Einheitsvektor

Einheitsvektor

In der linearen Algebra ist ein Einheitsvektor oder normierter Vektor ein Vektor mit der Norm (anschaulich: der Länge) Eins. Einheitsvektoren gibt es also nur in einem normierten Vektorraum.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Ein Element v eines normierten Vektorraumes V heißt Einheitsvektor, wenn \|\vec{v}\|=1 gilt.

Einordnung

Einen gegebenen, vom Nullvektor verschiedenen Vektor \vec{v} kann man normieren, indem man ihn durch seine Norm (= Betrag) dividiert:

\vec{n} = \frac{\vec{v}}{\|\vec{v}\|}

Dieser Vektor ist der Einheitsvektor, der in dieselbe Richtung wie \vec{v} zeigt. Er spielt z. B. eine Rolle beim Gram-Schmidtschen Orthogonalisierungsverfahren oder der Berechnung der Hesseschen Normalform.

Die Elemente einer Basis (= Basisvektoren) werden oft als Einheitsvektoren gewählt, denn durch die Verwendung von Einheitsvektoren werden viele Rechnungen vereinfacht. Zum Beispiel ist in einem euklidischen Raum das Skalarprodukt zweier Einheitsvektoren gleich dem Kosinus des Winkels zwischen den beiden.

Endlichdimensionaler Fall

In den endlichdimensionalen reellen Vektorräumen \R^n besteht die am häufigsten bevorzugte Standardbasis aus den kanonischen Einheitsvektoren


\vec{e}_1 = \begin{pmatrix} 1 \\ 0 \\ 0 \\ \vdots \\ 0 \end{pmatrix},\;
\vec{e}_2 = \begin{pmatrix} 0 \\ 1 \\ 0 \\ \vdots \\ 0 \end{pmatrix},\;
\vec{e}_3 = \begin{pmatrix} 0 \\ 0 \\ 1 \\ \vdots \\ 0 \end{pmatrix},\; \dots, \;
\vec{e}_n = \begin{pmatrix} 0 \\ 0 \\ 0 \\ \vdots \\ 1 \end{pmatrix}
.

Fasst man die kanonischen Einheitsvektoren zu einer Matrix zusammen, erhält man eine Einheitsmatrix.

Die Menge der kanonischen Einheitsvektoren des \R^n bildet bezüglich dem kanonischen Skalarprodukt eine Orthonormalbasis, d. h. je zwei kanonische Einheitsvektoren stehen senkrecht aufeinander (=„ortho“), alle sind normiert (=„normal“) und sie bilden eine Basis.

Beispiel

Die drei kanonischen Einheitsvektoren des dreidimensionalen Vektorraums \R^3 werden in den angewandten Naturwissenschaften manchmal mit \mathbf{i},\,\mathbf{j},\,\mathbf{k} bezeichnet:


\mathbf{i} = \vec{e}_1 = \begin{pmatrix}1\\0\\0\end{pmatrix},\quad
\mathbf{j} = \vec{e}_2 = \begin{pmatrix}0\\1\\0\end{pmatrix},\quad
\mathbf{k} = \vec{e}_3 = \begin{pmatrix}0\\0\\1\end{pmatrix}

Unendlichdimensionaler Fall

In unendlichdimensionalen unitären Vektorräumen (= VR mit Skalarprodukt) bildet die (unendliche) Menge der kanonischen Einheitsvektoren zwar noch ein Orthonormalsystem, aber nicht notwendig eine (Vektorraum-)Basis. In Hilberträumen gelingt es jedoch durch Zulassung unendlicher Summen, jeden Vektor des Raumes darzustellen, man spricht deshalb weiter von einer Orthonormalbasis.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einheitsvektor — Einheitsvektor,   Vektor der Längeneinheit 1. Jeder Vektor v kann durch Division durch seinen Betrag |v | zum Einheitsvektor normiert werden …   Universal-Lexikon

  • Einheitsvektor — vienetinis vektorius statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. unit vector vok. Einheitsvektor, m rus. единичный вектор, m pranc. vecteur unitaire, m …   Automatikos terminų žodynas

  • Einheitsvektor — vienetinis vektorius statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. unit vector vok. Einheitsvektor, m rus. единичный вектор, m pranc. vecteur unité, m; vecteur unitaire, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Betrag eines Vektors — Ein Vektor (lat. vector „jemand, der trägt, zieht oder befördert“; zu lat. vehere = fahren) ist in der Mathematik ein Element eines Vektorraums. Das bedeutet unter anderem, dass sich beliebige zwei Vektoren durch Addition zu einem dritten Vektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebundener Vektor — Ein Vektor (lat. vector „jemand, der trägt, zieht oder befördert“; zu lat. vehere = fahren) ist in der Mathematik ein Element eines Vektorraums. Das bedeutet unter anderem, dass sich beliebige zwei Vektoren durch Addition zu einem dritten Vektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Gegenvektor — Ein Vektor (lat. vector „jemand, der trägt, zieht oder befördert“; zu lat. vehere = fahren) ist in der Mathematik ein Element eines Vektorraums. Das bedeutet unter anderem, dass sich beliebige zwei Vektoren durch Addition zu einem dritten Vektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschwindigkeitsdreieck — Ein Vektor (lat. vector „jemand, der trägt, zieht oder befördert“; zu lat. vehere = fahren) ist in der Mathematik ein Element eines Vektorraums. Das bedeutet unter anderem, dass sich beliebige zwei Vektoren durch Addition zu einem dritten Vektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Inverse — Die reguläre, invertierbare oder nichtsinguläre Matrix ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Man bezeichnet damit eine quadratische Matrix A, zu der eine weitere Matrix A − 1 existiert, so dass gilt. Dabei ist E… …   Deutsch Wikipedia

  • Inverse Matrix — Die reguläre, invertierbare oder nichtsinguläre Matrix ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Man bezeichnet damit eine quadratische Matrix A, zu der eine weitere Matrix A − 1 existiert, so dass gilt. Dabei ist E… …   Deutsch Wikipedia

  • Invertierbare Matrix — Die reguläre, invertierbare oder nichtsinguläre Matrix ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der linearen Algebra. Man bezeichnet damit eine quadratische Matrix A, zu der eine weitere Matrix A − 1 existiert, so dass gilt. Dabei ist E… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”