Rudolf Ladenburg

Rudolf Ladenburg
Rudolf Ladenburg, 1937

Walter Rudolf Ladenburg (* 6. Juni 1882 in Kiel; † 3. April 1952 in Princeton, New Jersey, USA) war ein deutscher, nach der Emigration amerikanischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Ladenburg entstammte einer bekannten jüdischen Familie Mannheims und war der Sohn des Chemikers Albert Ladenburg (1842–1911) und der Margarethe Pringsheim (1855–1909).

Leben

Er war Student bei Wilhelm Conrad Röntgen (1845–1923), promovierte und habilitierte zum Professor.

Im Ersten Weltkrieg leitete er die von ihm gegründete Schallmessabteilung der Artillerie-Prüfungskommission in Berlin. Zu dem wissenschaftlichen Stab der Abteilung gehörten auch Max Born (1882–1970), damals Extraordinarius in Berlin, sowie Borns früherer Schüler Alfred Landé (1888–1976). Die Aufgabe dieser Abteilung bestand darin, die möglichen Anwendungen verschiedener Methoden „wissenschaftlicher Messung“ - optische, akustische, seismometrische, elektromagnetische usw. - zu prüfen. Um die Position eines feuernden Geschützes zu ermitteln, wurde insbesondere ein Schallmessverfahren ausgearbeitet und dann an der Front eingeführt.

Palmer Physical Laboratory an der Princeton University

1924 übernahm Ladenburg die Abteilung für Atomphysik am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie (seit 1948: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft) in Berlin-Dahlem. Hier gelang ihm 1928 der erste experimentelle Nachweis der stimulierten Emission von Strahlung, welche Albert Einstein zwölf Jahre zuvor in die Quantentheorie der Strahlung eingeführt hatte.[1]

1932 folgte er einem Ruf an die Universität Princeton, New Jersey (USA) und leitete das Palmer Physical Laboratory.

In den USA arbeitete Rudolf Ladenburg als Experte auf den Gebiet von Minen und Torpedos sowie Abwehrmaßnahmen gegen diese Waffen zusammen mit Dr. John von Neumann (1903–1957) und wohl auch Albert Einstein (1879–1955) an der Entwicklung eines Luftspiegelungseffekts („Fata Morgana“). Das National Defense Research Committee („Manhattan-Projekt“) wollte Anfang 1940 von ihren Physikern Berechnungen, um die Stärke des Feldes und die praktische Wahrscheinlichkeit zu verifizieren, das Licht derart zu krümmen, dass ein solcher Effekt erzielt werden konnte.

Am 28. Mai 1950 wurde Ladenburg im Beisein Einsteins in den Ruhestand verabschiedet.

Siehe auch

Literatur

  • Dr. Leopold Ladenburg: Stammtafel der Familie Ladenburg. Verlag J. Ph. Walther, Mannheim 1882.
  • Florian Waldeck: Ladenburg. In: Florian Waldeck: Alte Mannheimer Familien. Selbstverlag Buchdruckerei Max Hahn & Co., Mannheim 1920, (Schriften der Familiengeschichtlichen Vereinigung Mannheim 1, ISSN 1447695-2), (Auch Nachdruck: Gesellschaft der Freunde Mannheims, Mannheim 1987).

Einzelnachweise

  1. F. K. Kneubühl, M. W. Sigrist: Laser. Teubner, 1991 3. Aufl. S. 4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ladenburg (Familie) — Ladenburg ist der Name einer bekannten Mannheimer Familie jüdischer Abstammung aus Ladenburg. Die Vorfahren waren Händler in Neuburg an der Donau. Hajum Moses Hirsch Ladenburg(er) kam mit seiner Ehefrau Terza Moyses später nennt sie sich Theresa… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Agricola (Wirtschaftswissenschaftler) — Rudolf Agricola (* 29. November 1900 in Ladenburg; † 14. Januar 1985 in Greifswald) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Journalist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitate 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Becker — (* 11. Juni 1937 in Worms) war Unternehmensleiter der Firma Cosmos sowie Inhaber der berühmten Flugzeuggaststätte in Darmstadt. Der als zweites von vier Kindern eines im landwirtschaftlichen Bereich tätigen Ehepaars geborene Rudolf Becker legte… …   Deutsch Wikipedia

  • Ladenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ladenburg — (um 1900) Albert Ladenburg (* 2. Juli 1842 in Mannheim; † 15. August 1911 in Breslau, Niederschlesien) war ein deutscher Chemiker. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ladenburg — (2 juillet 1842 – 15 août 1911) était chimiste allemand. Né dans une famille juive bien connue de Mannheim, il était le fils du juriste et économiste Leopold Ladenburg (1809 1889) et de Delphine Picard (1814 1882), de Strasbourg. Ses deux parents …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/La–Lad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Kopfermann — (April 26, 1895 in Breckenheim near Wiesbaden ndash; 1963) was a German atomic and nuclear physicist. He devoted his entire career to spectroscopic investigations, and he did pioneering work in measuring nuclear spin. During World War II, he… …   Wikipedia

  • Eye-safe — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Physik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Physik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Farbzentrenlaser — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Physik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Physik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”