Oberflächengüte

Oberflächengüte

Die Oberflächengüte ist ein Ausdruck für die Rauhtiefe in der Oberflächenprüfung, üblicherweise im Zusammenhang mit einem Fertigungsverfahren oder einer Oberflächenveredelung. Gängige Angaben der Rauhtiefe sind:

  • Ra Mittenrauwert (Arithmetisches Mittel der Abweichungen von der Mittellinie) in μm
  • Rz Gemittelte Rauhtiefe (Mittelwert aus den gemessenen Rauhtiefen) in μm

Mit dem Perthometer oder Tastschnittgerät werden Oberflächen geprüft.

Erreichbare Mittenrauwerte Ra

Die erreichbaren Mittenrauwerte (in μm) verschiedener Fertigungsverfahren bei besonderer Sorgfalt (Klammerwerte sind Durchschnittswerte bei normaler Sorgfalt):

Ältere Bezeichnungen und visuelles Erkennen der Rauhtiefe

  • geschruppt: Ra 3,2 bis 25; Riefen fühlbar und mit freiem Auge sichtbar
  • geschlichtet: Ra 1,6 bis 6,3; Riefen mit freiem Auge noch sichtbar
  • feingeschlichtet: Ra 0,2 bis 1,6; Riefen mit freiem Auge nicht mehr sichtbar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oberflächengüte — paviršiaus glotnumas statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. surface figure; surface smoothness vok. Oberflächenglätte, f; Oberflächengüte, f rus. гладкость поверхности, f pranc. égalité de surface, f …   Radioelektronikos terminų žodynas

  • Oberflächengüte — paviršiaus apdirbimo švarumas statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. surface finish vok. Oberflächengüte, f rus. чистота обработки поверхности, f pranc. finition de la surface, f …   Radioelektronikos terminų žodynas

  • Zerspanbarkeit — Die Zerspanbarkeit ist ein Begriff aus der Fertigungstechnik und bezeichnet das komplexe Verhalten eines Werkstoffes bei der spanenden Bearbeitung. Sie stellt eine der wichtigsten Kenngrößen der Maschinenbauwerkstoffe dar. Die DIN 6583[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltverschweißung — Als Kaltverschweißen bezeichnet man das Phänomen, vorwiegend metallische Werkstücke gleichen Materials bereits bei Raumtemperatur so miteinander verbinden zu können, dass die Verbindung dem „normalen“ Verschweißen sehr nahe kommt; daher rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Glattwalzen — Das Glattwalzen ist ein Umformverfahren zur Erzeugung spiegelglatter Oberflächen oder solcher mit einer definierten Oberflächenstruktur. Das Verfahren wird angewendet, wenn bei einem metallischen Bauteil eine hohe Oberflächengüte gefordert oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohrer — Ein Bohrer, auch Bohr Einsatz genannt, ist ein Werkzeug oder Werkzeugteil zum Erzeugen kreisrunder Löcher in ein Material durch Zerspanen. Das entstehende Loch wird Bohrung genannt. Das Verfahren selbst heißt Bohren und zählt in der Ordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Folgetechnologien bei generativen Verfahren — Einteilung der Folgetechniken Fast alle Verfahren des Rapid Prototyping beruhen auf der Grundidee, ein Werkstück aus Inkrementen von Material schichtweise aufzubauen. In dieser Grundidee begründet sich ein großer Nachteil der Rapid Prototyping… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleitschleifen — Vibrationsgleitschleifer mit Schleifkörpern zum Entgraten durch Gleitschleifen kleiner Werkstücke Das Gleitschleifen ist ein trennendes Verfahren zur Oberflächenbearbeitung von vorrangig metallischen Werkstücken. Die zu bearbeitenden Werkstücke… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltverschweißen — Als Kaltverschweißen bezeichnet man das Phänomen, vorwiegend metallische Werkstücke gleichen Materials bereits bei Raumtemperatur so miteinander verbinden zu können, dass die Verbindung dem „normalen“ Verschweißen sehr nahe kommt; daher rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibenfräser — Schaftfräser mit Schruppverzahnung, rechts mit TiAlN Beschichtung, Mitte mit TiN Beschichtung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”