Jean-Marc Bustamante

Jean-Marc Bustamante

Jean-Marc Bustamante (* 1952 in Toulouse) ist ein französischer Maler, Bildhauer und Fotograf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jean-Marc Bustamante studierte Betriebswirtschaft, bevor er sich, mit Unterstützung des Stilllebenfotografen Denis Brihat und William Klein, für den er als Assistent arbeitete, der Fotografie zuwandte.

Im Jahr 1983 begegnete er dem Bildhauer Bernard Bazile, mit dem er drei Jahre lang zusammenarbeitete und unter dem gemeinschaftlichen Pseudonym Bazilebustamante ausstellte.

Bustamante unterrichtet derzeit an der École nationale supérieure des beaux-arts in Paris im Bereich Multimedia.

Im April 2010 ist er auf einen Lehrstuhl für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München berufen worden.

Werk

Jean-Marc Bustamantes Werk ist gekennzeichnet durch einen Austausch zwischen Skulptur, Malerei und Fotografie, wobei er seine Aufmerksamkeit hauptsächlich der Fotografie widmet. In seinen "Photographischen Bildern" versucht er, diese verschiedenen Medien zusammenzubringen und verändert so unsere Wahrnehmung dieser Medien.

Im Jahr 1978 begann er, großformatige Farbfotografien zu schaffen, die er Tableaux betitelte. Bekannt wurde er vor allem durch seine in den Vorstädten von Barcelona entstandenen Bilder, die den Raum der Stadtgrenze illustrieren.

In jüngerer Zeit bevorzugt er Plexiglas als Bildträger. Sein Interesse gilt insbesondere auch der Farbe.

Im Jahr 2003 gestaltete der Künstler den Pavillon der Biennale in Venedig.

Ausstellungen

Jean-Marc Bustamante stellt seit 1977 regelmäßig in europäischen Galerien aus (Frankreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Schweiz, Italien, Spanien, Österreich …). Er zeigte seine Werke in den USA und in Kanada (ab 1993), in Japan (ab 1994) und in Israel (1997).

Nennenswert ist die große Ausstellung des Jahres 2006 im Kunsthaus Bregenz, wo Jean-Marc Bustamante vier Etagen belegte und außerhalb des Museumsgebäudes eine Lichtinstallation schuf, sowie seine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Künstler Ed Ruscha für die Ausstellung L'horizon chimérique im Musée d'art moderne et contemporain in Strasbourg.

Nachstehend folgt eine Auswahl seiner Ausstellungen (Siehe auch: Jean-Marc Bustamante: Ausstellungsverzeichnis)

1977

  • Jean-Marc Bustamante Critiques / Images. Art en action, Galerie municipale du Château d’Eau, Toulouse

1987

1989

1990:

1992

1993

  • Jean-Marc Bustamante, The Renaissance Society at the University of Chicago, Chicago (traveling exhibition: Art Gallery of York University, Toronto, Katalog, Text von Jean-François Chevrier)
  • Jean-Marc Bustamante, Tableaux 1978-1982, Musée départemental de Rochechouart, Katalog, 1994, Text von Jacinto Lageira
  • Jean-Marc Bustamante: A World at Time, CRG Art Incorporated, New York

1994

  • Jean-Marc Bustamante Tableaux & Stationnaire, FRAC Languedoc-Roussillon, Galerie d’Eole, Montpellier
  • Tableaux 1978-1983, Kunsthalle Bern, Bern, Katalog, Text von Jacinto Lageira
  • A world at a time, Kunstmuseum, Wolfsburg, Katalog, Vorwort von Gijs Van Tuyl, Texte von Catherine Franckblin und Uta Grosenick
  • Un monde à la fois, Synagogue, Delme
  • Jean-Marc Bustamante, Un monde à la fois, L’aquarium, Ecole des Beaux-Arts de Valenciennes

1995

1996

1997

1998

1999

  • Retrospective de l’œuvre photographique, Centre national de la Photographie, Paris

2000

2001

2003

2006

2007

  • L'horizon chimérique Gemeinschaftsausstellung mit Ed Ruscha, Musée d'art moderne et contemporain de Strasbourg.

Literatur (Auswahl)

  • Jean-Marc Bustamante (Paris: Flammarion 2005).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean-marc bustamante — Cet article fait partie de la série Photographie …   Wikipédia en Français

  • Jean-Marc Bustamante — Jean Marc Bustamante, né en 1952 à Toulouse,artiste français. Professeur à l Ecole nationale supérieure des beaux arts de Paris et à l Akademie der Bildenden Künste à Munich.Chevalier de la légion d honneur, Commandeur dans l ordre des Arts et… …   Wikipédia en Français

  • Jean-Marc Bustamante — (born 1952) is a French artist, sculptor and photographer. He was born in Toulouse. He is noted as a conceptual and installation artist and has incorporated ornamental design and architectural space in his works. He has also worked with film (as… …   Wikipedia

  • BUSTAMANTE (J.-M.) — BUSTAMANTE JEAN MARC (1952 ) Si le travail de Jean Marc Bustamante (artiste français né en 1952 à Toulouse) relève des genres traditionnels de la photographie et de la sculpture, s’il aborde certains thèmes classiques tels que le paysage et… …   Encyclopédie Universelle

  • Bustamante — heißen die Orte Bustamante (Argentinien), Ort im Süden der argentinischen Provinz Santiago del Estero Bustamante (Cantabria), Gemeinde im Süden der spanischen Autonomen Region Kantabrien Bustamante (Chile), Ort in Zentralchile, 30 km östlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bustamante — is a family name originating in the town Bustamante which is part of the Cantabria region in northern Spain. The name may refer to:PersonsBustamante as in the act of getting bustamanted refers to a sexual position in which the female gets Bust a… …   Wikipedia

  • Jean-Marie Fadier — est photographe et plasticien né à Paris en 1958. Dès le début des années 90, il revisite les procédés argentiques traditionnels. Ses expérimentations picturales mettent en évidence la subtilité des interactions des composants physiques… …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Chevrier — is an art historian, art critic and exhibition curator. He lives and works in Paris. He is lecturer in the History of Contemporary Art at the École nationale supérieure des Beaux Arts in Paris and a contributor to Galeries Magazine .In his essays …   Wikipedia

  • Bustamante — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bustamante est un nom propre d origine hispanique qui peut désigner : Sommaire 1 Personnalités portant ce patronyme …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bus — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”