Walter Brandner

Walter Brandner

Walter Brandner (* 6. März 1941 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Betriebswirt, Wirtschaftstreuhänder, Graphologe und Sachverständiger für Urkundenuntersuchung und Schriftwesen.[1]

Von 1985 bis 2001 war er Vorstandsvorsitzender des Österreichischen Genossenschaftsverbandes (ÖGV) und von 1985 bis 1992 Aufsichtsratsmitglied in der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Dkfm. Dr. Brandner maturierte 1959 an der Handelsakademie in Klagenfurt, verbrachte dann ein Jahr beim Raiffeisenverband Kärnten und studierte von 1960 bis 1965 an der Wirtschaftsuniversität Wien Betriebswirtschaft und spezialisierte sich auf Revision, Steuerrecht und Controlling. Während des Studiums verbrachte er zwei Monate zum Sprachstudium im Computer Department von Dolcis LTd in London. Er engagierte sich u.a. als Finanzreferent und als Vorsitzender der Österreichischen Hochschülerschaft an der Hochschule für Welthandel. Er ist Mitglied des Studentenunterstützungsvereins Akademikerhilfe. Seine Ausbildung zum Steuerberater und Wirtschaftsprüfer absolvierte er in der Wirtschaftsprüfungskanzlei DDR Kurt Neuner von 1966 bis 1976, wo er zuletzt als Prokurist und Leiter der Revisionsabteilung tätig war.

1976 kam er in den Volksbankenverbund, wo er als Vorstandsmitglied und später Vorsitzender des Österreichischen Genossenschaftsverbandes bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2001 tätig und für die Revision (Genossenschaft) der österreichischen Volksbanken zuständig war.[2]

Berufliches Wirken als Wirtschaftsprüfer und Vorstandsvorsitzender des ÖGV

Im Rahmen seiner Tätigkeit im Österreichischen Genossenschaftsverbandes fungierte er auch als Herausgeber der Schulze-Delitzsch-Schriftenreihe.

Funktionen im Verbund waren u.a. im Aufsichtsrat der Schulze-Delitzsch-Haftungsgenossenschaft, der Volksbanken-Beteiligungsgesellschaft, des Volksbanken-Versicherungsdienstes und im Lenkungsausschuss des Allgemeinen Rechenzentrums. 1985 bis 1992 war er auch Aufsichtsrat in der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft. In der Internationalen Volksbankenvereinigung (CIBP) war er Mitglied der Bankenkommission.

Er setzte sich für der Qualität der Ausbildung als Mitglied der Prüfungskommission für die Geschäftsleiterprüfung im Rahmen der Volksbankenakademie ein, weiters in der Kammer der Wirtschaftstreuhänder als Prüfungskommissär für Fachprüfungen für Wirtschaftsprüfer sowie als Vorsitzender der Prüfungskommission der Revisorenprüfung für Revisionsverbände.

Als Finanzexperte wurde er als Beisitzender in die Berufungskommission der Finanzlandesdirektion Wien/Niederösterreich/(Burgenland bestellt und bekleidete 15 Jahre lang die Position eines Vorstandsmitgliedes der International Fiscal Assossiation.

Brandner teilte sein Wissen in zahlreichen Vorträgen und Publikationen mit einem breiten Fachpublikum. Neben seinen Veröffentlichungen in Sammelwerken der Schulze-Delitzsch-Schriftenreihe und in der Gewerblichen Genossenschaft publizierte er u.a. in den Zeitschriften „Der Wirtschaftstreuhänder“, „Organisation und Betrieb“ und „Österreichische Steuerzeitung“.

Publikationen als Wirtschaftsprüfer

  • Die Genossenschaftsrevision aus der Sicht des Praktikers, in: Fällt die genossenschaftliche Betreuungs- und Beratungsrevision der EU zum Opfer, Genossenschaftliche Schriftenreihe, Band 10, IGA Internationales Institut für Genossenschaftsforschung im Alpenraum, Beiträge zur Genossenschaftstagung am 16. November 2004 im EURAC - Europäische Akademie Bozen, 2004
  • Innenrevision in Kreditunternehmen, in: Schulze-Delitzsch-Schriftenreihe des Österreichischen Genossenschaftsverbandes, Wien 1990
  • Geschäftsführungsprüfung in: Schweizer Treuhand- und Revisionskammer, Zürich 1984
  • Moral und Verantwortung in der Wirtschaft: in: Schulze-Delitzsch-Schriftenreihe des Österreichischen Genossenschaftsverbandes, Wien 1987

Berufliches Wirken als Graphologe

Brandner war Präsident und ist Ehrenpräsident der Österreichischen Gesellschaft für Schriftpsychologie und Schriftexpertise (ÖGS).

Publikationen als Graphologe

  • Nachruf auf Prof. Dr. Walter R. Muckenschnabel, in: Fachzeitschrift für Angewandte Graphologie und Persönlichkeitsdiagnostik (AGP), Bundesverband Geprüfter Graphologen/Psychologen e.V. (Hrsg.), München, Ausgabe 3/2004
  • Buchbesprechung Dr. Angelika Seibt: Unterschriften und Testamente, Praxis der forensischen Schriftuntersuchung, München 2008 ISBN 9783406581137, in: Graphologie News, Online-Zeitung für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, November 2008
  • Die deutsche Kurrentschrift, in: Graphologie News, Online-Zeitung für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, März 2010
  • Die Hitler-Tagebücher, in: Graphologie News, Online-Zeitung für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, Jänner 2009
  • Liebesbriefe in Bilderschriften, in: Graphologie News, Online-Zeitung für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, Dezember 2008

Auszeichnungen

Quellen

  • Walter Brandner - einer der Architekten des Volksbanken-Verbundes ist 60, in: Die Gewerbliche Genossenschaft 3/2001, S 24ff.

Einzelnachweise

  1. Abfrage der Gerichtssachverständigenliste vom 2. Juli 2011
  2. Xing-Profil Walter Brandner

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandner — ist der Familienname folgender Personen: Adam Brandner, Edler von Wolfszahn (1857–1940), österreichische Militärperson Christoph Brandner (* 1975), österreichischer Eishockeyspieler Ferdinand Brandner, österreichischer Luftfahrtingenieur Gerhard… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Model — Nickname Hitler s fireman, Frontline Pig Born …   Wikipedia

  • Walter Model — Walther Model Surnom Le pompier du Führer Naissance 24 janvier 1891 Genthin, Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Walter Hörnlein — Walter Hoernlein Walter Hörnlein (centre de la photo) Surnom …   Wikipédia en Français

  • Walter Möse — Born 30 September 1920 Langenbielau …   Wikipedia

  • Walter Feist — Nation Deutschland  Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949 …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Rühland — (* 1. Mai 1905 in Goslar; † 29. Januar 1967 in Schliersee) war ein deutscher Tontechniker, der meistbeschäftigte Repräsentant seines Berufsstandes beim deutschen Film. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Li …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Wagner (Jurist) — Walter Wagner (* 31. Juli 1901 in Posen; † 21. Februar 1991 in Karlsruhe) war ein deutscher Jurist und Staatsanwalt beim Bundesgerichtshof. Leben Wagner studierte ab Sommersemester 1920 Rechtswissenschaften in Gießen, München und Frankfurt a. M.… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Nowotny — Pour les articles homonymes, voir Nowotny. Walter Nowotny Naissance 7 décembre 1920 Gmünd Décès 8 novembre 1944 Bramsche Mort au comba …   Wikipédia en Français

  • Walter Oesau — Le major Walter Oesau est un aviateur allemand de la Seconde Guerre mondiale né le 28 juin 1913 et mort le 11 mai 1944. Il a servi la Luftwaffe entre 1934 et sa mort en 1944. Il a abattu 127 avions en plus de 300 missions de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”