Kulturpflanzen

Kulturpflanzen

Kulturpflanzen sind aus wildwachsenden Arten gezüchtete Pflanzen, die als Nutzpflanzen oder Zierpflanzen angebaut werden. Letztere sind häufig auch Zimmerpflanzen.

Der Beginn des kulturellen Anbaus von Pflanzen durch den Menschen liegt etwa 10.000 Jahre zurück, und stellt den ersten Ackerbau dar.

Auch vor Erfindung des Ackerbaus haben Menschen Wildpflanzen genutzt und verbreitet; sammelnde Völker sind dafür bekannt, dass sie Ableger beliebter Nutzpflanzen für später einsetzen, oder gezielt Samen verteilen. Diese Verbreitung natürlicher Pflanzen gilt allerdings nicht als „Kultivierung“.

Der Mensch hat im Laufe der Jahrtausende durch landwirtschaftliche Züchtung und Auslese eine enorme Vielfalt an Kulturpflanzen hervorgebracht. Diese biologische Vielfalt ist im Laufe der Industrialisierung der Landwirtschaft (Grüne Revolution) im 20. Jahrhundert weitgehend zerstört worden. Durch Monokulturen und die vermehrte Nutzung von Hochleistungssorten (z. B. beim Weizen), sind weniger ertragreiche Sorten verdrängt worden und verlorengegangen, und mit ihnen wertvolle Eigenschaften (Resistenzen, Nährwerte etc.). Der Sortenverlust an Kulturpflanzen (Generosion) wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts auf 75 Prozent geschätzt.

Parallel zur Entwicklung der Kulturpflanzenvielfalt entstand eine sehr große Anzahl von Unkräutern mit einer guten Anpassung an die Techniken des Ackerbaus. Diese gemeinhin als Konkurrenz der Kulturpflanzen betrachteten Pflanzengesellschaften des Ackerlands sind auf Grund des Einsatzes von Unkrautvernichtungsmitteln weithin in ihrem Bestand bedroht.

Leindotter (sekundäre Kulturpflanze)

Als sekundäre Kulturpflanzen werden Pflanzen bezeichnet, welche zunächst als Unkräuter beziehungsweise Beikräuter in den Beständen von Kulturpflanzen mitkultiviert wurden und erst in der Folge als eigenständige Kulturpflanzen genutzt wurden. Dazu zählen Hafer, Roggen, Tomaten sowie der Leindotter.[1]

Eine eigenständige Kulturpflanze wird als Cultivar bezeichnet. Ihre Benennung folgt dem Internationalen Code der Nomenklatur der Kulturpflanzen.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung der Pflanzen

Die Kulturpflanzen werden in verschiedenen Gebieten angebaut:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Arche Noa, Ursprung und Verwandlung, Leseprobe aus der Broschüre zum Jahresschwerpunkt 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulturpflanzen — Kulturpflanzen,   Bezeichnung für Pflanzen, die als Nahrungs , Heil , Gewürz oder Zierpflanzen vom Menschen in planmäßige Kultur, Bewirtschaftung und Züchtung genommen wurden; Kulturpflanzen haben durch bessere Wachstumsbedingungen und… …   Universal-Lexikon

  • Kulturpflanzen — Kulturpflanzen, alle Pflanzen, die zu irgend einem Zweck gezogen (kultiviert) werden, im Gegensatz zu den wild wachsenden. Die Geschichte der K. greift in die vorgeschichtliche Zeit zurück, doch sind Pflanzenfunde aus der ältern Steinzeit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kulturpflanzen — Kulturpflanzen, Pflanzen, die für den Menschen als Nahrungs , Heil , Genussmittel oder für technische Zwecke verwendbar und zum Anbau geeignet sind und die er durch ⇒ Züchtung in ihrem Genom verändert hat. Die K. haben morphologische und… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Kulturpflanzen — kultūriniai augalai statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Žmogaus auginami augalai. Pasaulyje žmogaus auginama Kulturpflanzen1500 rūšių. atitikmenys: angl. cultured plants vok. Kulturpflanzen, f rus. культурное растение, n …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Journal für Kulturpflanzen — Das Journal für Kulturpflanzen (Journal of Cultivated Plants) ist eine vom Bundesinstitut für Kulturpflanzen (Julius Kühn Institut) herausgegebene agrarwissenschaftliche Fachzeitschrift. Sie veröffentlicht Originalbeiträge, Übersichtsarbeiten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationaler Code der Nomenklatur der Kulturpflanzen — Der Internationale Code der Nomenklatur der Kulturpflanzen oder International Code of Nomenclature for Cultivated Plants (kurz ICNCP) regelt die einheitliche Benennung von Kulturpflanzen Sorten. Er wurde von William Thomas Stearn entwickelt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen — Das Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Genbank-Kulturpflanzen — Eine Genbibliothek, auch genomische Bibliothek, DNA Bibliothek oder Genbank, beherbergt das gesamte Genom eines Organismus in Form von definierten DNA Teilstücken auf Vektoren in einzelligen Träger Organismen oder Phagen. Diese Träger Organismen… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen — Das Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Vernachlässigte Kulturpflanzen — Brotfruchtbaum in Honolulu, Hawaii In Vergessenheit geratene, vernachlässigte oder wenig genützte Kulturpflanzen werden oft als Neglected and Underutilized Crop Species (NUS) bezeichnet. NUS dienen traditionsgemäß entweder als Lebens oder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”