Rhodesien

Rhodesien
Republic of Rhodesia
Republik Rhodesien
Flagge Simbabwes#Historische Flaggen
Wappen von Rhodesien
Flagge Wappen
Wahlspruch: Sit Nomine Digna

(lateinisch für: Möge es sich seines Namens als würdig erweisen)

Amtssprache Englisch
Hauptstadt Salisbury
Staatsform Parlamentarische Monarchie (1965–1970)
Parlamentarische Republik (1970–1979)
Staatsoberhaupt Elisabeth II. (1965–1970)
Präsident von Rhodesien (1970–1979)
Regierungschef Ian Smith
Fläche 390.580 km²
Einwohnerzahl 6.930.000 (1978)
Bevölkerungsdichte 17,7 (1978) Einwohner pro km²
Währung Rhodesisches Pfund (1964–1970)
Rhodesischer Dollar (1974–1980)
Unabhängigkeit Einseitige Unabhängigkeitserklärung Rhodesiens von Großbritannien am 11. November 1965 (international nicht anerkannt)
von Großbritannien am 18. April 1980 als Simbabwe
Nationalhymne Rise O Voices of Rhodesia
Zeitzone UTC+2
Kfz-Kennzeichen RSR
LocationZimbabwe.svg

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/Navigation

Rhodesien war die Bezeichnung des Gebietes der ehemaligen britischen Kolonie Südrhodesien, der heutigen Republik Simbabwe im Süden Afrikas, nachdem das Protektorat Nordrhodesien am 24. Oktober 1964 als Republik Sambia in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Der Name leitete sich von Cecil Rhodes ab, dem Gründer der Kolonie. Zeitweise bildeten Süd- und Nordrhodesien mit Njassaland (heute Malawi) die Föderation von Rhodesien und Njassaland.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Simbabwes

Südrhodesien erklärte als bis dahin sich selbst regierende britische Kronkolonie am 11. November 1965 einseitig die Unabhängigkeit von Großbritannien. International wurde die Unabhängigkeit nur von Südafrika und Portugal anerkannt. Premierminister Ian Smith sandte das Telegramm an den britischen Premier Harold Wilson um 13 Uhr Ortszeit (11 Uhr in London), genau in dem Moment, an dem in London während zweier Schweigeminuten der Opfer der beiden Weltkriege gedacht wird. Daraufhin verließ der Hohe Kommissar John Baines Johnston das Land. Zunächst wurde Elisabeth II. als Königin von Rhodesien ausgerufen. Diesen Titel nahm die Königin nicht an. Der seit 1959 amtierende Generalgouverneur Sir Humphrey Gibbs wurde, nachdem er seine Ablehnung der einseitigen Unabhängigkeitserklärung kundtat und versucht hatte, die Regierung Smith zu entlassen, von dieser von nun an ignoriert. Als neues die Königin vertretendes Staatsoberhaupt mit dem Titel „Officer Administering the Government“ wurde vom rhodesischen Premierminister der Politiker Clifford Dupont eingesetzt. Am 2. März 1970 rief die Regierung die Republik aus und Dupont wurde der erste Präsident Rhodesiens. Offiziell betrachtete Großbritannien Rhodesien immer noch als Kolonie. Viele Staaten boykottierten Rhodesien. So beschloss das Internationale Olympische Komitee am 22. August 1972 die rhodesische Olympiamannschaft von den Olympischen Spielen in München auszuschließen. Im Jahr 1972 begann der Bürgerkrieg. Um die Guerillakämpfe zu beenden, begann 1976 in Genf die Rhodesien-Konferenz. Ab 1978 stellte die schwarze Bevölkerungsmehrheit den Ministerpräsidenten. Dennoch blieben die Sanktionen bestehen, da die schwarzen, teilweise kommunistisch beeinflussten Guerillabewegungen ZANU und ZAPU nicht beteiligt wurden. 1979 vereinbarte Regierungschef Ian Smith mit den Befreiungsbewegungen einen Waffenstillstand. Ende 1979 gelang der Konferenz mit dem Lancaster-House-Abkommen ein Durchbruch. Im März 1980 fanden Wahlen unter Beteiligung aller politischen Gruppen statt, welche die ZANU-Partei von Robert Mugabe gewann. Am 18. April 1980 wurde das unabhängige Simbabwe proklamiert.

Weblinks

 Commons: Rhodesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rhodésien — ● rhodésien, rhodésienne adjectif et nom De Rhodésie. rhodésien, enne adj. et n. Anc. De la Rhodésie (auj. le Zimbabwe). rhodésien, enne [ʀɔdezjɛ̃, ɛn] adj. et n. ÉTYM. XXe; de Rhodésie. ❖ ♦ De la Rhodésie …   Encyclopédie Universelle

  • Rhodesien — Rho|de|si|en; s: früherer Name von ↑ Simbabwe. * * * Rhodesi|en,   ehemaliges Gebiet im südlichen Afrika, zwischen Limpopo und Sambesi, 1889/90 von der British South Africa Company unter C. Rhodes besetzt (1895 nach ihm benannt), wurde als… …   Universal-Lexikon

  • Rhodesien — Rho|de|si|en <nach Cecil Rhodes> (früherer Name von Simbabwe) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rhodesien-Konferenz — Die Rhodesien Konferenz findet 1976 in Genf statt. Unter britischem Vorsitz verhandelt der rhodesische Ministerpräsident Ian Smith mit den Vertretern der Patriotischen Front, Robert Mugabe (ZANU), Joshua Nkomo (ZAPU) und Bischof Abel Muzorewa… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsident von Rhodesien — Flagge des Präsidenten von Rhodesien Der Präsident von Rhodesien war das nominelle Staatsoberhaupt der Republik Rhodesien zwischen 1970 und 1979. Genauso wie der Staat war das Staatsoberhaupt international nicht anerkannt. Die Republik hatte kein …   Deutsch Wikipedia

  • Front Rhodésien — Emblème du Front Rhodésien Le Front rhodésien (Rhodesian Front RF) était un parti politique de Rhodésie du sud (plus tard Rhodésie puis Zimbabwe) alors que le pays vivait sous un régime parlementaire de minorité blanche. En 1962, le RF succéda au …   Wikipédia en Français

  • Front rhodesien — Front rhodésien Emblème du Front Rhodésien Le Front rhodésien (Rhodesian Front RF) était un parti politique de Rhodésie du sud (plus tard Rhodésie puis Zimbabwe) alors que le pays vivait sous un régime parlementaire de minorité blanche. En 1962,… …   Wikipédia en Français

  • Front rhodésien — Emblème du Front Rhodésien Le Front rhodésien (Rhodesian Front RF) était un parti politique de Rhodésie du sud (plus tard Rhodésie puis Zimbabwe) alors que le pays vivait sous un régime parlementaire de minorité blanche. En 1962, le RF succéda au …   Wikipédia en Français

  • George Mitchell (Rhodesien) — George Mitchell (* 1. April 1867; † 4. Juli 1937) war von Juli bis September 1933 Premierminister in Südrhodesien. Er folgte Howard Unwin Moffat in das Amt. Im Jahre 1889 wanderte er von Großbritannien nach Südafrika aus. Sechs Jahre später wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Simbabwe-Rhodesien — Republic of Zimbabwe Rhodesia Republik Simbabwe Rhodesien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”