Aussage „X und Y sind isomorph“ wird üblicherweise als X\cong Y geschrieben; es sind aber auch die Zeichen \simeq oder \approx üblich.

Man beachte, dass bei Gruppen, Ringen, Körpern, Vektorräumen und einigen anderen Strukturen die dritte Bedingung aus den anderen beiden folgt, man im Allgemeinen jedoch nicht auf sie verzichten kann.

Definition in der Kategorientheorie

In der Kategorientheorie wird die oben angegebene Definition noch verallgemeinert. Ein Morphismus f\colon X\to Y heißt ein Isomorphismus, wenn er ein beidseitiges Inverses g\colon Y\to X besitzt, d. h.

f\circ g=\operatorname{id}_Y und g\circ f=\operatorname{id}_X.

Spezialfälle dieses Isomorphiebegriffes sind beispielsweise Homöomorphismen als Isomorphismen in der Kategorie der topologischen Räume und stetigen Abbildungen oder Homotopieäquivalenzen als Isomorphismen in der Kategorie der topologischen Räume mit den Homotopieklassen von Abbildungen als Morphismen.

Bedeutung

Oft kann man bestimmte Strukturen nur bis auf Isomorphie eindeutig bestimmen, wie z.B.

Isomorphismen werden in der Mathematik gern ausgenutzt, um einen leichteren Rechenweg zu beschreiten. Durch die oben genannten Definitionen (bijektiv) ist dies möglich.

Beispiele: Laplace-Transformation; s-Transformation

In der Kategorientheorie ist von entscheidender Bedeutung, dass Funktoren Isomorphismen erhalten, d. h. ist f\colon X\to Y ein Morphismus in einer Kategorie C und F\colon C\to D ein Funktor, dann ist

F(f)\colon F(X)\to F(Y)

ein Isomorphismus in der Kategorie D. In der algebraischen Topologie wird diese Eigenschaft häufig ausgenutzt, um Räume unterscheiden zu können: Sind beispielsweise die Fundamentalgruppen zweier Räume nicht isomorph, so sind die Räume nicht homöomorph.

Beispiele

Sind (X, \cdot) und \left(Y, +\right) Mengen mit einer binären Verknüpfung, dann ist ein Isomorphismus von X nach Y eine Bijektion f: X \rightarrow Y mit

f(u) + f(v) = f(u \cdot v)

für alle u, v \in X. So ist etwa der Logarithmus ein Isomorphismus von (\mathbb{R}^+, /) nach (\mathbb{R}, -), da \log(x) - \log(y) = \log\left(\tfrac{x}{y}\right).

Sind die Strukturen Gruppen, dann heißt ein solcher Isomorphismus Gruppenisomorphismus. Meist meint man mit Isomorphismen solche zwischen algebraischen Strukturen wie Gruppen, Ringen, Körpern oder Vektorräumen.

Sind (X, \leq_X) und (Y, \leq_Y) total geordnete Mengen, dann ist ein Isomorphismus von X nach Y eine ordnungserhaltende Bijektion. Diese Isomorphismen spielen in der Theorie der Ordinalzahlen eine wichtige Rolle.

Sind \left(X, d\right) und \left(Y, D\right) metrische Räume und ist f ein Isomorphismus von X nach Y mit der Eigenschaft

D\left(f(u), f(v)\right) = d(u, v) für alle u, v \in X,

dann nennt man man f einen isometrischen Isomorphismus.

In der universellen Algebra kann man eine allgemeine Definition eines Isomorphismus angeben, die diese und andere Situationen abdeckt. Die Definition eines Isomorphismus in der Kategorientheorie ist noch allgemeiner.

Lässt man in den gegebenen Beispielen die Forderung der Bijektivität weg, erhält man jeweils Homomorphismen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isomorph — I so*morph, n. [See {Isomorphous}.] 1. A substance which is similar to another in crystalline form and composition. [1913 Webster] 2. (Biol.) An animal, plant, or group having superficial similarity to another, although phylogenetically different …   The Collaborative International Dictionary of English

  • isomorph — isomorph. См. изоморф. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Isomorph — (v. gr.), gleichgestaltet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Isomorph — (grch.), gleichgestaltig, Isomorphe Körper, Verbindungen aus chem. verschiedenen Stoffen, aber von gleicher Kristallgestalt; z.B. kristallisieren die Karbonate des Kalziums, Magnesiums, Zinks, Eisens und Mangans in gleichen Rhomboedern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Isomorph — Isomorph, griech. deutsch, gleichgestaltig. I.e Körper, solche, die chem. verschieden zusammengesetzt doch gleich krystallisiren; diese Eigenschaft heißt I.ie oder I.ismus …   Herders Conversations-Lexikon

  • isomorph — [ī′sō môrf΄, ī′səmôrf΄] n. [ ISO + MORPH] an organism, substance, or structure that exhibits isomorphism …   English World dictionary

  • Isomorph — An isomorph is an organism that does not change in shape during growth. The implication is that its volume is proportional to its cubed length, and its surface area to its squared length. This holds for any shape it might have; the actual shape… …   Wikipedia

  • isomorph — noun see isomorphous …   New Collegiate Dictionary

  • isomorph — /uy seuh mawrf /, n. 1. an organism that is isomorphic with another or others. 2. an isomorphous substance. [1860 65; back formation from ISOMORPHOUS] * * * …   Universalium

  • isomorph — noun Anything that exhibits isomorphism …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”