Montefeltro

Montefeltro
Familienwappen

Adelsfamilie

Die Montefeltro (Montis feretri) waren eine italienische Adelsfamilie mit Besitz in den Marken und der Romagna. Im 13. Jahrhundert traten sie als Herren von Urbino auf. Die bekanntesten Mitglieder der Familie sind:

Familienbeziehungen

(die ersten neun Generationen (Antonio bis Guido Antonio) sind jeweils Vater und Sohn)

  • Antonio da Montefeltro, Reichsvikar von Urbino 1155
  • Sohn, genannt Montefeltrino
  • Bonconte, Graf von Urbino um 1236
  • Montefeltrano († 1255), Podestà von Urbino
  • Guido († 1298?) Graf von Montefeltro
  • Federico, Graf von Urbino 1298–1322, vertrieben
  • Rolfo († 1359)
  • Federico
  • Antonio († 1404), Graf von Urbino, wieder eingesetzt 1375, bekommt Gubbio 1384
  1. Guido Antonio (Guidantonio) († 21. Februar 1443), folgt 1404
    1. Oddo Antonio (Oddantonio) (* 1426; † 22. Juli 1444), folgt 1443 päpstlicher Herzog von Urbino 26. April 1443 ∞ 1444 Isotta d’Este (* 27. April 1425; † 1456) Tochter des Niccolò III. d’Este
    2. Agnes da Montefeltro († 1447) ∞ Alessandro Gonzaga († 1466), Sohn des Gianfrancesco I. Gonzaga von Mantua
    3. Federico da Montefeltro († 1482), unehelicher Sohn Guido Antonios, folgt 1444
      1. Guidobaldo da Montefeltro († 11. April 1508), folgt 1482 ∞ 1486 Elisabetta Gonzaga (1471–1526), Tochter von Federico I. Gonzaga von Mantua
      2. Giovanna da Montefeltro ∞ Giovanni della Rovere
        1. Francesco Maria I. della Rovere († 1538), von Guidobaldo 1504 adoptiert, Herzog von Urbino 1508

Landschaft

Das Montefeltro ist eine historische Landschaft im Norden der heutigen Region Marken. Sie grenzt an die Toskana, die Romagna und die Republik San Marino Der Name stammt von mons feretri(us), dem antiken Namen des Berges, auf dem sich Stadt und Festung San Leo befinden.

Das Montefeltro entspricht dem Territorium der alten Diözese Montefeltro, zu der außerdem auch San Marino gehört. Bischofssitz war zunächst San Leo, seit 1572 ist es Pennabilli.

Hauptorte des Montefeltro sind San Leo und Pennabilli sowie die Verwaltungssitze Carpegna und Novafeltria. Höchster Berg ist der Monte Carpegna (1415 Meter)

Im Mittelalter und der Renaissance gehörten die Orte des Montefeltro überwiegend zu wechselnden Herrschaften, unter anderem zum Fürstentum Carpegna, dem Herrschaftsgebiet der Malatesta, dem Herzogtum Urbino und anderen kleineren Territorialherren, bis die Marken insgesamt wieder in den Kirchenstaat integriert wurde. Zahlreiche Burgen, Kastelle und Stadtbefestigungen zeugen von den territorialen Konflikten dieser Zeit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Montefeltro — • Located in the province of Urbino, in the Marches, Central Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Montefeltro     Diocese of Montefeltro      …   Catholic encyclopedia

  • Montefeltro — 1) Guido, Graf von M., Herr von Pisa u. Urbino, Ghibelline, trat 1296 in den geistlichen Stand u. starb bald darauf. 2) Friedrich I., Graf von M., Sohn u. Nachfolger des Vor., fiel als Opfer einer Verschwörung 1322. 3) Speranza von M., Vetter des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Montefeltro — Montefeltro, Gebirgslandschaft in der Romagna, südwestlich von San Marino, deren Mittelpunkt die Bergfeste San Leo bildet, die im Mittelalter auch M. genannt wurde, heute ein kleiner Ort von wenigen hundert Einwohnern. Hierhin flüchtete sich 962… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Montefeltro — Map of the region Montefeltro is a historical geographic region in the Marche, which was historically part of Romagna. It gave its name of the Montefeltro family, which ruled in the area during the Middle Ages and the Renaissance. Contents …   Wikipedia

  • Montefeltro — Maison de Montefeltro La famille de Montefeltro est une famille marchesane qui gouverna la cité d Urbin puis le duché d Urbin, un grand état qui comprenait la partie septentrionale de l actuelle région des Marches. Leur ascendance est celle des… …   Wikipédia en Français

  • Montefeltro — Montefẹltro,   Montefẹltre, italienisches Adelsgeschlecht der Romagna; seit dem 13. Jahrhundert Herren (Signori) von Urbino. Guido da Montefeltro (✝ 1298?), Parteigänger des Staufers Konradin, blieb nach dessen Tod Führer der Ghibellinen in der …   Universal-Lexikon

  • Montefeltro — ► Familia italiana dirigente de los gibelinos en los ss. XIII XIV. Ejerció su hegemonía en Urbino entre 1213 1322 y de 1375 a 1508 …   Enciclopedia Universal

  • MONTEFELTRO (LES) — MONTEFELTRO LES Famille comtale, puis ducale, d’Italie du Nord. Le Montefeltro, que lui aurait attribué Frédéric Barberousse au XIIe siècle, est une petite région montagneuse à cheval sur les Marches et la Romagne. En 1234, Buonconte da… …   Encyclopédie Universelle

  • Montefeltro Family — ▪ Italian family       noble family of Urbino, a city in the Italian Marches, southeast of Florence, that rose to become a ruling dynasty and produced several outstanding political and military leaders from the 13th to the 16th century.… …   Universalium

  • Montefeltro, Federico da — (1422 1482)    Ruler of Urbino from 1444; appointed duke in 1474 by Pope Sixtus IV. Federico was the illegitimate son of Guidantonio, Count of Montefeltro and Urbino, who in 1435 turned him over as a hostage to Venice to guarantee the peace of… …   Dictionary of Renaissance art

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”