will.i.am

will.i.am
will.i.am (2007)

William James Adams Jr. (* 15. März 1975 in Los Angeles, Kalifornien), besser bekannt unter seinem Künstlernamen will.i.am, ist ein US-amerikanischer Rapper und Hip-Hop-Produzent. International bekannt wurde er als Mitglied der erfolgreichen Hip-Hop-Band The Black Eyed Peas.

Inhaltsverzeichnis

Künstlerische Karriere

The Black Eyed Peas

Adams ist aktuelles sowie Gründungsmitglied der Black Eyed Peas, die seit 2003 weltweite kommerzielle Erfolge erreicht. Zudem fungiert er als Produzent der Alben der Band.

Solokünstler

Zudem arbeitet er als Solokünstler. Seit 2001 sind von will.i.am drei Solo-Alben veröffentlicht worden, ein weiteres ist angekündigt.

Unter dem Pseudonym Zuper Blahq versucht er sich zudem seit 2009 im Genre Electro.

Produktion und Songwriting

Seit 2004 ist will.i.am auch regelmäßig als Produzent tätig. Oft ist er auf den von ihm produzierten Tracks als Gastmusiker vertreten.

Im Jahre 2008 arbeitete will.i.am zusammen mit Michael Jackson, um einige Songs für den Thriller Re-Release, Thriller 25, zu produzieren und zu remixen.

Im Februar 2011 arbeitete er mit der US-amerikanischen Popsängerin Britney Spears an einem Song für ihr siebtes Album Femme Fatale. Der Song heißt Big Fat Bass.

Außerdem produziert Adams Musik für weitere Künstler und Projekte, etwa für Zeichentrickfilme (z. B. Madagascar 2), Fernsehserien (z. B. Titelsong für Samurai Jack) und Computerspiele (z. B. NBA Live).

Als Schauspieler

Als Synchronsprecher gab will.i.am 2008 sein Debüt als Stimme von Moto Moto im Animationsfilm Madagascar 2, für den er gemeinsam mit Hans Zimmer auch am Soundtrack arbeitete.

Im 2009 erschienenen Film X-Men Origins: Wolverine präsentierte er erstmals seine schauspielerischen Fähigkeiten in der Rolle des John Wraith.

2011 war er als Synchronstimme im Film Rio zu hören.

Politische Aktivitäten

Während der Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 entschloss er sich, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama mit dem Lied Yes We Can[1] zu unterstützen und drehte hierzu gemeinsam mit Regisseur Jesse Dylan, dem Sohn von Bob Dylan, ein viereinhalb minütiges Musikvideo im Stile eines Virals, in dem viele Stars auftreten und das aus ausgewählten Textstellen einer im Original 13-minütigen Wahlkampfrede Obamas besteht, die zu einer Collage verarbeitet wurden und die er am 2. Februar 2008 im Internet auf YouTube veröffentlichte.

Am 29. Februar veröffentlichte er ein zweites Musikvideo, in welchem er erneut Obama unterstützt. Es trägt den Namen We Are the Ones,[2] auf Deutsch „Wir sind Diejenigen“. Auch in diesem Video treten wieder eine große Anzahl von Berühmtheiten auf, die ihre Wünsche, Hoffnungen und Träume für die Zukunft artikulieren, während im Hintergrund der Name Obama skandiert wird. Wie das Vorgängervideo Yes We Can ist auch dieses Video in Schwarz-Weiß gehalten und auf YouTube erschienen, seine Länge beträgt knapp über drei Minuten.

Nach Obamas Wahlsieg am 5. November 2008 veröffentlichte er den Song It’s a New Day[3] auf YouTube.

Sonstiges

  • will.i.am vertreibt Kleidung unter seiner eigenen Kleidermarke i.am clothing.
  • Im Februar 2010 nahm er beim Projekt We Are the World 25 for Haiti teil, dessen Erlöse den Opfern des schweren Erdbebens in Haiti 2010 gespendet wurden.
  • will.i.am’s größtes Vorbild und Jugendidol war Michael Jackson.[4]

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[5]
DE AT CH UK US
2001 Lost Change
2003 Must Be 21
2007 Songs About Girls 27 68 38

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Album
DE AT CH US UK
2007 I Got It from My Mama
(featuring Katerina Graham)
33 49 77 31 38 Songs About Girls
2008 Heartbreaker
(featuring Cheryl Cole)
4
One More Chance
(fetaturing Katerina Graham)
97
It’s a New Day 78 Change Is Now: Renewing America's Promise

Singles als Gastmusiker

Die folgende Tabelle enthält eine Auswahl seiner bekanntesten Produktionen.

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Album
DE AT CH US UK
2005 Beep
(Pussycat Dolls featuring will.i.am)
5 3 6 13 2 PCD
2006 I Love My Bitch
(Busta Rhymes featuring Kelis & will.i.am)
38 71 22 41 8 The Big Bang
Fergalicious
(Fergie featuring will.i.am)
23 34 29 2 The Dutchess
Hip Hop Is Dead
(Nas featuring will.i.am)
84 41 35 Hip Hop Is Dead
2007 Baby Love
(Nicole Scherzinger featuring will.i.am)
5 21 14 108 14 Her Name Is Nicole
I Want You
(Common featuring will.i.am)
112 Finding Forever
2008 The Girl Is Mine 2008
(Michael Jackson featuring will.i.am)
21 51 47 32 Thriller 25
In The Ayer
(Flo Rida featuring will.i.am)
50 9 29 Mail on Sunday
2009 I Wanna Go Crazy
(David Guetta featuring will.i.am)
92 One Love
3 Words
(Cheryl Cole featuring will.i.am)
27 56 4 3 Words
2010 OMG
(Usher featuring will.i.am)
27 41 38 1 1 Raymond v. Raymond
Check It Out
(Nicki Minaj featuring will.i.am)
24 11
2011 Forever
(Wolfgang Gartner featuring will.i.am)
Weekend in America
Free
(Natalia Kills featuring will.i.am)
15 4

Nothing Really Matters (David Guetta) featuring will.i.am

Produktion und Features

Jahr Künstler Titel Album
2004 Carlos Santana I Am Somebody All That I Am
2004 John Legend Ordinary People Get Lifted
2005 Pussycat Dolls Beep PCD
2005 Mary J. Blige About You The Breakthrough
2005 Shaggy Shut Up and Dance Clothes Drop
2005 Ricky Martin Drop It on Me Life
2006 Busta Rhymes I Love My Bitch The Big Bang
2006 Justin Timberlake Damn Girl (u. a.) FutureSex/Lovesounds
2006 Fergie Fergalicious (u. a.) The Dutchess
2006 Diddy Special Feeling (u. a.) Press Play
2006 John Legend Save Room (u. a.) Once Again
2006 The Game Compton Doctor’s Advocate
2006 Nas Hip Hop Is Dead (u. a.) Hip Hop Is Dead
2007 Macy Gray Finally Made Me Happy (u. a.) Big
2007 Common I Want You Finding Forever
2007 Talib Kweli Hot Thing (u. a.) Eardrum
2008 Michael Jackson Beat It 2008 (featuring Fergie) (u. a.) Thriller 25
2008 Estelle American Boy (u. a.) Shine
2008 Mariah Carey Heat E=MC²
2008 Michael Jackson The Girl Is Mine 2008 Thriller 25
2009 Rihanna Photographs Rated R
2009 Cheryl Cole 3 Words 3 Words
2009 David Guetta I Wanna Go Crazy One Love
2009 David Guetta On the Dancefloor (featuring Apl.de.ap) One Love
2010 Usher OMG Raymond v. Raymond
2010 Fergie Quando Quando Quando
2010 K’naan Wavin’ Flag (produced by David Guetta) Troubadour
2010 2NE1 Clap Your Hands To Any
2011 Britney Spears Big Fat Bass Femme Fatale
2011 LMFAO Best Night Sorry for Party Rocking

Weblinks

 Commons: Will.i.am – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. YouTube: Yes We Can
  2. YouTube: We Are The Ones
  3. YouTube: It’s a new day
  4. Artikel, abgerufen am 24. September 2011
  5. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • will — 1 n 1: the desire, inclination, or choice of a person or group 2: the faculty of wishing, choosing, desiring, or intending 3: a legal declaration of a person s wishes regarding the disposal of his or her property after death; esp: a formally… …   Law dictionary

  • Will — • This article discusses will in its psychological aspect Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Will     Will     † …   Catholic encyclopedia

  • Will — ist eine Kurzform von William oder Willard, der englischen Variante zu Wilhelm das Pseudonym des belgischen Comiczeichners Willy Maltaite (1927–2000) Will ist der Familienname folgender Personen: Alfred Will (1906–1982), deutscher Grafiker Anne… …   Deutsch Wikipedia

  • Will — Will, n. [OE. wille, AS. willa; akin to OFries. willa, OS. willeo, willio, D. wil, G. wille, Icel. vili, Dan. villie, Sw. vilja, Goth wilja. See {Will}, v.] [1913 Webster] 1. The power of choosing; the faculty or endowment of the soul by which it …   The Collaborative International Dictionary of English

  • will — will1 [wil] n. [ME wille < OE willa, akin to Ger wille, willen < IE base * wel , to wish, choose > L velle, to wish, voluptas, pleasure] 1. the power of making a reasoned choice or decision or of controlling one s own actions [a man of… …   English World dictionary

  • Will — Will, v. t. & auxiliary. [imp. {Would}. Indic. present, I will (Obs. I wol), thou wilt, he will (Obs. he wol); we, ye, they will.] [OE. willen, imp. wolde; akin to OS. willan, OFries. willa, D. willen, G. wollen, OHG. wollan, wellan, Icel. & Sw.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • will.i.am — в августе 2012 года …   Википедия

  • will — n Will, volition, conation can all refer to the power or act of making or effecting a choice or decision. Will applies not only to this power or act but also to the complex of rational and irrational, conscious and unconscious forces within a… …   New Dictionary of Synonyms

  • Will — may refer to: * Will (modal verb) **Shall and will, comparison of the two verbs * Will (law), a legal document expressing the desires of the author with regard to the disposition of property after the author s death. ** Living will, a legal… …   Wikipedia

  • Will.I.Am — will.i.am le 13 février 2007 Nom William Adams Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”