Kleine Spree

Kleine Spree
Kleine Spree
Mała Sprjewja
Zusammenfluss von Großer und Kleiner Spree in Spreewitz: Das Wasser der stark eisenhaltigen Kleinen Spree hebt sich deutlich ab.

Zusammenfluss von Großer und Kleiner Spree in Spreewitz: Das Wasser der stark eisenhaltigen Kleinen Spree hebt sich deutlich ab.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Landkreis Bautzen, Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Spree → Havel → Elbe → Nordsee
Quelle Spree zwischen Klix und Spreewiese
51° 16′ 14″ N, 14° 32′ 3″ O51.27055555555614.534166666667
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung Spree in Spreewitz
51.50944444444414.404166666667105

51° 30′ 34″ N, 14° 24′ 15″ O51.50944444444414.404166666667105
Mündungshöhe ca. 105 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 40 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 273 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Linke Nebenflüsse Lomschanke
Mittelstädte Hoyerswerda

Die Kleine Spree, obersorbisch Mała Sprjewja, ist ein etwa 40 km langer linker Nebenarm der Spree in Sachsen. Ihr Einzugsgebiet hat eine Fläche von 273 km².

Flusslauf

Verlauf der Spree zwischen Bautzen und Spremberg auf einer Karte von 1895: Der Flusslauf der Kleinen Spree entspricht vortagebaulichem Zustand.

Die Kleine Spree liegt vollständig im östlichen Teil des Landkreises Bautzen. Sie zweigt am Verteilerwehr zwischen Klix und Spreewiese (Gemeinde Großdubrau) vom Hauptlauf der Spree nach links ab, durchquert dann in nordwestlicher Richtung die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und das im Entstehen begriffene Lausitzer Seenland und mündet schließlich wenige Kilometer südlich von Spremberg in Spreewitz wieder in die Spree, die im Verlauf des Binnendeltas auch Große Spree genannt wird.

Der im Bereich des Lausitzer Seenlands liegende Unterlauf der Kleinen Spree wurde – wie auch die Große Spree – mehrfach verlegt und zur Entwässerung der Tagebaue sowie zur Flutungsunterstützung der entstehenden Restseen genutzt. Dies betrifft unter anderem die Tagebaue Dreiweibern, Scheibe und Burghammer sowie die daraus entstandenen und über die Kleine Spree miteinander verbundenen Speicher Dreiweibern, Scheibe und Burghammer. Durch jahrzehntelange bergbauliche Beeinträchtigung ist sie stark eisenhaltig und hebt sich am Zusammenfluss mit der Großen Spree in Spreewitz farblich deutlich vom Hauptarm ab.

Vermutlich nutzt die heutige Kleine Spree den ursprünglichen Flusslauf der Spree, während die heutige Große Spree lediglich den historischen Unterlauf des Löbauer Wassers darstellt. Das würde die deutliche und vielfältige Ausprägung der Flussaue der Kleinen Spree erklären[1]. In alten Karten sind die Bezeichnungen der beiden Arme häufig auch vertauscht.

Die Kleine Spree wurde in den Jahren von 1966 bis 1973 zwischen Spreewiese und Lohsa in großen Teilen begradigt. Teile des Altlaufes sind jedoch noch erhalten, u.a. bei Kauppa und Milkel.

Quellen

  1. Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. 1. Auflage. Böhlau, Köln; Weimar; Wien 2005, ISBN 3-412-08903-6 (Werte der deutschen Heimat. Band 67). S. 135ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleine Spree — Sp Mažóji Šprė Ap Kleine Spree L u. R Vokietijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Spree — Karte des FlusslaufesVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Spree — Spree, die; : linker Nebenfluss der Havel. * * * Spree   die, linker, bedeutendster Nebenfluss der Havel, in Sachsen (Oberlausitz), Brandenburg (Niederlausitz) und Berlin, 382 km lang (davon die unteren 147 km schiffbar); entspringt im …   Universal-Lexikon

  • Spree — Spree, Nebenfluß der Havel, entspringt in der sächs. Oberlausitz bei Spreedorf, teilt sich unterhalb Bautzen in die Große und Kleine S., durchfließt den Spreewald, den Schwielochsee, Berlin, mündet l. bei Spandau [Karte: Deutsches Reich I, 3];… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Spree — Spree, linker Nebenfluß der Havel, entspringt am Kollmerberge über Spreedorf in der sächsischen Oberlausitz, theilt sich bei Klix in zwei Arme (die Große u. Kleine S.), welche, nachdem sie in Preußen eingetreten u. das Löbauer Wasser, sowie den 6 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spree — Spree, entspringt an der böhmischen Grenze in lausitzer Gebirge, nimmt ihren Lauf durch den schlesischen Regierungsbezirk Liegnitz in das Brandenburgische, theilt sich hier in unzählbare kleine Arme, welche die unter dem Namen des Spreewaldes… …   Damen Conversations Lexikon

  • Spree Revellers — Die Spree Revellers waren ein deutsches Gesangsquartett in den 1930er Jahren. Ihre Musik war ähnlich den Comedian Harmonists und aus ihnen ging Rudi Schuricke und sein Terzett hervor.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Schallplatten 3 Einzel …   Deutsch Wikipedia

  • Hermsdorf/Spree — Hermanecy Gemeinde Lohsa Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Media-Spree — Mediaspree Logo mit Claim Mediaspree ist eines der größten Investorenprojekte in Berlin. Es strebt die Ansiedlung von Kommunikations und Medienunternehmen entlang eines Teils des Spreeufers und eine diesem Bereich entsprechende Umstrukturierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Neustadt/Spree — Neustadt Gemeinde Spreetal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”