Ellsworth Bunker

Ellsworth Bunker
Ellsworth Bunker (1965)

Ellsworth Bunker (* 11. Mai 1894 in Yonkers, New York; † 27. September 1984 in Brattleboro, Vermont) war ein amerikanischer Diplomat und zweifacher Träger der Presidential Medal of Freedom.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bunker studierte Rechtswissenschaften an der Yale University. 1951 folgte er einer Anfrage seines ehemaligen Kommilitonen und Freunds Dean Acheson und wurde US-Botschafter in Argentinien. Nach einem Jahr in Buenos Aires wurde er zum Botschafter in Italien ernannt, wo er bis 1953 blieb. Von 1954 bis 1956 war er Präsident des Amerikanischen Roten Kreuzes.[1] Weitere Stationen seiner diplomatischen Laufbahn waren Indien (1956–1957 und 1959–1961), wo er am Ausbau der indisch-amerikanischen Beziehungen mitwirkte, und Nepal (1957–1959). Im Sommer 1962 war er maßgeblich an der Ausarbeitung des New Yorker Abkommens zwischen den Niederlanden und Indonesien beteiligt, in dem die territoriale Zugehörigkeit West-Neuguineas geklärt wurde. 1963 wurde er zum ersten Mal mit der Presidential Medal of Freedom für seine Verdienste als Botschafter ausgezeichnet.[2] 1965 leitete er als Sondervermittler und US-Botschafter bei der Organisation Amerikanischer Staaten die Verhandlungen nach der US-Intervention in der Dominikanischen Republik, wofür er 1967 erneut mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet wurde.[2]

1967 wurde er zum US-Botschafter in Saigon ernannt, hier machte er sich schnell einen Ruf als „Falke“,[3] der die amerikanische Intervention im Vietnamkrieg unterstützte und die Ausweitung des Kriegs auf die Nachbarstaaten begrüßte. Bunkers sechsjährige Amtszeit in Saigon machte ihn bekannter als alle seine diplomatischen Missionen zuvor. Nach seiner Abberufung 1973 wurde Graham Martin neuer US-Botschafter in Saigon. Bunkers letzte diplomatische Leistung war die Ausarbeitung der Torrijos-Carter-Verträge 1977, ein Jahr später ging er in den Ruhestand und ließ sich in Dummerston, Vermont nieder.

Im September 1984 erkrankte Bunker im Alter von 90 Jahren schwer und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.[4] Er verstarb am 27. September im Brattleboro Memorial Hospital und wurde auf dem Friedhof in Dummerston beigesetzt.[5]

Literatur

  • Howard B. Schaffer: Ellsworth Bunker - Global Troubleshooter, Vietnam Hawk. University of North Carolina Press, 2003. ISBN 0-8078-2825-4

Einzelnachweise

  1. Leaders of the American Red Cross, Stand: 9. Februar 2009
  2. a b medaloffreedom.com, Stand 25. Mai 2007
  3. University of North Carolina Press, Stand: 25. Mai 2007
  4. New York Times 21. September 1984, Stand: 25. Mai 2007
  5. New York Times 2. Oktober 1984, Stand: 25. Mai 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ellsworth Bunker — (May 11, 1894 September 27, 1984 [cite news title = Ellsworth Bunker Is Buried Near His Home in Vermont work = The New York Times date = 1984 10 04 url = http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9504EEDD123BF931A35753C1A962948260 accessdate …   Wikipedia

  • Ellsworth — bezeichnet den Mount Ellsworth, einen Berg in der Antarktis Ellsworth heißen folgende Orte: in den USA: Ellsworth (Illinois) Ellsworth (Iowa) Ellsworth (Kansas) Ellsworth (Maine) Ellsworth (Michigan) Ellsworth (Minnesota) Ellsworth (New… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunker (Familienname) — Bunker ist ein englischer Familienname. Bekannte Namensträger Berkeley L. Bunker (1906–1999), US amerikanischer Politiker Chang und Eng Bunker (1811–1874), „originale“ siamesische Zwillinge Clive Bunker (* 1946), englischer Schlagzeuger Dennis… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunker (disambiguation) — A bunker is a defensive military fortification.Bunker may also refer to:* Bunker (golf), a sand trap on a golf course. * Fuel on a ship is called bunker fuel * Fuel accessed via a large tank or via the provision of a fuel card is referred to as… …   Wikipedia

  • Bunker — biographical name Ellsworth 1894 1984 American diplomat …   New Collegiate Dictionary

  • Magic Mountain (bunker) — Magic Mountain Part of United States Air Forces Europe RAF Alconbury Type Bunker Coordinates …   Wikipedia

  • Bunkeranlage — Bunker (aus dem Englischen übernommen) bezeichnet: Bergebunker, Einrichtung zur Aufnahme von Massengütern, einen großen Behälter oder auch einen bergmännisch geschaffenen Hohlraum Bunker (Bauwerk), militärische oder zivile Verteidigungs und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Buk–Buq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Exode tibétain de 1959 — Région autonome du Tibet Cet article fait partie de la série sur la politique du Tibet, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français

  • North Yemen Civil War — Yemen Civil War and Yemeni Civil War redirect here. For other uses, see Yemen Civil War (disambiguation). North Yemen Civil War Part of the Cold War …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”