Deutsch-Israelische Gesellschaft

Deutsch-Israelische Gesellschaft
40 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel: deutsche Briefmarke von 2005

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) ist eine Organisation in der Bundesrepublik Deutschland, in der sich gemäß ihren Leitsätzen „Freunde Israels in überparteilicher Zusammenarbeit zusammenfinden, um in Solidarität mit dem Staat Israel und seiner Bevölkerung zu wirken.“[1].

Im Jungen Forum DIG organisieren sich die Mitglieder der DIG von 16 bis 35 Jahren. Es ist die Nachfolgeinitiative des Deutsch-Israelischen Jugendforums und tritt mit eigenen Seminaren und Aktivitäten in Erscheinung.

Die Gesellschaft wurde am 21. März 1966 in Bonn gegründet, ein Jahr nach Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel. Durch Aufrufe zu humanitärer Hilfe während des Sechstagekrieges wurde die DIG bundesweit bekannt. Zwischen 1967 und 1973 wurde durch Gründung von Arbeitsgemeinschaften die auf zentrale Aufgaben ausgerichtete Arbeit durch regionale Aktivitäten ergänzt.

Im Jahr 1990 beschlossen die Mitglieder der in diesem Jahr gegründeten Gesellschaft DDR-Israel mit Wirkung zum 31. Januar 1991 den Beitritt zur Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Zurzeit (2010) hat die DIG ca. 5.500 Mitglieder und ist mit 52 regionalen Arbeitsgemeinschaften DIG deutschlandweit vertreten[2]. Diese organisieren in Eigenverantwortung Veranstaltungen wie Vorträge, Seminarveranstaltungen, Ausstellungen, Konzerte, Studienreisen und spezielle Jugendveranstaltungen.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

„Aufgabe der Gesellschaft ist es, die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel in allen Fragen des öffentlichen und kulturellen Lebens zu vertiefen. Die Gesellschaft dient der Förderung internationaler Verbundenheit, der Toleranz und der Verständigung der Völker, insbesondere im Nahen Osten.“

– Satzung, §2

Präsidium

Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) ist seit 2010 Reinhold Robbe, Gründungspräsident war Gerhard Jahn.

Friedenspreis

Seit 1991 verleiht die Gesellschaft den Friedenspreis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.deutsch-israelische-gesellschaft.de Leitsätze
  2. www.deutsch-israelische-gesellschaft.de/dig_Geschichte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsch-israelische Beziehungen — beziehen sich auf eine besonderen Freundschaft zwischen Israel und Deutschland, die auf einer gemeinsamen Glaubensstruktur und Wertegemeinschaft basiert sowie einer ähnlichen Sichtweise von Ereignisse in der Geschichte.[1] Zu den bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Israelisches Jugendforum — Die Deutsch Israelische Gesellschaft wurde 1966 gegründet, ein Jahr nach Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Alle 2 Jahre verleiht sie den Friedenspreis der Deutsch Israelischen Gesellschaft. Das Deutsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelische Sperranlagen (Westjordanland) — Verlauf der Sperranlage (Stand: Juli 2006) Als Israelische Sperranlagen bezeichnet man eine 759 km lange Absperrung zwischen dem israelischen Kernland und dem Westjordanland. Der Bau wurde im Jahre 2003 begonnen und ist zu 60 Prozent… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft Schweiz-Israel — Gründung Dezember 1957[1] Sitz Zürich, Schweiz Personen Vreni Müller Hemmi (Zentralpräsidentin)[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Israelische Kultur — Israels Kultur ist untrennbar verbunden mit der Jüdischen Kultur. Der am 14. Mai 1948 gegründete Staat Israel ist aufgrund seiner jüdischen Bevölkerungsmehrheit wesentlich von diesen deutlich älteren kulturellen Traditionen geprägt. Der folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelische Musik — Jüdische Musik ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als …   Deutsch Wikipedia

  • Israelische Siedlung — Gelb: Palästinensisches Selbstverwaltungsgebiet (Gebiet A nach Oslo Abkommen), Elfenbein: Palästinensisches Selbstverwaltungsgebiet unter Kontrolle des israelischen Militärs (Gebiet B) Weiß: Vom israelischen Militär gesperrt (Gebiet C) Magenta:… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue israelische Historiker — Als „Neue Historiker“, oft auch Postzionisten genannt, werden israelische Historiker bezeichnet, deren Ziel es ist, die Geschichte Israels und des Zionismus einer Revision zu unterziehen. Besonders betroffen sind die israelische Staatsgründung… …   Deutsch Wikipedia

  • Apartheidmauer — Verlauf der Sperranlage (Stand: Juli 2006) Als Israelische Sperranlagen bezeichnet man eine 759 km lange Absperrung, die das israelische Kernland vom Westjordanland trennen soll. Der Bau wurde im Jahre 2003, in der zweiten Amtszeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Sicherheitszaun — Verlauf der Sperranlage (Stand: Juli 2006) Als Israelische Sperranlagen bezeichnet man eine 759 km lange Absperrung, die das israelische Kernland vom Westjordanland trennen soll. Der Bau wurde im Jahre 2003, in der zweiten Amtszeit des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”