Svolos

Svolos

Alexandros Svolos (griechisch Αλέξανδρος Σβώλος; * 1892 in Kruševo, heute in Mazedonien; † 22. Februar 1956 in Athen) war ein griechischer Rechtswissenschaftler, Politiker und Ministerpräsident der Gegenregierung während der Besetzung Griechenlands durch die deutsche Wehrmacht (1944).

Inhaltsverzeichnis

Studium und berufliche Laufbahn

Svolos, dessen Eltern aus der Walachei stammten, absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften in Istanbul (1911 bis 1912) und anschließend an der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen. 1915 erfolgte seine Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften mit einer Dissertation zum Gesellschaftsrecht.

Von 1917 bis 1920 war er Direktor der Abteilung für Arbeit und Sozialpolitik im Wirtschaftsministerium. In dieser Funktion war er Autor des wichtigen Gesetzes 2112/1920 (περί καταγγελίας συμβάσεως εργασίας), das das Internationale Abkommen über Arbeit von Washington D.C. umsetzte und zugleich auch die Arbeit des Ministeriums in Fragen der Überprüfung von Arbeitsbestimmungen regelte. 1921 bis 1922 war er Generaldirektor in der Verwaltung von Bursa in Kleinasien. Anschließend arbeitete er im Auftrag des Hohen Kommissars in Smyrna.

1929 erfolgte seine Berufung zum Professor für Verfassungsrecht an der Nationalen und Kapodistrias-Universität. Dieses Amt behielt er bis zu seiner Entlassung wegen seiner linksgerichteten Einstellung 1946. Bereits 1935, 1936 und 1944 wurde er wegen seiner politischen Einstellung von seiner Lehrtätigkeit entbunden. Zwischen 1936 und 1940 wurde er während der Herrschaft von Diktator Ioannis Metaxas auf die Inseln Anafi, Milos, Naxos und später nach Chalkida auf der Insel Euböa verbannt.

Politische Laufbahn

Ministerpräsident der Bergregierung

Zwischen 1941 bis 1943 war er Vorsitzender des Komitees der Makedonier und Thraker. In dieser Funktion verfasste er ein Memorandum an die deutsche Besatzungsmacht zum Schutz dieser Bevölkerungsgruppen.

Nach einigem Zögern übernahm er am 18. April 1944 das Amt des Vorsitzenden des Politischen Komitees der Nationalen Befreiung (Πολιτική Επιτροπή Εθνικής Απελευθέρωσης). Das PKNB war eine kommunistisch geprägte Gegenregierung zur Kollaborationsregierung unter Ioannis Rallis in Athen sowie der von den Alliierten anerkannten im Exil in Kairo befindlichen Regierung unter Emmanouil Tsouderos. Umgangssprachlich wurde die Regierung wegen ihrer Verstecke bzw. ihres Sitzes als Bergregierung (Κυβέρνηση του βουνού) bezeichnet. Allerdings nahm er bereits im Mai 1944 an einer Konferenz im Libanon teil, in der zusammen mit der Exilregierung die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit beschlossen wurde.

Nach der Auflösung der Bergregierung am 2. September 1944 war er bis zum 31. Dezember 1944 Finanzminister im Kabinett von Georgios Papandreou, der am 18. Oktober 1944 mit seinem Kabinett aus dem Exil in Kairo nach Athen zurückkehrte. Drei Tage vor dem Rücktritt von Papandreou am 3. Januar 1945 trat Svolos mit den Ministern seiner Nationalen Befreiungsfront (Εθνικό Απελευθερωτικό Μέτωπο)zurück.

Nachkriegszeit

Zwischen 1945 und 1953 war Vorsitzender der Sozialistischen Partei (Σοσιαλιστικού Κόμματος ). Nach deren Zusammenschluss mit der Demokratischen Partei (Δημοκρατικό Κόμμα) war von 1953 bis zu seinem Tode Gründer und dann Vorsitzender der Demokratischen Arbeiter- und Volkspartei (Κόμματος του Εργαζόμενου Λαού).

Am 5. März 1950 wurde er zum Abgeordneten der Nationalversammlung (Voulí ton Ellínon) gewählt. Dort vertrat er den Wahlkreis von Thessaloniki. Allerdings verlor er dieses Mandat bereits wieder bei den vorgezogenen Neuwahlen vom 8. November 1951 und auch bei den Wahlen vom 16. November 1952 gelang ihm nicht der Wiedereinzug in die Nationalversammlung. Erst bei der Parlamentswahl vom 19. Februar 1956 wurde er wieder zum Abgeordneten gewählt. Allerdings verstarb er bereits drei Tage nach der Wahl.

Veröffentlichungen

Als anerkannter Rechtswissenschaftler veröffentlichte er mehrere Werke zu Verfassungsrecht:

  • The right of syndicates of workers and the right of associations, Dissertation, Nationale und Kapodistrias-Universität Athen, 1915
  • The obligatory expropriation to re-establishment of farmers, 1917
  • The New Constitution and the bases of Regime, 1928
  • Legislative decrees at authorisation of Parliaments, 1932
  • The revision of Constitution, 1933
  • Constitutional Right, 1934 and 1942
  • For Macedonia and the Thrace, 1945
  • Epitome of constitutional Right, 1945
  • The Constitution of Greece, 1954

Biografische Quellen und Hintergrundinformationen


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandros Svolos — ( el. Αλέξανδρος Σβώλος, 1892 22 February 1956) was a prominent Greek legal expert, who also served as president of the Political Committee of National Liberation, a Resistance based government during the Axis Occupation of Greece. Early life… …   Wikipedia

  • Alexandros Svolos — (griechisch Αλέξανδρος Σβώλος; * 1892 in Kruševo, heute in Mazedonien; † 22. Februar 1956 in Athen) war ein griechischer Rechtswissenschaftler, Politiker und Ministerpräsident der Gegenregierung während der Besetzung Griechenlands durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bakirtzis — Evripidis Bakirtzis (griechisch: Ευριπίδης Μπακιρτζής) (* 1895 in Kozani; † 9. Mai 1947 auf der Insel Fourni) war ein griechischer Offizier, Politiker, Widerstandskämpfer und Ministerpräsident der Gegenregierung während der Besetzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Evripidis Mpakirtzis — Evripidis Bakirtzis (griechisch: Ευριπίδης Μπακιρτζής) (* 1895 in Kozani; † 9. Mai 1947 auf der Insel Fourni) war ein griechischer Offizier, Politiker, Widerstandskämpfer und Ministerpräsident der Gegenregierung während der Besetzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Giorgos Papandreou — Georgios Papandreou (griechisch Γεώργιος Παπανδρέου; * 13. Februar 1888 in Kalenzi bei Patras; † 1. November 1968 unter Hausarrest in Athen), war ein griechischer Politiker und Ministerpräsident von Griechenland 1944 bis 1945 und 1964 bis 1965.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sv — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Benaroya — (en grec : Αβραάμ Μπεναρόγια), né dans l Empire ottoman en 1887 et mort en Israël en 1979, est un militant révolutionnaire juif, dirigeant la Fédération socialiste ouvrière de Salonique et fondateur du Parti communiste de Grèce. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Conférence du Liban — La Conférence (ou Congrès) du Liban est une réunion organisée du 17 au 20 mai 1944 entre le Gouvernement grec en exil en Égypte et les différentes organisations de Résistance actives à l intérieur de la Grèce, dans le but de former un… …   Wikipédia en Français

  • List of Prime Ministers of Greece — This is a list of the heads of government of the modern Greek state from its establishment during the Greek Revolution to the present day. Although in the early decades various official and semi official appellations were used, the title of Prime …   Wikipedia

  • List of socialists — The following is a list of self identified socialists, divided by geographical location. France and Switzerland * Gilbert Achcar * Louis Althusser * Louis Aragon * Inessa Armand * Vincent Auriol * Gracchus Babeuf * Alain Badiou * Robert Barcia *… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”