Margaret Field

Margaret Field

Margaret Field (* 10. Mai 1922 in Houston, Texas; † 6. November 2011 in Malibu, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Margaret Field wurde als Margaret Morlan in Houston, Texas geboren.[1][2] Während des Zweiten Weltkrieges zog sie nach Pasadena, Kalifornien.[1][2] Sie studierte Stimmbildung und Schauspiel am Pasadena Junior College. Während ihrer Collegezeit wurde sie von dem Talentscount Milton Lewis angesprochen und nach erfolgreichen Probeaufnahmen für Paramount Pictures für zunächst 18 Monate unter Vertrag genommen.[1][2] Privatunterricht erhielt sie von dem Schauspieler Charles Laughton.

Sie spielte bei Paramount seit Mitte der 1940er Jahre bis Anfang der 1950er Jahre fast ausschließlich Nebenrollen und Kleinstrollen; häufig wurde sie nicht einmal im Abspann erwähnt. Rollen dieser Art hatte sie unter anderem als Sekretärin in dem Thriller Spiel mit dem Tode (1948) oder als Frau im Tempel in dem Monumentalfilm Samson und Delilah (1949). Unter der Regie von Michael Curtiz spielte sie die Rolle der Sally Rogers, die Schwester des Titelhelden, in der Komödie The Story of Will Rogers (1952).

Anfang der 1950er Jahre übernahm sie die Hauptrollen in zwei Science-Fiction-Filmen: Enid Elliott in The Man from Planet X (1951) und Ruth in Captive Women (1952). In dem Kult-Klassiker The Man from Planet X verkörperte sie unter der Regie von Edgar G. Ulmer die Tochter des Wissenschaftlers Professor Elliott, der einen neuen Planeten entdeckt hat, der sich mit Hochgeschwindigkeit der Erde nähert.

Sie hatte außerdem Episodenrollen und Gastrollen in zahlreichen US-amerikanischen Fernsehserien, unter anderem in Wagon Train (1958), Dezernat M (1958), Perry Mason (1959; 1960), Lawman (1961), Unglaubliche Geschichten (1963), Bonanza (1966), Ihr Auftritt, Al Mundy (1968) und Meine drei Söhne (1969).

In den 1970er Jahren zog sich Field vom Filmgeschäft und von der Schauspielerei zurück.

Privates

Field war zweimal verheiratet. 1942 heiratete sie den US-Offizier Richard Dryden Field; die Ehe wurde 1950 geschieden. Aus dieser Ehe stammen zwei Kinder: ein Sohn, Richard Field, und eine Tochter, die Schauspielerin Sally Field.[1][2] In zweiter Ehe war Field von 1952 bis 1968 mit dem Schauspieler und Stuntman Jock Mahoney verheiratet. Sie trat seitdem auch unter dem Namen Margaret Mahoney auf. Dieser Ehe entstammt eine gemeinsame Tochter, die Schauspielerin und Regisseurin Princess O’Mahoney.[2]

Field starb am 6. November 2011 im Alter von 89 Jahren in ihrem Haus in Malibu an den Folgen ihrer Krebserkrankung, unter der sie seit über sechs Jahren litt.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 1945: The Little Witch
  • 1946: Our Hearts Were Growing Up
  • 1948: Footlight Rhythm
  • 1948: Spiel mit dem Tode (The Big Clock)
  • 1948: Die Nacht hat tausend Augen (Night Has a Thousand Eyes)
  • 1949: Sein Engel mit den zwei Pistolen (The Paleface)
  • 1949: Samson und Delilah (Samson and Delilah)
  • 1951: The Man from Planet X
  • 1952: Captive Women
  • 1952: The Story of Will Rogers
  • 1952: Gier nach Gold (The Raiders)
  • 1958: Wagon Train (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1958: Dezernat M (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 1958: Yancy Derringer (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1959: Die Unbestechlichen (The Untouchables) (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1959: U.S. Marshal (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1959–1960: Perry Mason (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 1961: Lawman (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1963: Unglaubliche Geschichten (Twilight Zone) (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1966: Bonanza (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1968: Ihr Auftritt, Al Mundy (It Takes a Thief) (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1969: Meine drei Söhne (My Three Sons) (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1973: The Stranger

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Actress Margaret O'Mahoney dies Nachruf in: Variety vom 7. November 2011
  2. a b c d e f Margaret Field, Actress and Mother of Sally Field, Dies at 89 Nachruf in: The Hollywood Reporter vom 7. November 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margaret Field — Born Margaret Morlan May 10, 1922(1922 05 10) Houston, Texas, U.S. D …   Wikipedia

  • Field — (engl. Begriff für Feld) bezeichnet: einen Ausdruck aus der Fernsehtechnik, siehe Halbbild einen Ausdruck aus der Datenbanktechnik, siehe SQL Field ist der Familienname folgender Personen: Albert Field (1910–1990), australischer Politiker Anthony …   Deutsch Wikipedia

  • Margaret of Anjou — receiving the Book of Romances. From an illuminated manuscript by the Talbot Master Queen consort of England (first time) Tenure …   Wikipedia

  • Margaret Morrison Carnegie College — (MMCC), was the women s college for Carnegie Mellon University. It was founded in 1903 and opened its doors to students in 1906 as the Margaret Morrison Carnegie School for Women. The school was closed in 1973.[1] Contents 1 Founding and early… …   Wikipedia

  • Margaret Cross Norton — Born July 7, 1891 Rockford, Illinois Died May 21, 1984 Occupation …   Wikipedia

  • Margaret Elizabeth Ashley-Towle — was born in Atlanta, Georgia on January 12, 1902. Her father, Claude Lordawick Ashley, was chief of the Atlanta city council. Margaret’s mother, Elizabeth Miller, was the daughter of Captain Hiram Miller, a veteran of the Federal army. After… …   Wikipedia

  • Margaret R. Yocom — is a folklorist who teaches at George Mason University.[1] Born in Pottstown, Pennsylvania, United States, the eldest child of Betty Keck and Norman Davidheiser Yocom, she first pursued her interest in folklore at Pennsylvania State University… …   Wikipedia

  • Margaret Morse Nice — Nice studying a nest of baby field sparrows (1956) Born December 6, 1883 Amherst, Massachusetts …   Wikipedia

  • Margaret Oakley Dayhoff — Born March 11, 1925(1925 03 11) Philadelphi …   Wikipedia

  • Margaret McJannett — is an Australian naturalist and author. She was born in Canberra. She is best known for her books about the Brindabella Ranges near Canberra which she wrote with her former partner Ian Fraser. Bibliography Above the Cotter A driver s and walker s …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”