Ken Burns Effect

Ken Burns Effect
Ken Burns im September 2007

Ken Burns (* 29. Juli 1953 in Brooklyn, New York City, NY, USA) als Kenneth Lauren Burns) ist einer der einflussreichsten US-amerikanischen Dokumentarfilmer der Gegenwart.

Zwei seiner Dokumentationen wurden für einen Academy Award (Oscar) und sechs seiner Arbeiten für einen oder mehrere Emmy Awards nominiert. Er gewann insgesamt drei Emmy Awards für The Civil War, für Baseball und für Unforgivable Blackness. Das Real Screen Magazine nennt Ken Burns neben Robert Flaherty the most influential documentary maker of all time. Der renommierte Historiker Stephen Ambrose (Band of Brothers) sagt über Ken Burns More Americans get their history from Ken Burns than any other source.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ken Burns absolvierte 1975 das Hampshire College in Amherst, Massachusetts mit einem B.A. (Bachelor of Arts) in film studies and design. Zu seinen Lehrern gehörten unter anderem die renommierten Photographen Jerome Liebling und Elaine Mayes.

Nach dem Abschluss gründete Burns 1976 zusammen mit zwei Freunden aus dem College seine Produktionsfirma Florentine Films. Mehrere Jahre hält sich die kleine Firma mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser. Der Durchbruch gelingt Ken Burns erst 1981 mit der Dokumentation The Brooklyn Bridge, die auf dem 1972 erschienenen Buch The Great Bridge von David McCullough basiert. Für diese Arbeit wird er erstmalig für einen Academy Award (Oscar) nominiert, verliert allerdings gegen den Dokumentarfilm Genocide von Arnold Schwartzman mit Orson Welles und Elizabeth Taylor als Erzähler.

Während der Arbeiten an The Brooklyn Bridge verlegt Ken Burns den Sitz seiner Firma in die kleine neu-englische Gemeinde Walpole, New Hampshire, mehrere Autostunden nördlich von New York.

Arbeitsweise

Ken Burns Arbeiten sind geprägt von seinem Geschichtsbild, welches sich am besten durch ein Zitat beschreiben lässt: The big mistake is that history is back down and the past is gone. History is right now, history is is, not was. Und weiter: For most people history is just another subject in a curriculum. History is everything that has gone before this moment ... this moment. Mit diesem Ansatz kann Burns Geschichte lebendig und begreifbar machen.

Visuell sind die Arbeiten von Ken Burns hauptsächlich eine ruhig fließende Abfolge von Fotografien, die mit dem sogenannten Ken-Burns-Effekt zum Leben erweckt werden. Dieser technische Kunstgriff gilt mittlerweile als eigenständiger Fachbegriff. Dabei wird eine Fotografie nicht statisch abgefilmt, sondern durch Panning und Zoom (Schwenken und Vergrößern) in Bewegung gehalten. So beginnt beispielsweise eine Einstellung einer Baseballmannschaft in einer Totalen, und während sich der Voice-over-Kommentar auf einen bestimmten Spieler bezieht, zoomt das Bild fließend zu einer Großaufnahme dieses Spielers. Aufgelockert werden die Bildfolgen durch Realfilmszenen der Originalschauplätze und durch eingestreute Kommentare von Historikern.

Zusammengehalten wird das Bildmaterial durch jeweils sorgsam ausgewählte zeitgenössische Musik, wobei die Musik nicht nur eine bloße Vertonung darstellt, sondern durch ihre beabsichtigte Wirkung integraler Bestandteil der Erzählung ist. Voice-over Texte werden bei Ken Burns nicht durch einen einzelnen Erzähler, sondern durch eine Vielzahl von Top-Schauspielern gesprochen, wobei meist neben dem klassischen Narrator jeder historischen Figur ein eigener Schauspieler zugeordnet ist.

Berühmte Voice-over Sprecher sind unter vielen anderen: Tom Hanks, David McCullough, Jason Robards, Alan Rickman, Laurence Fishburne, Morgan Freeman, Jeremy Irons, Matthew Broderick, Mary Elizabeth Mastrantonio, Gary Sinise, Eli Wallach, Amy Madigan, Samuel L. Jackson.

Die wichtigsten Werke

Ken Burns produziert seine Dokumentationen stets für den amerikanischen TV-Sender PBS (Public Broadcasting Service), der auf einer Non-profit-Basis Qualitätsprogramme für den amerikanischen Markt sendet.

Zu den wichtigsten Arbeiten gehören:

  • 1981: Brooklyn Bridge - Oscar Nomination
  • 1984: The Shakers: Hands to Work, Hearts to God
  • 1985: The Statue of Liberty – Oscar Nomination und Emmy Nomination
  • 1985: Huey Long
  • 1988: Thomas Hart Benton
  • 1988: The Congress
  • 1990: The Civil War – Emmy Award
  • 1991: Empire of the Air: The Men Who Made Radio – Emmy Nomination
  • 1994: Baseball - Emmy Award
  • 1996: The West
  • 1997: Thomas Jefferson
  • 1997: Lewis & Clark: The Journey of the Corps of Discovery
  • 1998: Frank Lloyd Wright
  • 1999: Not for Ourselves Alone: The Story of Elizabeth Cady Stanton & Susan B. Anthony
  • 2001: Jazz - Emmy Nomination
  • 2001: Mark Twain
  • 2003: Horatio’s Drive: America's First Road Trip
  • 2004: Unforgivable Blackness: The Rise and Fall of Jack Johnson - Emmy Award
  • 2006: The War

Derzeit sind die folgenden Werke in Arbeit:

  • 2009 America's best Idea: Our National Parks

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ken Burns Effect — The Ken Burns Effect is a popular name introduced by Apple Computer [cite web | url =http://www.oreillynet.com/mac/blog/2003/01/jobs masterful during macworld.html |it is now in imovie 8,9 and now in hd form the ken burns effect always has format …   Wikipedia

  • Ken Burns effect — FilmM a popular visual effect for animating digital still photos that smoothly pans, zooms in, zooms out and otherwise adds life by performing digital “camera moves” on simple still photos. it was popularized by documentary filmmaker, Ken Burns …   Audio and video glossary

  • Ken Burns Effect — VP A popular visual effect for animating digital still photos that smoothly pans, zooms in, zooms out and otherwise adds life by performing digital camera moves on simple still photos …   Audio and video glossary

  • Ken Burns — Kenneth Lauren Burns (nacido el 29 de julio de 1953 [1]) es un cineasta norteamericano de documentales. Burns es conocido por su estilo en documentales, haciendo uso de originales impresiones y fotografías y ha producido varios aclamados… …   Wikipedia Español

  • Ken Burns — Infobox actor name = Ken Burns birthname = Kenneth Lauren Burns birthdate = birth date and age|1953|07|29 location = Brooklyn, New York, New York, U.S. height = 000 cm (00 in) parents = spouse = Julie Deborah Brown (2003 present) Amy Stechler… …   Wikipedia

  • A Star Is Burns — The Simpsons episode …   Wikipedia

  • The Butterfly Effect (Heroes) — The Butterfly Effect Heroes episode Future Peter teleports into Level 5 only to discover that all the prison …   Wikipedia

  • The Congress (film) — The Congress Directed by Ken Burns Produced by Ken Burns Stephen Ives Written by David McCullough Bernard Weisberger …   Wikipedia

  • Mark Twain (film) — Mark Twain is a documentary film on the life of Mark Twain produced by Ken Burns in 2001. Burns captures both the public and private persona of Mark Twain from his birth to his death. The film was narrated by Keith David and the voice of Mark… …   Wikipedia

  • Pray Anything — Infobox Simpsons episode episode name = Pray Anything episode no = 301 prod code = EABF06 airdate = February 9, 2003 writer = Sam O’Neal and Neal Boushell director = Michael Polcino blackboard = SpongeBob is not a contraceptive. couch gag = The… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”