Wolfgang Stammler

Wolfgang Stammler

Wolfgang Stammler (* 5. Oktober 1886 in Halle (Saale); † 3. August 1965 in Hösbach, Landkreis Aschaffenburg) war ein deutscher Germanist und Literaturhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wolfgang Stammlers Vater war der deutsche Rechtsphilosoph Rudolf Stammler.

1908 promovierte er an der Universität Halle und wurde 1911 Oberlehrer an der Leibnizschule in Hannover. 1914 wurde er Privatdozent für deutsche Sprache und Literatur an der Technischen Hochschule Hannover. Wolfgang Stammler war im Jahr 1918 Professor an der Universität Dorpat (heute Tartu), von 1924 bis 1936 an der Universität Greifswald und ab 1951 in Freiburg im Üechtland. Er publizierte vor allem zur Literatur des Mittelalters und der Neuzeit. Er war maßgeblich an der Vorbereitung und Durchführung der Bücherverbrennung in Greifswald am 10. Mai 1933 beteiligt.

Er war Angehöriger der RSC-Corps Holsatia Berlin, Brunsviga, Marchia Greifswald (Ehren-AH) und Franco-Guestphalia.[1]

Werke

Von 1925 bis 1965 war er Mitherausgeber der Zeitschrift für deutsche Philologie.

Zusammen mit Adalbert Erler initiierte er die Herausgabe des Handwörterbuchs zur deutschen Rechtsgeschichte (1. Aufl. 5 Bde. 1964–1998, 2. Aufl. seit 2004).

Literatur

  • Paul Trommsdorff: Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover 1831–1931. Hannover, 1931, S. 136.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CORPS – das Magazin (Deutsche Corpszeitung), 110 Jahrgang, Heft 1/2008, S. 25

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang Stammler (Politiker) — Wolfgang Stammler war ein hessischer Politiker (CDU) und Abgeordneter des Hessischen Landtags. Ausbildung und Beruf Nach dem Abitur und Militärdienst studierte Wolfgang Stammler Rechtswissenschaften an der Universität Frankfurt und schloss dieses …   Deutsch Wikipedia

  • Stammler — ist der Name von Albrecht Stammler (1918–2009), deutscher Neurologe und Psychiater Eberhard Stammler (1915–2004), deutscher Theologe Jakob Stammler (1840–1925), Schweizer Kunsthistoriker und römisch katholischer Bischof Rudolf Stammler… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Harms — (* 7. Januar 1936 in Bellavista, Peru) ist ein deutscher Germanist und emeritierter Professor für Deutsche Philologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Stammler — Stotterer * * * Stạmm|ler 〈m. 3; selten〉 jmd., der stammelt, Stotterer * * * Stạmmler,   Wolfgang, Germanist, * Halle (Saale) 5. 10. 1886, ✝ Hösbach 3. 8. 1965; 1918 Professor in Dorpat (heute Tartu), 1924 36 in Greifswald, ab 1951 in Freiburg… …   Universal-Lexikon

  • Rudolf Stammler — Karl Eduard Julius Theodor Rudolf Stammler (* 19. Februar 1856 Alsfeld; † 25. April 1938 in Wernigerode) war ein deutscher Rechtsphilosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kloster der Minne — Beginn der Minnerede Das Kloster der Minne im Cod. pal. germ. 313. Das Kloster der Minne ist eine Minnerede beziehungsweise Minneallegorie aus dem 2. Viertel des 14. Jahrhunderts.[1] Das Gedicht besteht bei variierender Überlieferung aus bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruder Sigwalt — (auch Siegwalt, Sigenwalt, Sigewall, Sigeboldus) ist der vorgebliche Verfasser einer spätmittelalterlichen Weissagung, die sich als Werk des 12. Jahrhunderts ausgibt. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Literatur 2.1 Überlieferung …   Deutsch Wikipedia

  • Brüder-Grimm-Medaille der Universität Marburg — Die Stadt Hanau, das Land Berlin sowie die Philipps Universität Marburg vergeben jeweils Auszeichnungen mit dem Namen Brüder Grimm Preis. Außerdem gibt es noch zwei Jacob und Wilhelm Grimm Preise. Inhaltsverzeichnis 1 Brüder Grimm Preis der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion wider den undeutschen Geist — Verbrennung „undeutscher“ Schriften und Bücher auf dem Opernplatz Unter den Linden in Berlin durch Studenten am 11. Mai 1933, Aufnahme aus dem Bundesarchiv Kurz nach der „Machtergreifung“ der Nationals …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”