Stadion Bieberer Berg

Stadion Bieberer Berg
Stadion am Bieberer Berg
Stadion am Bieberer Berg
Daten
Ort GermanyGermany Offenbach am Main, Deutschland
Verein Kickers Offenbach
Eröffnung 21. Mai 1921
Kapazität 25.000 Plätze
Haupttribüne
Waldemar-Klein-Tribüne

Das Stadion am Bieberer Berg in Offenbach am Main ist ein reines Fußballstadion und liegt auf gleichnamiger Anhöhe im Stadtgebiet zwischen Offenbach und dem Stadtteil Bieber. In diesem Stadion spielt die Mannschaft des Offenbacher Fußballvereins Kickers Offenbach.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Stadion am Bieberer Berg (in Mundart "Bieberä Bäsch" mit sehr kurzem "ä" im Wort "Bäsch") wurde am 21. Mai 1921 eröffnet. Die Haupttribüne aus Holz fasste damals 1.200 Zuschauer. Im Jahre 1952 wurde gegenüber der Haupttribüne eine überdachte Stehtribüne fertiggestellt. Die erste Flutlichtanlage mit vier Masten wurde 1956 eingeweiht und bereits 1959 wieder demontiert. Die Haupttribüne entstand 1960 neu, 1968 folgten die Stahlrohrtribüne und eine Flutlichtanlage, die aus nur zwei Lichtmasten bestand. 1973 wurde dann die Südosttribüne (seit dem 1. April 2007 "Henninger-Tribüne") errichtet. Nach einer Vereinskrise 1991 stellte die Stadt Offenbach am Main Überlegungen an, das Stadion zu verkaufen oder abzureißen. Diese Pläne wurden verworfen und das Stadion dem Offenbacher Fußballclub Kickers 1901 e.V. 1992 in Erbpacht übergeben. Das defekte Dach der Haupttribüne konnte im Jahr 1993 mit den Geldern der Spendenaktion Rettet den Bieberer Berg renoviert werden. 1997 wurde eine Anzeigentafel errichtet, welche allerdings nur kurz - im Jahre 1999 - in Betrieb war. 1998 wurde der Block 2 der Stehtribüne erweitert. Im Rahmen eines Sonderinvestitionsprogramms "Sportland Hessen 2005–2007" wurden vom Land Hessen 1,2 Mio. Euro für die, durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga dringend notwendig gewordene, Sanierung des Stadions bereitgestellt. In der Sommerpause der Saison 2006/07 erhielt das Stadion einen neuen Rasen samt Rasenheizung. Zu Beginn der Saison 2007/08 wurde unter der Henninger-Tribüne ein neuer Kabinentrakt für Heim- und Gastmannschaft sowie die Schiedsrichter fertiggestellt.

Bis vor kurzem gab es Pläne für einen Teilumbau des Bieberer Bergs: Anstelle der Stahlrohrtribüne sollte ein Business-Hotel mit 159 Zimmern errichtet werden, von denen 60 Zimmer einen direkten Blick ins Stadion geboten hätten. In das Hotel wäre eine neue Sitztribüne mit etwa 1.800 Plätzen integriert worden. Der Verein wollte dafür einen Teil des von der Stadt Offenbach gepachteten Stadiongeländes an einen privaten Investor abtreten. Einhergehend mit dem Hotelneubau hätte auch eine bauliche Erweiterung der inzwischen in Offenbach-Post-Tribüne umbenannten Haupttribüne erfolgen sollen. Dabei wären 17 Logen geschaffen worden, die dem Hotel auch als Tagungsräume zur Verfügung gestanden hätten. Des Weiteren waren eine Erweiterung der Geschäftsstelle, sowie ein Fitness- und Physiozentrum, Arztpraxen, neue Gastronomiebereiche und ein Bankettsaal vorgesehen. Die Investitionen für das gesamte Projekt beliefen sich auf 19,4 Millionen Euro und hätten vollständig privat finanziert werden sollen. Da sich keine Investoren für das Projekt finden ließen, wurde das Vorhaben aufgegeben.

Mittlerweile hat der Verein einen kompletten Stadion-Neubau ins Auge gefasst, wobei auch hier die Finanzierung noch völlig offen ist. Das Land Hessen hat der Stadt Offenbach zwar 20 Millionen Euro aus dem Landesausgleichsstock zur Verfügung gestellt, doch ist strittig, ob das hochverschuldete Offenbach dieses Geld für einen Stadionneubau verwenden darf bzw. soll. Vorerst ist lediglich der Umbau des ehemaligen Tambourbadgeländes gegenüber des Stadions in ein Sportzentrum mit 2 Kunstrasenplätzen und 1 Naturrasenplatz geplant (Kosten ca. 4 Millionen Euro).

Fassungsvermögen

Das Stadion am Bieberer Berg hat nach den im Sommer 2005 erfolgten Umbau- und Sanierungsmaßnahmen eine Kapazität von 25.000 Plätzen. Diese verteilen sich wie folgt:

  • Haupttribüne mit 3.500 überdachten Sitzplätzen (davon 240 Business-Seats)
  • Südosttribüne mit 3.000 überdachten Sitzplätzen
  • Waldemar-Klein-Tribüne mit den Blöcken 1, 2a/b und 3 mit 10.000 überdachten Stehplätzen
  • Ostkurve mit 2.500 unüberdachten Stehplätzen unterhalb der Südosttribüne
  • Stahlrohrtribüne einschließlich Westkurve mit 6.000 unüberdachten Stehplätzen

Der Zuschauerrekord wurde am 19. September 1968 beim Spiel Kickers Offenbach gegen den TSV 1860 München mit 33.000 Zuschauern aufgestellt. Kickers Offenbach unterlag 2:3.

Siehe auch

Weblinks

50.0944444444448.79861111111117Koordinaten: 50° 5′ 40″ N, 8° 47′ 55″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stadion am Bieberer Berg — Daten Ort Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bieberer Berg — Der Bieberer Berg ist ein deutlicher Höhenzug mit Hochplateaus in der sonst flachen Untermainebene. Die Erhebung befindet sich auf dem Gebiet der kreisfreien Stadt Offenbach am Main in Hessen. Mit dem Namen unmittelbar verbunden ist das Stadion… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadion am Bieberer Berg — Viasta aérea del Stadion am Bieberer Berg El Stadion am Bieberer Berg es un estadio multi uso de Offenbach, Alemania. Es usado casi siempre para competiciones de fútbol. El estadio puede alojar 30,605 personas. Fue construído en 1921, y es sede… …   Wikipedia Español

  • Bieberer Berg Stadion — The stadium is situated between Offenbach and the village Bieber. fb start 3rd Liga Venues fb end …   Wikipedia

  • Bieberer Straße — Straße in Offenbach am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Bieberer Amulett — Bieber Stadt Offenbach am Main Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bieberer Aussichtsturm — Bieber Stadt Offenbach am Main Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Stadion an der Grünwalder Straße — Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße Die Gegengerade des Stadions Daten Ort Germany …   Deutsch Wikipedia

  • Stadion an der Hamburger Straße — Eintracht Stadion Eintracht Stadion Daten Ort Germany …   Deutsch Wikipedia

  • Stadion an der Liebigstraße — Wacker Arena Daten Ort Germany Burghausen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”