Velodrom Neo Faliro

Velodrom Neo Faliro

Das Velodrom Neo Faliro wurde bei den Olympischen Spielen 1896 in Athen für die Bahnradsport- sowie für die Tennis-Wettbewerbe genutzt.

Der Iniator dieser ersten Olympischen Spiele der Neuzeit und Generalsekretär des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), Pierre de Coubertin, hatte sich in Paris um Baupläne für eine Radrennbahn bemüht. Doch der griechische Kronprinz Konstantin, dessen Familie aus Dänemark stammte, bestellte in Kopenhagen die Pläne für eine im Vorort Ordrup für die Bahn-Radweltmeisterschaften 1896 erstellte Radrennbahn, um diese nachbauen zu lassen. Die Bahn in Neo Faliro, einem Stadtviertel von Piräus, hatte einen Zementbelag und überhöhte Kurven, war 333,33 Meter lang und bot Platz für 7000 Zuschauer. Das Velodrom wurde innerhalb von drei Monaten für 104 000 Drachmen erbaut.[1] Das Gelände wurde von der Eisenbahngesellschaft Athen-Piräus zur Verfügung gestellt. Im Innenraum befanden sich zwei Tennisplätze, auf denen das olympische Turnier ausgetragen wurde.

Später wurde das Velodrom als Fußballstadion genutzt und 1964 in Karaiskakis-Stadion umbenannt.

Einzelnachweise

  1. Eine Drachme entsprach 1890 dem Wert von 0,81 Reichsmark, (Siehe: [1]), so dass die Radrennbahn rund 85.000 Reichsmark kostete.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karaiskakis-Stadion — Außenansicht des Stadions Daten Ort Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schmal — Olympiasieger 1896 Adolf Schmal (* 18. September 1872 in Dortmund; † 28. August 1919 in Salzburg) war ein erfolgreicher österreichischer Fecht und Radsportler. Bekannt war Adolf Schmal vor allem als Säbelfechter. Im Olympischen Fechtturnier 1896… …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Flameng — Flameng (links) mit seinem Mannschaftskameraden Paul Masson Léon Flameng (* 30. April 1877 in Paris; † 21. Januar 1917 in Ève, Département Oise) war ein französischer Radrennfahrer. Bei den I. Olympischen Sommerspielen der Neuzeit 1896 in Ath …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1896 — I. Olympische Sommerspiele Austragungsort Athen, Griechenland Teilnehmende Mannschaften 14 (laut IOC) …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Masson — Masson (rechts) mit seinem Mannschaftskameraden Léon Flameng Paul Masson (* 30. November 1874; † 30. November 1944) war ein französischer Radsportler. Masson gewann bei den I. Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen die Bahn Wettbewerbe im …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Battel — (auch Edward Battell) war ein britischer Radsportler, der an den Olympischen Sommerspielen 1896 teilnahm. Im 333 Meter Zeitfahren wurde Battel im Velodrom Neo Faliro mit einer Zeit von 26,2 Sekunden Vierter, im 100 Kilometer Fahren gab er nach 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Knubel — Bernard Wilhelm Knubel (* 13. November 1872 in Münster; † 14. April 1957 ebenda) war ein deutscher Radrennfahrer und startete bei den ersten Olympischen Sommerspielen der Neuzeit 1896 in Athen. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Sport Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Keeping — (eigentlich Frederick Keeping, * 1867 in Pennington) war ein britischer Radsportler, der an den Olympischen Sommerspielen 1896 teilnahm. Er trat im Rennen über 333 Meter und im 12 Stunden Rennen an. Im 333 Meter Rennen im Velodrom Neo Faliro… …   Deutsch Wikipedia

  • Georgios Kolettis — (griechisch Γεώργιος Κολέτης, auch Γεώργιος Κωλέττης Georgios Koletis) war ein griechischer Radsportler. Kolettis nahm an den Olympischen Sommerspielen 1896 in Athen teil. Er belegte im 100 Kilometer Rennen im Velodrom Neo Faliro den zweiten …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Rosemeyer — Josef Rosemeyer, auch Joseph Rosemeyer, (* 13. März 1872 in Löningen; † 1. Dezember 1919 in Köln) war ein deutscher Bahnradfahrer, Erfinder und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Radsport Laufbahn 2 Erfinder und Unternehmer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”