Dansk Sprognævn

Dansk Sprognævn

Dansk Sprognævn (kurz DSN, deutsch: „Dänische Sprachkommission”) ist eine staatliche Institution des dänischen Kulturministeriums, die die Regeln für die dänische Rechtschreibung festlegt. Die Kommission hat ihren Sitz am Forschungs- und Informationsinstitut an der humanistischen Fakultät der Universität Kopenhagen Amager (kurz KUA).

Sie ist 1955 als Nachfolger aus dem „Rechtschreibungsausschuss des Bildungsministeriums” (Undervisningsministeriets Retskrivningsudvalg) hervorgegangen.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Dansk Sprognævn folgt dem Wandel der dänischen Sprache, um daraus Regeln für die dänische Rechtschreibung zu erstellen. Grundstamm bildet eine Datenbank aus neuen dänischen Wörtern, die rund 300.000 Wörter enthält und jährlich um etwa 5.000 bis 7.000 Wörter anwächst. Die Kommission ist Herausgeber des Retskrivningsordbogen, ein Wörterbuch für die dänischen Sprache, der Vierteljahresschrift Nyt fra Sprognævn („Neues von der Sprachkommission”) sowie von Handbüchern und Anleitungen. Ein Auskunftsservice beantwortet kostenlos Fragen von Behörden und Privatpersonen über die dänische Sprache und ihren Sprachgebrauch.

Datenbank

Die Mitarbeiter der Kommission verfolgen den Sprachwandel, indem sie Zeitungen, Bücher und andere Schriften lesen, Radio hören, fernsehen und in Textdatenbanken, vor allem solche mit Presseartikeln, suchen. Sie notieren sich neue Wörter und dazugehörige Zitate, die dann sowohl in die elektronische Datenbank eingespeist als auch mittels Karteikarten aufbewahrt werden. So enthält die Datenbank für die 300.000 Wörter etwa eine Million Anwendungsbeispiele. Sie gibt Aufschluss, welche Wörter im Dänischen tatsächlich verwendet werden, ohne beim Sammeln Stellung zu beziehen, ob die einzelnen Wörter gut oder schlecht beziehungsweise falsch oder richtig sind. Neue Wörter müssen demnach nicht genehmigt werden, um in die Datenbank aufgenommen zu werden. Intern dient sie den Mitarbeitern zu Forschungszwecken. Extern gibt sie zum Beispiel Wörterbuchredakteuren, Studierenden und Forschern Auskunft über den neuesten Stand des dänischen Wortschatzes.[1]

Wörterbuch

Nach 1986 und 1996 erschien 2001 die dritte Auflage des offiziellen dänischen „Wörterbuch für Rechtschreibung” (Retskrivningsordbogen), dass das Retskrivningsordbog von 1955 ablöste.[2] Das Buch enthält neben 64.000 Wörtern und deren Beugungsformen auch die offiziellen Rechtschreibungsregeln.[3]

Im § 2 des „Gesetzes über die dänische Rechtschreibung” (Lov om dansk retskrivning) ist festgelegt, wer verpflichtet ist, der offiziellen Rechtschreibung aus dem Wörterbuch zu folgen. Dazu zählen die öffentliche Verwaltung, der Folketing und angeschlossene Behörden sowie alle Gerichte. Das gleiche gilt für nichtöffentliche Ausbildungsinstitutionen, die mit mehr als die Hälfte subventioniert werden sowie private und unabhängige Schulen, bei denen die Schüler der Unterrichtspflicht unterliegen.[4]

Struktur

Dansk Sprognævn besteht aus einem 40-köpfigen Verwaltungsrat, dessen Mitglieder für vier Jahre ernannt werden. Der Rat setzt sich aus Vertretern zusammen, die aus verschiedenen Institutionen und Zusammenschlüssen stammen und ein besonderes Interesse an sprachlichen Fragen mitbringen. Bereiche, die im Dansk Sprognævn durch Representanten vertreten sind, sind zum Beispiel: das Staats-, Justiz- und Bildungsministerium, Universitäten, Radio und Fernsehen sowie die Lehrer-, Journalisten-, Autoren- und Schauspielervereinigung. Daneben können bis zu drei Privatpersonen mit Fachwissen als Mitglieder des Verwaltungsrates bestimmt werden.[5]

Ein siebenköpfiger Arbeitsausschuss trägt die Verantwortung für die Ökonomie und Entwicklungsstrategie der Kommission. Fünf der Mitglieder dieses Ausschusses werden vom Verwaltungsrat ernannt, ein Mitglied vom Kulturministerium und eins von den Mitarbeitern des angeschlossenen Forschungsinstituts. Der Ausschuss setzt eine Reihe von Expertengruppen ein, die die Redaktionen des Wörterbuches, der Schrift Nyt fra Sprognævnet und anderer Publikationen beraten. Die Experten beschäftigen sich auch mit Fachsprachen und Sprachpolitik.[6]

Als Teil einer größeren Umstrukturierung wurde 2006 mit Sabine Kirchmeier-Andersen eine Direktorin eingestellt.[2]

Partner

Dansk Sprognævn arbeitet mit anderen Organen zusammen, die sich mit Sprachproblemen beschäftigen. Das gilt unter anderem für:[7]

  • Stednavneudvalget - Ausschuss für Ortsnamen
  • DANTERMcentret - Zentrum für dänische Terminologie an der Copenhagen Business School
  • Kemisk Forenings Nomenklaturudvalg - Nomenklaturausschuss der „Chemischen Vereinigung”
  • It-Terminologi-Udvalget - Ausschuss für IT-Terminologie
  • Patent- og Varemærkestyrelsen - Verwaltungseinrichtung für Patente und Warenzeichen
  • Det Danske Sprog- og Litteraturselskab - Dänische Sprach- und Literaturgesellschaft
  • Center for Sprogteknologi - Zentrum für Sprachtechnologie

Ein Beispiel solch einer Kooperation stellt seit 2006 das Webportal Sproget.dk dar, das das Resultat einer Zusammenarbeit zwischen den Institutionen des Kulturministeriums, der dänischen Sprach- und Literaturgesellschaft und dem Dansk Sprognævn ist. Auf dem Portal werden umfassende Informationen über die dänische Sprache der Öffentlichkeit kostenlos online zur Verfügung gestellt, darunter auch Nachschlagewerke wie das offizielle Wörterbuch und Schriften des Dansk Sprognævn.[8]

Internationale Zusammenarbeit

Auf internationaler Ebene arbeitet die dänische Kommission eng mit Sprachkommissionen aus den übrigen nordischen Ländern zusammen, unter anderem um zu verhindern, dass sich die dänische, norwegische und schwedische Sprache unnötig voneinander entfernen. Die Zusammenarbeit läuft seit 2009 größtenteils über die „Nordische Sprachkoordination”, ein Organ des Nordischen Ministerrates.[9]

Dansk Sprognævn ist Mitglied des „Europäischen Bundes für nationale Sprachinstitutionen” (European Federation of National Institutions for Language, kurz EFNIL).[10]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dansk Sprognævn: Sprogets udvikling, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  2. a b Den Store Danske Encyklopædi: Dansk Sprognævn, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  3. Dansk Sprognævn: Retskrivningen, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  4. Retsinformation: Lov om dansk retskrivning, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  5. Dansk Sprognævn: Repræsentantskab, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  6. Dansk Sprognævn: Bestyrelse, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  7. Dansk Sprognævn: Råd og nævn, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  8. Sproget.dk: Baggrunden, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  9. Dansk Sprognævn: Sprognævnene i Norden og EU, abgerufen am 20. August 2010 (dänisch)
  10. European Federation of National Institutions for Language: Partner List, abgerufen am 20. August 2010 (englisch)
55.66359612.588851

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dansk Sprognævn — This article is part of the series on: Danish language Use: Alphabet Phonology Grammar Other topics: History …   Wikipedia

  • Dansk — Dänisch (dansk) Gesprochen in Siehe unter „Offizieller Status“, des Weiteren in Kanada, Argentinien, Vereinigte Staaten, Schweden Sprecher 5,3 Millionen (Muttersprachler) 0,3 Millionen (Zweitsprachler) Linguistische Klassifikation Indoger …   Deutsch Wikipedia

  • Dansk sprog — Dänisch (dansk) Gesprochen in Siehe unter „Offizieller Status“, des Weiteren in Kanada, Argentinien, Vereinigte Staaten, Schweden Sprecher 5,3 Millionen (Muttersprachler) 0,3 Millionen (Zweitsprachler) Linguistische Klassifikation Indoger …   Deutsch Wikipedia

  • Dansk — Danois  Cet article concerne la langue. Pour d autres usages, voir Danois (homonymie). Danois Dansk Parlée au Danemark, Îles Féroé, Groenland, Islande, Allemagne Région Schleswig du sud …   Wikipédia en Français

  • Dänische Sprache — Dänisch (dansk) Gesprochen in Siehe unter „Offizieller Status“, des Weiteren in Kanada, Argentinien, Vereinigte Staaten, Schweden Sprecher 5,3 Millionen (Muttersprachler) 0,3 Millionen (Zweitsprachler) Linguistische Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • § 12. Store og små bogstaver i proprier — (1) HOVEDREGEL Proprier skrives med stort begyndelsesbogstav. Denne regel gælder uanset om de pågældende proprier mere eller mindre tydeligt består af ord der også kan bruges som appellativer. I nogle tilfælde er det særlig vanskeligt at afgøre… …   Dansk ordbog

  • Dänisches Alphabet — Dänisch (dansk) Gesprochen in Siehe unter „Offizieller Status“, des Weiteren in Kanada, Argentinien, Vereinigte Staaten, Schweden Sprecher 5,3 Millionen (Muttersprachler) 0,3 Millionen (Zweitsprachler) Linguistische Klassifikation Indoger …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Rechtschreibreform von 1948 — Die dänische Rechtschreibreform von 1948 legte den Grundstein für die heute gültige Rechtschreibung der dänischen Sprache. Am augenfälligsten sind zwei Neuerungen: die Einführung der Kleinschreibung für Substantive und die Umwandlung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Danish language — Danish dansk Pronunciation [danˀsɡ̊] Spoken in   …   Wikipedia

  • Københavnsk — (deutsch: „Kopenhagenisch”) ist ein regionaler Dialekt der dänischen Sprache, der in Kopenhagen, der Hauptstadt Dänemarks, gesprochen wird. Aus der vom Bürgertum gesprochenen Variante der Öresundsdialekte Malmös und Kopenhagens[1], der als Norm… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”