Charakteristisches Polynom

Charakteristisches Polynom

Das charakteristische Polynom (Abk.: CP) ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Dieses Polynom, das für quadratische Matrizen und Endomorphismen von endlichdimensionalen Vektorräumen definiert ist, gibt Auskunft über einige Eigenschaften der Matrix oder linearen Abbildung.

Die Gleichung, in der das charakteristische Polynom null gesetzt wird, wird manchmal Säkulargleichung genannt.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das charakteristische Polynom χA einer quadratischen n \times n-Matrix A wird definiert durch:

\!\chi_A(\lambda) = \det(\lambda E_n-A).

Hierbei bezeichnet En die n-dimensionale Einheitsmatrix und det  die Determinante.

Ist V ein n-dimensionaler Vektorraum und \varphi: V \to V ein Endomorphismus, dann ist das charakteristische Polynom χφ gegeben durch:

\chi_\varphi(\lambda) = \det(\lambda \cdot \mathrm{id}_V - \varphi)= \chi_A(\lambda),

wobei A eine Darstellungsmatrix des Endomorphismus φ ist.

Das charakteristische Polynom ist ein normiertes Polynom n-ten Grades aus K[λ]. Die Notation für das charakteristische Polynom ist sehr uneinheitlich, andere Varianten sind beispielsweise CPA(λ) oder bei Bourbaki PcA(λ).

Die auch gebräuchliche Definition det(A − λEn) ist etwas ungeschickter, da dann der Leitkoeffizient bei ungeradem n zu -1 wird und das Polynom dann nicht mehr normiert ist.

Zusammenhang mit Eigenwerten

Das charakteristische Polynom spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Eigenwerte einer Matrix, denn die Eigenwerte sind genau die Nullstellen des charakteristischen Polynoms. Auch wenn man zum expliziten Berechnen des charakteristischen Polynoms immer eine Basis und damit eine Darstellungsmatrix auswählt, hängt das Polynom wie auch die Determinante nicht von dieser Wahl ab.

Um zu zeigen, dass die Eigenwerte gerade die Nullstellen des charakteristischen Polynoms sind, geht man folgendermaßen vor:

Es sei \lambda\in\mathbb K und A eine n \times n-Matrix über \mathbb K. Dann gelten die folgenden Äquivalenzen:

λ ist ein Eigenwert von A.
\Leftrightarrow Es gibt ein x\in\mathbb K^n,x\ne 0 mit Ax = λx.
\Leftrightarrow Es gibt ein x\in\mathbb K^n,x\ne 0 mit EA)x = 0.
\Leftrightarrow \lambda E - A ist nicht invertierbar.
\Leftrightarrow \det (\lambda E - A) = 0
\Leftrightarrow λ ist Nullstelle des charakteristischen Polynoms von A.

Formeln und Algorithmen

Schreibt man das charakteristische Polynom in der Form

\chi_A(\lambda) = \lambda^n - a_1 \lambda^{n-1} + a_2 \lambda^{n-2}\dots + (-1)^n a_n,

so ist stets a1 die Spur und an die Determinante von A.

Speziell für 2 x 2-Matrizen hat das charakteristische Polynom also die besonders einfache Form

\chi_A(\lambda) = \lambda^2 - \operatorname{spur}(A)\cdot\lambda + \det(A).

Für 3 x 3-Matrizen ergibt sich die Form:

\chi_A(\lambda) = \lambda^3 - \operatorname{spur}(A)\cdot\lambda^2 + \left( \det(A_1) + \det(A_2) + \det(A_3) \right)\cdot\lambda - \det(A).

Hierbei ist Ai die 2 \times 2-Matrix, die man durch Streichen der i-ten Zeile und der i-ten Spalte erhält (ein Minor).

Die Koeffizienten von  \chi_A \;(\lambda) lassen sich mit Hilfe von geeigneten Verfahren, wie z.B. dem Algorithmus von Faddejew-Leverrier oder dem Algorithmus von Samuelson-Berkowitz, auch systematisch ermitteln.

Eigenschaften

  • Die charakteristischen Polynome zweier ähnlicher Matrizen sind gleich. Die Umkehrung ist jedoch im Allgemeinen nicht richtig.
  • Die Matrix A und ihre Transponierte besitzen das gleiche charakteristische Polynom.
  • Nach dem Satz von Cayley-Hamilton ist eine Matrix Nullstelle ihres charakteristischen Polynoms:
    \chi_A\left(A\right) = 0.
  • Das Minimalpolynom einer linearen Abbildung teilt deren charakteristisches Polynom.
  • Ist A eine m\times n-Matrix und B eine n\times m-Matrix so gilt \chi_{AB}(\lambda)\, \lambda^n=\chi_{BA}(\lambda)\, \lambda^m.

Beweis:

Aus den Matrixgleichungen
\begin{pmatrix} \lambda E_m & -A \\ 0 & E_n \end{pmatrix}\, \begin{pmatrix} E_m & A \\ B & \lambda E_n\end{pmatrix}
=\begin{pmatrix} \lambda E_m-AB & 0 \\ B & \lambda E_n\end{pmatrix}
\begin{pmatrix} \lambda E_m & 0 \\ -B & E_n \end{pmatrix}\, \begin{pmatrix} E_m & A \\ B & \lambda E_n \end{pmatrix}
=\begin{pmatrix} \lambda E_m & \lambda A \\ 0 & \lambda E_n-BA \end{pmatrix}
sowie der Regel
\det\begin{pmatrix} T & 0 \\ S & W \end{pmatrix} =\det(T)\, \det(W)
folgt
\det(\lambda E_m-AB)\, \lambda^n=\det\begin{pmatrix} E_m & A \\ B & \lambda E_n\end{pmatrix}\, \lambda^m=\det(\lambda E_n-BA)\, \lambda^m.

Beispiel

Gesucht ist das charakteristische Polynom der Matrix

A = \begin{pmatrix} 
1 & 0 & 1 \\
2 & 2 & 1 \\
4 & 2 & 1
\end{pmatrix}.

Gemäß der obigen Definition rechnet man wie folgt:

\begin{align}
\chi_A(\lambda) &= \det(\lambda E - A)\\
  &= \det \begin{vmatrix}
     \lambda-1 & 0 & -1\\
     -2 & \lambda-2  & -1\\
     -4 & -2 & \lambda-1
    \end{vmatrix}\\
  &= \lambda^3 - 4\lambda^2 - \lambda + 4 \\
  &= (\lambda - 1)(\lambda + 1)(\lambda - 4).
\end{align}

Damit sind 1, -1 und 4 die Nullstellen des charakteristischen Polynoms χA(λ) und somit auch die Eigenwerte der Matrix A.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • charakteristisches Polynom — būdingasis daugianaris statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. characteristic polynomial vok. charakteristisches Polynom, n rus. характеристический многочлен, m; характеристический полином, m pranc. polynôme caractéristique, m …   Fizikos terminų žodynas

  • charakteristisches Polynom — charakterịstisches Polynom   [k ], einer n reihigen quadratischen Matrix A zugehöriges, durch die Determinante det(A λE) gegebenes Polynom n ten Grades in λ (E die …   Universal-Lexikon

  • Normiertes Polynom — In der Mathematik ist ein Polynom (von griech. πολύ / polý und lat. nomen = „mehrnamig“) eine Summe von Vielfachen von Potenzen mit natürlichzahligen Exponenten einer Variablen, die in den meisten Fällen mit x bezeichnet wird. In der elementaren… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan'sche Normalform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan-Normalform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan Normalform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordanform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordannormalform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan’sche Normalform — Die jordansche Normalform ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Sie ist ein einfacher Vertreter der Äquivalenzklasse der zu einer trigonalisierbaren Matrix (trigonalisierbaren linearen Abbildung) ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösbar — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”