Christian Nettelbladt (der Ältere)

Christian Nettelbladt (der Ältere)

Christian Nettelbladt (* 2. Oktober 1696[1] in Stockholm; † 12. August 1775 in Wetzlar) war ein deutscher Jurist. Er war neben Hermann Heinrich von Engelbrecht und Augustin von Balthasar einer der bedeutendsten Greifswalder Rechtswissenschaftler des 18. Jahrhunderts. Zugleich ist er einer der ersten und wichtigsten Vertreter einer aktiven schwedischen Kulturpolitik in Pommern, die er durch sein Periodikum „Schwedische Bibliothec“ förderte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christian Nettelbladt war der Sohn des angesehenen deutschen Kaufmanns Kaspar Nettelbladt, der u.a. Kirchenrat der Stockholmer Gemeinde war, und der Anna Dorothea Ehrenstolpe aus Stralsund. 1714 beendete er die deutsche Schule in Stockholm und ging an die Universität Uppsala zum Studium der Theologie. Doch schon nach zwei Monaten ging er nach Rostock und wechselte zum Studienfach Jura. Über Jena ging Nettelbladt nach Halle zu Christian Thomasius, Johann Peter von Ludewig, Nikolaus Hieronymus Gundling und Justus Henning Boehmer. Der Vater erlitt durch den Nordischen Krieg schwere finanzielle Verluste, so dass Christian zurückkehren musste.

Er schloss sich als Kanzlist einer schwedischen Gesandtschaft an, die im Juli 1720 nach Braunschweig zum bevorstehenden Friedenskongress abgeordnet wurde. Von dort zog er nach Hamburg. 1724 wurde Nettelblatt vom König (gegen den Willen der Fakultät) zum ordentlichen Professor der Rechte in Greifswald ernannt. Vor seinem Amtsantritt ging er nach Groningen um zu promovieren. Nach dem Besuch einiger Städte Hollands gelangte er Ende des Jahres nach Greifswald.

Nettelbladt war seit 1729 Mitglied der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala. 1734 ernannte man ihn zum Beisitzer des Greifswalder Konsistoriums und er wurde Professor Primarius der Juristischen Fakultät. 1736 erfolgte die Ernennung zum Direktor des Konsistoriums.

1741 heiratete Nettelbladt Maria Amalie Lütkemann, die Tochter des Generalsuperintendenten Timotheus Lütkemann (1671–1738).

Am 22. April 1743 trat Nettelbladt sein Amt als Assessor und Vertreter Schwedens am Reichskammergericht in Wetzlar an. Am 22. Juni 1746 wurde er in den Reichsadelsstand erhoben und erhielt das Ritterkreuz des Schwedischen Nordsternordens. Am 4. Mai 1762 wurde Nettelbladt in die Matrikel der Reichsfreiherrn aufgenommen.

Am 22. April 1774 wurde er wegen grober Verschulden im Amt von der Reichskammergerichts-Visitation entlassen. Ein Jahr später starb er gebrechlich und finanziell ruiniert.

Sein Sohn war der Rostocker Kanzleidirektor Karl Friedrich Wilhelm von Nettelbladt (1749–1818), sein Enkel war der Jurist und Freimaurer Christian Karl Friedrich Wilhelm von Nettelbladt (1779–1843).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auf dem Bildnis, das sich in der Universität Greifswald befindet, ist als Geburtsjahr Nettelbladts 1694 angegeben.


Vorgänger Amt Nachfolger
Jakob Heinrich von Balthasar Rektor der Universität Greifswald
1733
Johann Lembke

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nettelbladt — ist der Familienname folgender Personen: Christian Karl Friedrich Wilhelm von Nettelbladt (1779–1843), deutscher Jurist und Freimaurer Karl Friedrich Wilhelm von Nettelbladt (1747–1818), deutscher Jurist Christian Nettelbladt (der Ältere)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ne — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Rostocks — In der Hansestadt Rostock geborene, bedeutende Persönlichkeiten in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrgangs: Magnus Pegel (1547–1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rostock — In der Hansestadt Rostock geborene, bedeutende Persönlichkeiten in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrgangs: Johann Quistorp d.J. Anna Leopoldowna …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Stockholm — Die folgende Liste enthält Personen, die in Stockholm geboren wurden sowie solche, die dort zeitweise gelebt hatten, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister von Rostock — Hinweis zu den Namen bis ca. 1800: Da das Bewusstsein der Bürger für die Notwendigkeit exakter Orthographie der Namen im heutigen Sinne fehlte, gab es häufig verschiedene Schreibweisen. Eine richtige Schreibweise gibt es also in den seltensten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rostocker Bürgermeister — Hinweis zu den Namen bis ca. 1800: Da das Bewusstsein der Bürger für die Notwendigkeit exakter Orthographie der Namen im heutigen Sinne fehlte, gab es häufig verschiedene Schreibweisen. Eine richtige Schreibweise gibt es also in den seltensten… …   Deutsch Wikipedia

  • Parchim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”