Josef Krämer

Josef Krämer
Dr. Josef Krämer

Josef Krämer (* 30. Januar 1904 in Heiderjahnsfeld; † 25. Dezember 1980 in Köln) war ein deutscher Politiker der NSDAP.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schulbesuch studierte Krämer von 1923 bis 1926 Rechtswissenschaften in Köln und promovierte 1928 zum Dr. jur.. 1925 war er Vorsitzender der Kölner Studentenschaft, 1926 Leiter des Kreises Westdeutschland der Deutschen Studentenschaft und Hochschulpolitischer Referent im Windthorstbund, der Jugendorganisation der Deutschen Zentrumspartei. Von 1931 bis 1941 war er Rechtsanwalt in Köln.

Im Jahr 1931 radikalisierte sich Krämer, trat der SA bei und am 1. September 1931 in die NSDAP ein. Im April 1933 wurde er zum Kreisleiter in Köln-Stadt ernannt. Ab 1933 war Krämer Gauführer im Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen (BNSDJ) und später dort Gauobmann. Seit 1933 war er Stadtverordneter, ab 1934 bis 1943 Ratsherr der im Oktober 1935 umbenannten „Hansestadt Köln“. 1938 war er Gaurechtsamtsleiter des Gaues Köln-Aachen.

Nachdem Krämer am 29. März 1936 erfolglos bei der Reichstagswahl kandidiert hatte, trat er am 9. Dezember 1940 im Nachrückverfahren für den verstorbenen Abgeordneten Karl Georg Schmidt als Abgeordneter in den nationalsozialistischen Reichstag ein, in dem er bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühjahr 1945 den Wahlkreis 32 (Baden) vertrat.

Von April 1941 an war er bei der Wehrmacht. Im besetzten Polen wurde er am 26. Oktober 1942 als Nachfolger von Heinz Werner Schwender Kreishauptmann im Kreis Łowicz im Distrikt Warschau unter dem Gouverneur Ludwig Fischer. Nach ihm wurde in Łowicz Claus Peter Volkmann zum Kreishauptmann, denn ab dem 1. Mai 1943 wurde Krämer Stadthauptmann der Hauptstadt des Generalgouvernements Krakau, dort wechselten die Distriktgouverneure von Richard Wendler zu Ludwig Losacker und Curt Ludwig Ehrenreich von Burgsdorff. Zum Kriegsende war er noch stellvertretender Kreisleiter der NSDAP in Hameln.

Nach dem Krieg arbeitete er bis zu seiner Verhaftung am 30. September 1945 unter falschem Namen bei der Feldschlößchen Brauerei in Braunschweig. Vom Britischen Militärgericht Braunschweig wurde Krämer am 27. April 1946 wegen Kriegsverbrechen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und am 22. April 1950 vorzeitig aus der Haft entlassen. Bei der Entnazifizierung wurde er am 20. September 1951 als Minderbelasteter (III) eingestuft, dennoch konnte er wieder als Rechtsanwalt in Köln tätig werden. Ein Verfahren wegen der Beteiligung der Kreishauptleute an den NS-Verbrechen im besetzten Polen wurde am 26. Februar 1960 bei der Staatsanwaltschaft Hannover eingestellt.

Schriften

  • Der Sonderschutz des Grundstückszubehörs bei der Pfändung, Köln 1928. (Dissertation) DNB

Literatur

  • E. Kienast (Hg.): Der Großdeutsche Reichstag 1938, IV. Wahlperiode, R. v. Decker´s Verlag, G. Schenck, Ausgabe Juni 1943, Berlin
  • Joachim Lilla/ Martin Döring: Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945, Droste, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-5254-4.
  • Erich Stockhorst: 5000 Köpfe – Wer war was im Dritten Reich. Kiel 2000, ISBN 3-88741-116-1.
  • Markus Roth: Herrenmenschen. Die deutschen Kreishauptleute im besetzten Polen - Karrierewege, Herrschaftspraxis und Nachgeschichte. Wallstein Verlag : Göttingen 2009. ISBN 9783835304772

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie bei Markus Roth: Herrenmenschen, S. 503

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Kramer — (1945) Josef Kramer (* 10. November 1906 in München; † 13. Dezember 1945 in Hameln) war ein deutscher SS Führer und Lagerkommandant in mehreren Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Deutschen Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kramer — Hauptsturmführer Josef Kramer Capitán (Hauptsturmführer) Años de servicio …   Wikipedia Español

  • Josef Kramer — (November 10, 1906 ndash; December 13, 1945) was the Commandant of the Bergen Belsen concentration camp. Dubbed The Beast of Belsen by camp inmates; he was a notorious Nazi war criminal, directly responsible for the deaths of thousands of people …   Wikipedia

  • Josef Krämer — (May 4, 1878 ndash; January 20, 1954) was a German gymnast, track and field athlete, and tug of war competitor who competed in the 1906 Summer Olympics and in the 1908 Summer Olympics.He was born in Gelsenkirchen.In 1906 he was part of the German …   Wikipedia

  • Josef Krämer — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué Tir à la corde …   Wikipédia en Français

  • Josef Kramer — Joseph Kramer Joseph Kramer Surnom La Bête de Belsen Naissance 10 novembre 1906 Munich, Allemagne Décès …   Wikipédia en Français

  • Kramer (Familienname) — Kramer ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Kramer ist ein Name, der auf den Beruf des Krämers, der „in der Krambude“ oder „in dem krame“ seiner Tätigkeit nachging, zurückgeht. Verschiedene Namensformen von Kramer gehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kramer — in English, a surname, is commonly pronounced [IPA| kɹeɪ.mə(ɹ)] , and is from the German surname Krämer or Dutch Surname Kramer , pronounced [IPA|ˈkʁɛː.mɐ] or [IPA|ˈkʁeː.mɐ] . The name derived from the old German appellation krâmer for the… …   Wikipedia

  • Krämer (Familienname) — Krämer ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Krämer geht auf den Beruf des Krämers zurück, es ist also ein Name mit einer Berufsbezeichnung. Verbreitung Krämer tritt in Deutschland überdurchschnittlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Mengele — (1956) Josef Mengele (* 16. März 1911 in Günzburg; † 7. Februar 1979 in Bertioga, Brasilien) war ein deutscher Arzt. Als Lagerarzt im Konzentrations und Vernichtungslager Auschwitz nahm er …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”