Mitwohnzentrale

Mitwohnzentrale

Mitwohnzentralen sind Vermittlungsagenturen für möblierten Wohnraum auf Zeit.

Erfunden und erstmals dem Markt angeboten wurde die Idee der Mitwohnzentrale Ende der 80er Jahre in Berlin. Innerhalb von nur einem Jahr, 1988, wurde in einer Gründungswelle in jeder deutschen Großstadt eine Mitwohnzentrale gegründet. Heute gibt es in Deutschland in allen großen Städten mehrere und den mittelgroßen Orten mindestens eine Mitwohnzentrale. Darüber hinaus wurden in fast jedem europäischen Land ähnliche Einrichtungen eröffnet, teilweise sogar mit der deutschen Bezeichnung „Mitwohnzentrale“.

Die ursprüngliche Idee des „Mitwohnens“, das heißt die Untervermietung eines Raumes als Gäste- oder WG-Zimmer in der eigenen Wohnung oder die komplette Untervermietung der eigenen Wohnung zum Beispiel für die Zeit eines Auslandaufenthaltes wurde von der Dynamik des Marktes schnell dem eigentlichen Bedarf an Angebot und Nachfrage angepasst. So wurden viele Vermieter auf die Idee gebracht, ihren Wohnraum zu möblieren. Andererseits sind viele Unternehmen und Institutionen auf den Preisvorteil aufmerksam geworden und bringen ihre Mitarbeiter bei längeren Aufenthalten lieber in privaten Wohnungen unter statt in Pensionen und Hotels. Die anfallenden Gebühren für die Mitwohnzentralen haben sich dabei schnell amortisiert.

Vom gewerblichen Status zählen die Mitwohnzentralen – zumindest in Deutschland – zu den Immobilienmaklern, allerdings mit der Spezialisierung als Vermittlungsunternehmen für möblierte Zimmer, Wohnungen, Apartments, Häuser auf eine mehrheitlich begrenzte Mietdauer.

Im Unterschied zu herkömmlichen Immobilienmaklern werden die Vermittlungsprovisionen entsprechend der Nutzungsdauer gestaffelt.

Mitwohnzentralen sind daher besonders für Unternehmen, Praktikanten, Berufseinsteiger und Probezeitabsolventen, Monteure, Gastdozenten, Zeit- und Saisonarbeiter etc. interessant, die für einen begrenzten Zeitraum, meist ein bis mehrere Monate oder auch ein bis zwei Jahre, eine preisgünstige möblierte Unterkunft in einer fremden Stadt benötigen.

Daneben gibt es Mitwohnzentralen, die von ihrem Angebot her auch als Reisebüros angesehen werden können. Diese vermitteln dann Unterkünfte auch für Touristen, und bieten so eine Alternative zum lokalen Hotelangebot.

Der deutsche Markt wird mehrheitlich von 2 gleich großen, kommerziellen Interessenverbänden dominiert. Der "Ring europäischer Mitwohnzentralen e.V." kurz REM, sowie HomeCompany der "Verband der Mitwohnzentralen e.V.".

Rechtsstreit um www.mitwohnzentrale.de

Überregionale und branchenübergreifende Aufmerksamkeit erregte in Deutschland das mehrjährige Gerichtsverfahren über die strittige Nutzung der Internetdomain www.mitwohnzentrale.de, da dies einem Musterprozess gleichkam. Hier wollte ein Verband dem anderen die Nutzung dieser Domain untersagen lassen mit der Begründung, Mitwohnzentrale als Gattungsbegriff sei nicht schutzfähig. Hätte der Kläger recht bekommen, wäre eine gigantische Prozesswelle zu erwarten gewesen, da hiervon viele Unternehmen, auch börsennotierte, betroffen gewesen wären. Die letzte Instanz, der Bundesgerichtshof, hat 2001 entschieden, wer sich eine solche Domain zuerst sichert, auch die Rechte an einem solchen Namen genießen darf. Es muss vom Rechteinhaber nur lediglich darauf hingewiesen werden, dass der Rechteinhaber und seine privilegierten Mitnutzer dieser Internet-Domain nicht repräsentativ für die jeweilige Branche sind und es noch weitere Anbieter dieses Geschäftsfeldes gibt. [1]

Einzelnachweise

  1. Domain-Rechtsstreit mitwohnzentrale.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitwohnzentrale — Mịt|wohn|zen|tra|le auch: Mịt|wohn|zent|ra|le 〈f. 19〉 Unternehmen, das kurzfristig Möglichkeiten zur Untermiete vermittelt * * * Mịt|wohn|zen|tra|le, die: Unternehmen, das (gegen eine geringere als die übliche Maklergebühr) die Möglichkeit… …   Universal-Lexikon

  • FeWo — Unter einer Ferienwohnung (FeWo) versteht man im Allgemeinen eine möblierte Wohnung, in der Gäste gegen Bezahlung für einen bestimmten Zeitraum ihren Urlaub verbringen können. Der Deutsche Tourismusverband e. V. verwendet den Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Appellativ — Zu den Gattungsnamen (auch: Appellativa, Gattungsbezeichnungen) gehören Wörter für Gattungsbegriffe wie Haus, Tier, Baum. Sie bilden, neben Eigennamen (Propria) und Stoffnamen (Kontinuativa) eine der drei Subklassen der Nomina, der Namen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Appellativum — Zu den Gattungsnamen (auch: Appellativa, Gattungsbezeichnungen) gehören Wörter für Gattungsbegriffe wie Haus, Tier, Baum. Sie bilden, neben Eigennamen (Propria) und Stoffnamen (Kontinuativa) eine der drei Subklassen der Nomina, der Namen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Domainnamensrecht — Das Marken und Domainnamensrecht ist ein neuer Schwerpunkt für Rechtsanwälte und für die Rechtsprechung. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Recht in Deutschland 3 Recht in der Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Ferienwohnung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Unter einer Ferienwohnung versteht man im Allgemeinen eine möblierte Wohnung, in der Gäste gegen Bezahlung für einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gattungsbezeichnung — Zu den Gattungsnamen (auch: Appellativa, Gattungsbezeichnungen) gehören Wörter für Gattungsbegriffe wie Haus, Tier, Baum. Sie bilden, neben Eigennamen (Propria) und Stoffnamen (Kontinuativa) eine der drei Subklassen der Nomina, der Namen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Gattungsname — Zu den Gattungsnamen (auch: Appellativa, Gattungsbezeichnungen) gehören Wörter für Gattungsbegriffe wie Haus, Tier, Baum. Sie bilden neben Eigennamen (Propria) und Stoffnamen (Kontinuativa) eine der drei Subklassen der Nomina. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Generalisierter Markenname — Zu den Gattungsnamen (auch: Appellativa, Gattungsbezeichnungen) gehören Wörter für Gattungsbegriffe wie Haus, Tier, Baum. Sie bilden, neben Eigennamen (Propria) und Stoffnamen (Kontinuativa) eine der drei Subklassen der Nomina, der Namen im… …   Deutsch Wikipedia

  • MWZ — abbr. Mitwohnzentrale …   Dictionary of abbreviations

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”