Natalja Lewtschenkowa

Natalja Lewtschenkowa
Natalja Lewtschenkowa Biathlon
Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon-WM 2008 in Östersund.
Voller Name Natalja Wiktorowna Lewtschenkowa
Наталья Викторовна Левченкова
Verband RusslandRussland Russland
MoldawienMoldawien Moldawien
Geburtstag 30. Juli 1977
Geburtsort Smolensk, SowjetunionUdSSR UdSSR
Karriere
Verein Dynamo Smolensk
Trainer Alexander Chlussowitsch
Aufnahme in den
Nationalkader
2003
Debüt im Weltcup 2003
Status zurückgetreten
Karriereende 2011
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
SBWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold 2008 Nove Mesto Einzel
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
Gold 1999 Minsk Cross-Staffel
Silber 1999 Minsk Cross-Sprint
Bronze 1999 Minsk Cross-Verfolgung
Bronze 2008 Haute Maurienne Skiroll-Verfolgung
Bronze 2009 Oberhof Skiroll-Sprint
Weltcup-Bilanz
Gesamtweltcup 20. (2008/09)
 

Natalja Wiktorowna Lewtschenkowa (russisch Наталья Викторовна Левченкова, rumänisch Natalia Levcencova; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine frühere russische und später für Moldawien startende Biathletin.

Natalja Lewtschenkowa von Dynamo Smolensk betrieb seit 1988 Biathlon. Die verheiratete Athletin war Profisportlerin und wurde von Alexander Chlussowitsch trainiert. Sie gehörte dem moldawischen Nationalkader seit 2003 an. Schon 1997 startete Lewtschenkowa erstmals für Russland auf internationaler Ebene bei den Juniorenweltmeisterschaften in Forni Avoltri. Hier gewann sie im Einzel und mit der Staffel, zu der neben ihr auch Olga Nasarowa und Jekaterina Iwanowa gehörten, Bronzemedaillen. Doch konnte sie sich in den folgenden Jahren im starken russischen Team keinen Platz im Weltcupteam erkämpfen und wechselte zur Saison 2003/04 nach Moldawien. Im Nachhinein wurden jedoch all ihre Ergebnisse in Welt- und Europacup nicht gewertet und Lewtschenkowa für diese Rennen disqualifiziert.

Somit begann ihre Karriere im moldawischen Team erst in der folgenden Saison. Zunächst erzielte sie nennenswerte Ergebnisse beim ersten Europacup der Saison in Geilo. Anschließend gab sie ihr reguläres Weltcup-Debüt in Beitostølen als 62. im Sprint. Schon in ihrem zweiten Rennen, einem Einzel am Holmenkollen in Oslo, konnte sie als 28. erstmals Weltcuppunkte erringen. Ihr bestes Saisonergebnis erreichte sie im Rahmen der Biathlon-Weltmeisterschaften 2005 in Hochfilzen. Hier wurde sie nach einem 27. Platz im Sprint Elfte in der Verfolgung, nachdem sie als einzige Starterin am Schießstand fehlerfrei geblieben war. Die folgende Saison 2005/06 verlief noch besser. In Antholz erreichte sie als Siebte ihr bis heute bestes Weltcupergebnis. Ihre bislang beste Leistung war jedoch der achte Platz im Einzel bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin. Auch in Verfolgung (23.) und Massenstart (21.) erreichte sie gute Ergebnisse. Den achten Platz im Einzel wiederholte Lewtschenkowa während der Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 in Östersund. Dort wurde sie zudem 44. im Sprint, 42. in der Verfolgung und 21. im Massenstart. Als nächstes Großereignis startete sie bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 in Pyeongchang und hatte mit Rang acht in der Verfolgung das herausragende Resultat, nachdem sie zuvor im Sprint nur auf Platz 43 gelandet war. Im Einzel wurde sie 18., im Massenstartrennen 25. 2010 ging Lewtschenkowa bei den Olympischen Winterspielen an den Start. Ihr bestes Resultat war der 37. Platz im Einzel. Im Sprint wurde sie 53., in der Verfolgung 53. In der Saison 2010/11 konnte sie wegen fehlender Förderung durch den Verband nicht mehr regelmäßig im Weltcup starten und erreichte nie die Punkteränge. Nach der Saison beendete sie deshalb ihre Karriere.[1]

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 1 2 5
Punkteränge 13 23 18 12 66
Starts 20 53 35 12   120
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblinks

 Commons: Natalja Lewtschenkowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Natalia Levchenkova gibt ihren Rücktritt bekannt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lewtschenkowa — Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon WM 2008 in Östersund. Natalja Lewtschenkowa (russisch Наталья Левченкова; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine russische, mittlerweile für Moldawien startende …   Deutsch Wikipedia

  • Natalia Lewtschenkowa — Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon WM 2008 in Östersund. Natalja Lewtschenkowa (russisch Наталья Левченкова; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine russische, mittlerweile für Moldawien startende …   Deutsch Wikipedia

  • Natalia Levcencova — Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon WM 2008 in Östersund. Natalja Lewtschenkowa (russisch Наталья Левченкова; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine russische, mittlerweile für Moldawien startende …   Deutsch Wikipedia

  • Natalia Levchenkova — Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon WM 2008 in Östersund. Natalja Lewtschenkowa (russisch Наталья Левченкова; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine russische, mittlerweile für Moldawien startende …   Deutsch Wikipedia

  • Natalia Levtchenkova — Natalja Lewtschenkowa während der Biathlon WM 2008 in Östersund. Natalja Lewtschenkowa (russisch Наталья Левченкова; * 30. Juli 1977 in Smolensk) ist eine russische, mittlerweile für Moldawien startende …   Deutsch Wikipedia

  • Sommer-Biathlon-Weltmeisterschaften 2008 — Logo Die 13. IBU Sommerbiathlon Weltmeisterschaften fanden vom 22. bis 28. September 2008 in Haute Maurienne statt. Dabei wurden in vier Einzeldisziplinen bei den Herren und bei den Frauen, sowie in einem Mixed Staffel Wettbewerb, Medaillen… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaften im Sommerbiathlon 2008 — Logo Die 13. IBU Sommerbiathlon Weltmeisterschaften fanden vom 22. bis 28. September 2008 in Haute Maurienne statt. Dabei wurden in vier Einzeldisziplinen bei den Herren und bei den Frauen, sowie in einem Mixed Staffel Wettbewerb, Medaillen… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2008/Ergebnisse — Diese Ergebnislisten gehören zu Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2008. Weitere Erläuterungen zu den Wettbewerben finden sich dort. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister im Sommerbiathlon — Die Liste der Weltmeister im Sommerbiathlon führt alle Medaillengewinner der seit 1996 von der IBU durchgeführten Sommerbiathlon Weltmeisterschaften auf. Zunächst wurden nur Wettbewerbe im Crosslauf ausgetragen, seit 2006 gibt es auch Wettkämpfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Biathlon — Tomasz Sikora (Mitte), erfolgreichster Europameisterschafts Teilnehmer mit sechs Einzelgoldmedaillen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”