Wissensrepräsentation

Wissensrepräsentation

Wissensrepräsentation (englisch: knowledge representation) dient im Rahmen der Wissensmodellierung dazu, Wissen in Wissensbasierten Systemen formal abzubilden. Dazu sind verschiedene formale Sprachen und Notationen vorgeschlagen worden. Eine Sammlung auf diese Weise repräsentierten Wissens wird als Wissensbasis oder Wissensbank bezeichnet; im Semantic Web ist formalisiertes Wissen verteilt abgelegt. Im Gegensatz zur Wissensrepräsentation liegt der Schwerpunkt bei der Wissensorganisation mehr auf der Ordnung bestehender Wissensbestände, die nicht selbst dargestellt sondern durch Metadaten beschrieben werden.

Angewandt werden die Verfahren der Wissensrepräsentation unter Anderem beim Bau von Expertensystemen, maschinellen Übersetzungsprogrammen, Systemen für computerunterstützte Wartung und Datenbankabfrageprogrammen.

Inhaltsverzeichnis

Techniken der Wissensrepräsentation

Es existieren verschiedene Systeme zur Wissensordnung und -repräsentation. Grob aufsteigend geordnet nach dem Grad ihrer Mächtigkeit sind dies:

  1. Katalog, Glossar, Taxonomie (einfache Kontrollierte Vokabularien),
  2. Klassifikation, Thesaurus (begrenzte Zahl von Relationen in der Regel ohne Vererbungsrelation),
  3. semantisches Netz, Ontologie, Frames, Produktionsregeln,
  4. Axiomensystem, Prädikatenlogik sowie
  5. mehrschichtige Erweiterte Semantische Netze (MultiNet).

Falls keine formale Repräsentation vorhanden oder möglich ist, müssen zur Vermittlung andere Methoden gefunden werden, zum Beispiel aus dem Bereich der Informationsvisualisierung.

Kriterien für die Repräsentationsgüte

Wichtige Kriterien für die Wahl eines Wissensrepräsentationssystems sind:

Korrektheit
Adäquatheit/Expressivität/Mächtigkeit
Effizienz
  • Wie effizient kann geschlussfolgert werden?
Komplexität
  • Wie steil ist die Lernkurve zur Wissensabbildung und der Wissensabfrage?
Übersetzbarkeit in andere Syntaxformate bzw. Sprachen

Siehe auch

Literatur

  • R. J. Brachman, H. J. Levesque: Readings in Knowledge Representation. Morgan Kaufmann, Los Altos 1985.
  • John F. Sowa: Knowledge Representation. Logical, Philosophical, and Computational Foundations. Brooks Cole Publishing, 1999. ISBN 0-534-94965-7.
  • R. J. Brachman, H. J. Levesque: Knowledge Representation and Reasoning. Morgan Kaufmann, 2004.
  • H. Helbig: Knowledge Representation and the Semantics of Natural Language. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, 2006.
  • Wolfgang Stock, Mechtild Stock: Wissensrepräsentation. Oldenbourg, München 2008. ISBN 978-3-486-58439-4.

Weblinks

 Commons: Knowledge representation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wissensrepräsentation — Knowledge Representation. 1. Forschungs bzw. Methodenbereich der ⇡ Künstlichen Intelligenz, der sich mit der Darstellung von Wissen in einem Computer beschäftigt. 2. Form der Darstellung von Wissen: a) Arten: (1) ⇡ Deklarative… …   Lexikon der Economics

  • Wissensrepräsentation mit Logik — ist eine Art der Wissensrepräsentation, die auf formaler Logik basiert. Zum Aufbau wissensbasierter Systeme müssen Objekte der realen Welt in einer Sprache repräsentiert werden, die ein Computer versteht, damit er mit diesem Wissen umgehen kann.… …   Deutsch Wikipedia

  • deklarative Wissensrepräsentation — grundlegende Form der ⇡ Wissensrepräsentation. Kriterium: Wissen wird nur „passiv“ beschrieben; d.h., es werden keine Angaben über die Art und Weise gemacht, wie das repräsentierte Wissen im Rahmen einer Problemlösung angewendet werden kann (⇡… …   Lexikon der Economics

  • prozedurale Wissensrepräsentation — Form der ⇡ Wissensrepräsentation. Merkmal: Wissen wird durch „aufrufbare“ ⇡ Prozeduren beschrieben; diese stellen Verfahren dar, wie das Wissen angewendet werden kann. Gegensatz: ⇡ Deklarative Wissensrepräsentation …   Lexikon der Economics

  • Frames (Wissensrepräsentation) — Frames (engl. für: Rahmen) sind Konstrukte zur Wissensrepräsentation, die komplementär zur Repräsentation von Wissen mittels Logik (zum Beispiel Prädikatenlogik) sind. Als Erfinder der Frames gilt Marvin Minsky. Man kann sie sich im Wesentlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • logische Wissensrepräsentation — ⇡ deklarative Wissensrepräsentation, bei der Wissen in Gestalt logischer Ausdrücke dargestellt wird …   Lexikon der Economics

  • WR — • Wissensrepräsentation • Wilson Repeater ( > IEEE Standard Dictionary ) • Autokennz. für Kreis Wernigerode, Sachsen Anhalt …   Acronyms

  • Deklaratives Wissen — Wissen (von althochdeutsch wizzan; zur indogermanischen Perfektform *woida, „ich habe gesehen,“ somit auch „ich weiß“[1]; von der idg. Wurzel *weid leiten sich auch lateinisch videre, „sehen“ und Sanskrit veda, „Wissen“ ab) wird häufig unscharf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kenntnis — Wissen (von althochdeutsch wizzan; zur indogermanischen Perfektform *woida, „ich habe gesehen,“ somit auch „ich weiß“[1]; von der idg. Wurzel *weid leiten sich auch lateinisch videre, „sehen“ und Sanskrit veda, „Wissen“ ab) wird häufig unscharf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kenntnisse — Wissen (von althochdeutsch wizzan; zur indogermanischen Perfektform *woida, „ich habe gesehen,“ somit auch „ich weiß“[1]; von der idg. Wurzel *weid leiten sich auch lateinisch videre, „sehen“ und Sanskrit veda, „Wissen“ ab) wird häufig unscharf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”