Mun Joon

Mun Joon
Koreanische Schreibweise
Siehe auch: Koreanischer Name
Hangeul: 문준
Hanja: 文俊
Revidiert: Mun Jun
McCune-R.: Mun Chun

Mun Joon (* 14. Juli 1982) ist ein südkoreanischer Eisschnellläufer, der auf Kurz- und Mittelstrecken spezialisiert ist, aber auch als Allrounder antritt.

Mun gewann bei den Allround-Juniorenweltmeisterschaften im Februar 2001 in Groningen hinter Shingo Doi die Silbermedaille, im Jahr darauf in Collalbo gewann er mit der südkoreanischen Mannschaft die Goldmedaille im Teamrennen. Im November 2001 debütierte er im Weltcup. Nach einem Jahr schaffte er erste Platzierungen in den Top 10. Bis 2006 konnte er immer wieder Achtungserfolge erreichen, doch bisher kam er nie unter die ersten drei eines A-Rennens. Fünfmal wurde Mun koreanischer Meister.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joon Mun — Koreanische Schreibweise Siehe auch: Koreanischer Name Hangeul: 문준 Hanja: 文俊 Revidiert: Mun Jun McCune R.: Mun C …   Deutsch Wikipedia

  • Jun Mun — Koreanische Schreibweise Siehe auch: Koreanischer Name Hangeul: 문준 Hanja: 文俊 Revidiert: Mun Jun McCune R.: Mun C …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moon Hee-joon — This is a Korean name; the family name is Moon. Moon Hee joon Also known as Moon Hee jun Born March 14, 1978 (1978 03 14) (age 33) [1] …   Wikipedia

  • Bae Yong Joon — Infobox actor name = Bae Yong Joon birthname = birthdate = birth date and age|1972|8|29 location = Seoul, South Korea deathdate = deathplace = othername = occupation = Actor yearsactive = 1995 present spouse = homepage = Infobox Korean name… …   Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2007/08 wurde für Frauen und Männer in neun Weltcupstationen in sieben Ländern zwischen November 2007 und Februar 2008 ausgetragen. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft — Die Liste der Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft führt alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten bei den Weltmeisterschaften im Sprint auf.[1] 1970 wurde erstmals von der Internationale Eislaufunion (ISU) ein Sprint Mehrkampf unter dem …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup/Medaillen — Der Artikel zeigt die vollständige Medaillenliste des Eisschnelllauf Weltcup. Alle Medaillen seit der ersten Saison 1985/86 bis Heute. Medaillen für die Team Wettbewerbe, fließen je Sportler als eine Medaille, sowie in der Nationenwertung als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2005/06 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2005/06 wird für Frauen und Männer in acht Weltcupstationen in fünf Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 12.November 2005 und endete am 5.März 2006. Hier wurden von Frauen Strecken von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”