Chuck Norris

Chuck Norris
Chuck Norris (1976)

Chuck Norris (* 10. März 1940 in Ryan, Oklahoma; eigentlich Carlos Ray Norris Jr.) ist ein US-amerikanischer Action-Schauspieler.

Größere Berühmtheit erlangte er als Filmgegner von Bruce Lee in Die Todeskralle schlägt wieder zu und durch die dreiteilige Kinofilmreihe Missing in Action. Chuck Norris war ausführender Produzent und Titelheld der erfolgreichen US-Fernsehserie Walker, Texas Ranger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chuck Norris (2000)

Chuck Norris ist der Sohn von Ray und Wilma Norris, beide Elternteile sind jeweils halb Cherokee, halb irischer Abstammung. Er ist das älteste von insgesamt drei Kindern. Sein Vater war Alkoholiker und verließ die Familie früh. Als Norris zwölf war, zog er mit seiner Mutter und den Brüdern von Oklahoma nach Kalifornien. Nach seinem High-School-Abschluss trat er 1958 in die United States Air Force ein und wurde als Militärpolizist in Korea eingesetzt. Von seinen Kameraden erhielt er den Spitznamen „Chuck“. Während der Koreazeit wandte er sich dem Kampfsport zu und trainierte die koreanische Kampfkunst Tang Soo Do. Erst 1962 kehrte er wieder in die USA zurück und gründete mehrere Karateschulen. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Prominente wie Steve McQueen, der ihn auf die Idee brachte, in das Filmgeschäft einzusteigen, sowie Priscilla Presley und Michael Landon.

1968 war er zum ersten Mal Mittelgewichtsweltmeister im Karate. Im Jahr 1969 wurde er vom Magazin „Black Belt“ zum „fighter of the year“ auserkoren. Außerdem war Norris der erste westliche Mann, welcher im Taekwondo mit dem 8. Dan des Schwarzen Gürtels ausgezeichnet wurde.

Aufgrund seiner stereotypen Rollen als unbesiegbarer, gesetzestreuer Actionheld erfreuen sich die „Chuck Norris Facts“ (Chuck-Norris-Tatsachen) großer Beliebtheit; Kurzwitze, die seine Überlegenheit parodieren. Beispiel: „Chuck Norris isst keinen Honig. Er kaut Bienen.

Norris veröffentlichte eine Autobiographie mit dem Titel The Secret of Inner Strength (dt. Geheimnis der inneren Stärke) und gründete die Hilfsorganisation Kickstart, um Gewalt und Drogenhandel an Schulen entgegenzuwirken.

Chuck Norris hat vier Kinder: aus erster Ehe zwei bereits erwachsene Söhne und aus der zweiten Ehe mit Gena O'Kelley Zwillinge.

Sein Bruder Aaron Norris ist ebenfalls im Filmgeschäft tätig und inszenierte sieben Filme mit Chuck Norris in der Hauptrolle.

Chuck Norris gehört der evangelikal geprägten christlichen Rechten in den USA an. Er ist Anhänger des Kreationismus und hält die Evolutionstheorie für falsch.[1] Norris ist überzeugter Unterstützer der republikanischen Partei und hat mit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mike Huckabee einen Wahlwerbespot für diesen erstellt, in dem auf die „Chuck-Norris-Facts“ angespielt wird.

Chuck Norris wurde im Dezember 2010 zum Ehrenmitglied der texanischen Eliteeinheit „Texas-Ranger“ erklärt und bekam den offiziellen Texas-Ranger-Stern verliehen.

Filme

Während seiner Glanzzeit als Schauspieler war Norris vor allem auf die Darstellung schweigsamer Einzelgänger abonniert, die teilweise eine recht patriotisch-reaktionäre Gesinnung zur Schau stellten und ihre Kämpfe gegen amerikanische Feindbilder ausfochten. So kämpfte er beispielsweise in Invasion U.S.A. (1985) gegen Invasoren aus dem damaligen Ostblock, in Delta Force (1986) gegen arabische Terroristen und in Missing in Action (1984) gegen den Vietcong. Seine zweite Paraderolle war die des Gesetzeshüters, der zur Erfüllung seiner Aufgabe auch auf nicht immer legale Methoden zurückgreift; als solcher war er in McQuade, der Wolf (1982) und Cusack, der Schweigsame (1985) zu sehen.

Filmografie

Kampfkunst

Chuck Norris ist amerikanischer Tang-Soo-Do- und Taekwondo-Meister (8. Dan). Er war sechsmaliger Vollkontakt-Weltmeister. Im Jahr 1974 zog Norris sich vom Wettkampfsport zurück.

Zwischenzeitlich beschäftigte sich Chuck Norris auch mit anderen Kampfkünsten, wie dem Brazilian Jiu-Jitsu, welches er bei Carlos Machado erlernte. Eine Kampfsporttechnik, die mittlerweile schon fest mit seinem Namen verbunden wird, ist der Roundhouse-Kick.

Deutsche Synchronstimmen

Norris ist für die deutschen Fassungen seiner Filme im Laufe der Jahre von mehreren Sprechern synchronisiert worden.[2] Am häufigsten war in den letzten Jahren Jürgen Kluckert Norris' deutsche Stimme, z. B. in Delta Force und in der TV-Serie Walker, Texas Ranger.

Werke

  • Chuck Norris: Winning Tournament Karate. Valencia 1975, ISBN 0897500164.
  • Chuck Norris: Toughen Up! the Chuck Norris Fitness System. New York 1983, ISBN 055301465X.
  • Chuck Norris, Joe Hyams: The Secret of Inner Strength. Boston 1987.
  • Chuck Norris: The Secret Power Within. Boston 1996, ISBN 0-553-06908-X.
  • Chuck Norris: Against All Odds: My Story. Nashville 2004, ISBN 0805431616.
  • Chuck Norris: Black Belt Patriotism: How to Reawaken America. Washington 2008, ISBN 1596985585.

Literatur

  • Byron Coley: Chuck Norris. New York 1986, ISBN 0312900988.
  • Suzanne Weyn, Ellen Steiber: From Chuck Norris to the Karate Kid: Martial Arts in the Movies. New York 1986, ISBN 0938753002.
  • Melanie Cole: Chuck Norris (Real-Life Reader Biography). Hockessin 1998, ISBN 1883845912.
  • Günter Sippert: Chuck Norris und seine Filme. Kaufbeuren 2000, ISBN 3928871021.
  • Dave Smeds: Chuck Norris (Martial Arts Masters). New York 2001, ISBN 0823935167.
  • Correna F Wilson Pickens, Farah Bazzrea: Sheltered in His Arms - A Mother's Faith in God Sustained Chuck, Wieland, and Aaron Norris: Wilma Norris Knight. Wilson 2008, ISBN 0981861105.
  • Al Hemingway: Chuck Norris (Overcoming Adversity: Sharing the American Dream). Broomall 2009, ISBN 1422205916.

Weblinks

 Commons: Chuck Norris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chuck Norris über die „Fakten“ und Gott. WorldNetDaily, 23. Oktober 2006 (englisch)
  2. synchronkartei.de, abgerufen am 14. September 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chuck Norris — Chuck Norris, en un acto de entrega de condecoraciones en Iraq (2006) Nombre real Carlos Ray Norris Jr. Nacimiento 10 de marzo d …   Wikipedia Español

  • Chuck Norris — es un practicante de karate, campeón de kickboxing y actor de origen estadounidense, fundador de una asociación de Karate. Dentro del conjunto de peliculas en las que actuó cabe recordar la protagonizada por Bruce Lee …   Enciclopedia Universal

  • Chuck Norris — Norris signing a T shirt for a Marine on a stop on his tour of Al Anbar Governorate ( …   Wikipedia

  • Chuck Norris — Pour les articles homonymes, voir Norris. Chuck Norris …   Wikipédia en Français

  • Chuck Norris — …   Википедия

  • Chuck Norris — Carlos Ray …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • chuck\ norris — badass …   Dictionary of american slang

  • chuck\ norris — badass …   Dictionary of american slang

  • Chuck Norris Facts — are satirical facts about martial artist and actor Chuck Norris that have become an Internet phenomenon and as a result have become widespread in popular culture. The facts are normally absurd hyperbolic claims about Norris s toughness, attitude …   Wikipedia

  • Chuck Norris Facts — Chuck Norris fact : « George W. Bush a menti à propos des armes de destruction massive en Irak. La seule qui s’est jamais trouvée là bas c’est Chuck Norris quand il a visité le pays ». Les Chuck Norris Facts …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”