Forschungszentrum für Molekularbiologie und Medizin

Forschungszentrum für Molekularbiologie und Medizin

Das Forschungszentrum für Molekularbiologie und Medizin (FZMM) war in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) der Verbund der biologisch beziehungsweise medizinisch ausgerichteten Einrichtungen in der Forschungsgemeinschaft der Akademie der Wissenschaften der DDR. Es entstand 1971 im Rahmen der Akademie-Reform, die auch zur Gründung mehrerer Zentralinstitute führte. Sitz des Forschungszentrums, dessen Institute zusammen rund 4000 Mitarbeiter hatten, war Berlin-Buch. Die monatlich stattfindenden Sitzungen des FZMM-Direktors mit den Institutsdirektoren zur Klärung inhaltlicher und organisatorischer Fragestellungen waren das wichtigste Gremium des Forschungszentrums. Die Direktoren des Forschungszentrums, von 1971 bis 1979 Werner Scheler und von 1979 bis 1984 Günter Pasternak, wirkten auch in verschiedenen anderen akademie-internen und staatlichen Gremien.

Zum FZMM zählten die in Berlin-Buch angesiedelten drei Zentralinstitute für Herz-Kreislaufforschung, für Krebsforschung und für Molekularbiologie sowie das Zentralinstitut für Ernährung in Potsdam-Rehbrücke, das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben, das Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie in Jena, das Institut für Biochemie der Pflanzen in Halle, die Zoologische Forschungsstelle im Berliner Tierpark und ab 1976 das Institut für Wirkstofforschung in Berlin-Friedrichsfelde. Im Jahr 1984 erfolgte die Umbenennung des FZMM in Forschungsbereich Biowissenschaften und Medizin, zu dem auch das drei Jahre zuvor gegründete Institut für Neurobiologie und Hirnforschung in Magdeburg gehörte. Die Leitung des Forschungsbereichs, der aus den Wissenschaftsgebieten Biowissenschaften und Medizin bestand, übernahm 1985 Manfred Ringpfeil.

Im April 1989 erfolgte die organisatorische Trennung des Forschungsbereichs in die beiden Wissenschaftsgebiete. Für diese wurden entsprechend einer Änderung des Statuts der Akademie mit Manfred Ringpfeil (Biowissenschaften) und Stephan Tanneberger (Medizin) eigene Sekretäre berufen.

Literatur

  • Günter Pasternak: Biowissenschaften und Medizin in den achtziger Jahren. In: Jürgen Kocka, Peter Nötzoldt, Peter Th. Walther: Die Berliner Akademien der Wissenschaften im geteilten Deutschland 1945−1990. Akademie-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-05-003544-7, S. 139−165

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralinstitut für Herz- und Kreislauf-Regulationsforschung — Das Zentralinstitut für Herz Kreislaufforschung, von der Gründung bis Mitte der 1980er Jahre als Zentralinstitut für Herz und Kreislauf Regulationsforschung bezeichnet, war ein vom 1. Januar 1972 bis zum 31. Dezember 1991 bestehendes… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Genetik und Kulturpflanzenforschung — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie — Das Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie (ZIMET) war ein außeruniversitäres Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW). Es hatte seinen Sitz in Jena und entstand aus dem vom Mikrobiologen Hans Knöll… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Neurobiologie und Hirnforschung — Das Institut für Neurobiologie und Hirnforschung (INH) war eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die als Akademieinstitut zum Forschungszentrum für Molekularbiologie und Medizin der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) gehörte. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Molekularbiologie — Das Zentralinstitut für Molekularbiologie (ZIM) war ein vom 1. Januar 1972 bis zum 31. Dezember 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) mit Sitz in Berlin Buch. Es nahm aufgrund seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Krebsforschung (Akademieinstitut) — Blick auf das Zentralinstitut für Krebsforschung, 1979 Das Zentralinstitut für Krebsforschung (ZIK), auch als Robert Rössle Institut bezeichnet, war ein vom 1. Januar 1972 bis zum 31. Dezember 1991 bestehendes außeruniversitäres… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Herz-Kreislaufforschung — Das Zentralinstitut für Herz Kreislaufforschung (ZIHK), von der Gründung bis Ende Juni 1980 als Zentralinstitut für Herz Kreislauf Regulationsforschung bezeichnet, war ein vom 1. Januar 1972 bis zum 31. Dezember 1991 bestehendes… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Kulturpflanzenforschung — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Kulturpflanzenforschung Gatersleben — Das Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung, bis 1969 Institut für Kulturpflanzenforschung, war ein von 1945 bis 1991 bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit Sitz in Gatersleben, zur damaligen Zeit im Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”