Schaeffers

Schaeffers

Willy Schaeffers (* 2. September 1884 in Landsberg an der Warthe, Brandenburg; † 10. August 1962 in München; auch: Willi Schäffers und Schäfers) war ein deutscher Kabarettist und Schauspieler. Er wirkte in über 40 Filmen mit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Journalisten wuchs in Berlin auf und besuchte das Realgymnasium in Seesen. 1902 trat er erstmals an Wanderbühnen in Ostpreußen und Schlesien auf. Er war Schüler an der Schauspielschule des Düsseldorfer Schauspielhauses bei Louise Dumont und wurde Ensemblemitglied des Stadttheaters Posen

Zu dieser Zeit begann Schaeffers, der ab 1909 in Berlin lebte, als Kabarettist aufzutreten. Gastauftritte führten in nach Hamburg und München. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat. Nach einer Verwundung betätigte er sich als Unterhaltungskünstler in Lazaretten und Kasernen.

Gleich nach dem Krieg erschien er wieder auf den Berliner Bühnen. Vor allem in Operetten und Revuen hatte er zahlreiche Auftritte. Besonders bekannt wurden seine Darbietungen als Conférencier im Kabarett der Komiker. Von 1938 bis 1944 war er dessen Direktor. 1928 erhielt er den Harry Lamberts-Paulsen Ring.

In verschiedenen Spielfilmen übernahm Schaeffers kleine Nebenrollen. Seine Spezialität war die Karikierung von Wichtigtuern und Besserwissern bis hin zum Kaiser von China in Prinzessin Turandot. Stärker im Mittelpunkt stand er bei einigen Kurzspielfilmen, die im Vorprogramm gezeigt wurden.

Sein Sohn Peter wurde Produzent und Musikverleger.

Er wurde auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin beerdigt.

Filmographie

  • 1913: Die blaue Maus
  • 1920: Der Reigen
  • 1920: Der Fakir der Liebe
  • 1921: Ein Erpressertrick
  • 1921: Cocain (Regie)
  • 1922: Sie und die Drei
  • 1927: Die Frau ohne Namen (2 Teile)
  • 1928: Küsse, die man nicht vergißt
  • 1929: Und Nelson spielt (Kurzspielfilm)
  • 1931: Gassenhauer
  • 1931: 1. Kabarett-Programm (Kurzspielfilm)
  • 1931: 5. Kabarett-Programm (Kurzspielfilm)
  • 1932: Peter Voß, der Millionendieb
  • 1932: Kiki
  • 1934: Der schwarze Walfisch
  • 1934: Was bin ich ohne Dich
  • 1934: Der kühne Schwimmer
  • 1934: Spiel mit dem Feuer
  • 1934: Da stimmt was nicht
  • 1934: Jede Frau hat ein Geheimnis
  • 1934: Ich tanke, Herr Franke (Kurzspielfilm)
  • 1934: Mucki (Kurz-Spielfilm 21 min, Drehbuch)
  • 1934: Ich heirate meine Frau
  • 1934: Prinzessin Turandot
  • 1934: Vielleicht war's nur ein Traum
  • 1935: Alle Tage ist kein Sonntag
  • 1935: Der mutige Seefahrer
  • 1935: Alles weg'n dem Hund
  • 1935: Wenn die Musik nicht wär' / Das Lied der Liebe
  • 1935: Im weißen Rößl
  • 1935: Die lustigen Weiber
  • 1936: Familienparade
  • 1936: Der Streithammel (Kurzspielfilm)
  • 1936: Das Schloß in Flandern
  • 1936: Der verkannte Lebemann
  • 1936: Männer vor der Ehe
  • 1936: Womit schnurrt die Katze (Kurzspielfilm)
  • 1937: Menschen ohne Vaterland
  • 1937: Jürgens riecht Lunte (Kurzspielfilm)
  • 1937: Brillanten
  • 1937: Der Lachdoktor
  • 1937: Das Geheimnis um Betty Bonn
  • 1937: Monika
  • 1938: Das Ehesanatorium
  • 1938: Narren im Schnee
  • 1938: Der Fall Deruga
  • 1938: Rote Orchideen
  • 1938: Träume sind Schäume (Kurzspielfilm)
  • 1939: Ein schwieriger Fall
  • 1949: Diese Nacht vergeß ich nie
  • 1953: Damenwahl
  • 1953: Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein
  • 1953: Schlagerparade
  • 1954: Aus Kindern werden Leute
  • 1957: Das Glück liegt auf der Straße
  • 1957: Die große Chance
  • 1958: Sebastian Kneipp – der Wasserdoktor

Werke

  • 1910: Alles gestohlen. Ein merkwürdiges Gemisch von Blödsinn, Geschmacklosigkeiten und geistreich sein sollenden Gedichten in 7 Abteilungen. Berlin: Borngräber
  • 1912: Ich warne Neugierige oder Wer's zu spät liest wird bestraft! 1 Lehrlingsstück, 3 Gesellenstücke, das andere alles (327) Meistervortragsstücke aus der Werkstatt von Schaeffers and sons Ltd.. Berlin: Borngräber
  • 1936 (mit Hans Gerbeck): Revolution im Bienenkorb. Komödie in 3 Akten und einem Vorspiel. Berlin: Meisel. Bühnenmanuskript
  • 1953: Bunte Platte. Ein Vortragsbuch für Jedermann. Berlin: Staneck Verlag
  • 1959: Tingeltangel. Ein Leben für die Kleinkunst. Aufgezeichnet von Erich Ebermayer. Hamburg: Broschek Verlag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaeffers —   [ ʃɛ ], Willi, Kabarettist und Schauspieler, * Landsberg (Warthe) 4. 9. 1884, ✝ München 10. 8. 1962; wurde v. a. als Conférencier verschiedener Berliner Kabaretts (u. a. »Chat noir«) bekannt. 1938 übernahm er das »Kabarett der Komiker«, das er… …   Universal-Lexikon

  • Willy Schaeffers — (* 2. September 1884 in Landsberg an der Warthe, Brandenburg; † 10. August 1962 in München; auch: Willi Schäffers und Schäfers) war ein deutscher Kabarettist und Schauspieler. Er wirkte in über 40 Filmen mit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Schaeffers — (* 2. September 1884 in Landsberg an der Warthe, Brandenburg; † 10. August 1962 in München; auch: Willi Schäffers und Schäfers) war ein deutscher Kabarettist, Conférencier, Kabarettleiter und Schauspieler. Er wirkte in über 40 Filmen mit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tim Schaeffers — Football player infobox playername = Tim Schaeffers fullname = nickname = height = height|meters=1.81 dateofbirth = birth date and age|1987|5|14 cityofbirth = countryofbirth = currentclub = Team Wellington clubnumber = 27 position = defender… …   Wikipedia

  • Albrecht Schaeffer — auf einem Gemälde von Herbert Reyl Albrecht Schaeffer (* 6. Dezember 1885 in Elbing; † 5. Dezember 1950 in München) war ein deutscher Schriftsteller. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Francis Schaeffer — Francis August Schaeffer (* 30. Januar 1912; † 15. Mai 1984) war ein US amerikanischer presbyterianischer Theologe und Pastor. Er wurde vor allem im englischsprachigen Raum bekannt durch seine Veröffentlichungen und die Gründung der Kommunität L… …   Deutsch Wikipedia

  • Helianth — Albrecht Schaeffer (* 6. Dezember 1885 in Elbing; † 5. Dezember 1950 in München) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Künstlerisches Schaffen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Electronic music — Elektronische Musik bezeichnet Musik, die durch elektronische Klangerzeuger hergestellt und mit Hilfe von Lautsprechern wiedergegeben wird. Im deutschen Sprachgebrauch war es bis zum Ende der 40er Jahre üblich, alle Instrumente, an deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronenmusik — Elektronische Musik bezeichnet Musik, die durch elektronische Klangerzeuger hergestellt und mit Hilfe von Lautsprechern wiedergegeben wird. Im deutschen Sprachgebrauch war es bis zum Ende der 40er Jahre üblich, alle Instrumente, an deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronische Musik — Josef Tal in seinem Studio für elektronische Musik in Jerusalem (ca. 1965) Elektronische Musik bezeichnet Musik, die durch elektronische Klangerzeuger hergestellt und mit Hilfe von Lautsprechern wiedergegeben wird. Im deutschen Sprachgebrauch war …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”