Filiale

Filiale

Eine Filiale (von lat. filia, die Tochter) ist eine örtliche Niederlassung eines Unternehmens, in der Regel eines Handelsunternehmens oder einer Bank. Rechtlich wird die Filiale als Betriebsstätte betrachtet. Unternehmen, die Filialen betreiben, werden als Filialisten bezeichnet. Leicht verwechselt wird das Geschäftskonzept des Filialisten mit dem des Franchisers oder dem der genossenschaftlich organisierten Verkaufsstellen.

Herkunft

Der Terminus Filial bedeutet eigentlich, dass man in einem Verhältnis steht, wie die Kinder zu den Eltern. Daher gebrauchten zunächst besonders Institute, die von anderen ausgegangen oder gegründet und deshalb von diesen abhängig oder ihnen untergeordnet waren, diese Bezeichnung. So ist beispielsweise die Filialkirche (Tochterkirche, filia ecclesia) eine Kirche, die keinen eigenen Pfarrer hat, sondern von dem einer anderen, gewöhnlich benachbarten Mutterkirche mitversorgt wird. Daher rühren auch die kaum mehr gebräuchlichen Begriffe wie Filialgemeinde, Filialschule oder Filialinstitute, also Zweiggeschäfte und Zweigetablissements, die entweder auswärts oder auch am eigenen Wohnort errichtet wurden.

Obwohl sprachlich ähnlich, hat Filiale nicht viel mit Tochterunternehmen zu tun. Die Filiale ist eine rechtlich unselbstständige Niederlassung während Tochterunternehmen ein rechtlich eigenständiges (aber wirtschaftlich unselbstständiges) Unternehmen darstellt.

Sprachgebrauch im Französischen

Juristisch und sprachlich rechtsvergleichend ist die „Filiale“ im deutschen juristischen Sprachgebrauch von der französischen „filiale“ zu unterscheiden: Während erstere wie bereits erwähnt rechtlich unselbstständig ist, verfügt letztere über eine eigenständige Rechtspersönlichkeit. Die französische „filiale“ entspricht dem „Tochterunternehmen“. Die deutsche Filiale würde auf französisch übersetzt „succursale“ heißen.

Filialen im Handel

Filialen von Handelsunternehmen werden normalerweise von der Unternehmenszentrale aus geführt. Das Waren- bzw. Dienstleistungsangebot in den Filialen eines Unternehmens ist meist standardisiert (Handelsmarken, Sortiment, Ausstattung der Filiale). Auch die Werbemaßnahmen werden überregional organisiert. Viele Unternehmen nutzen andererseits auch Möglichkeiten, gezielt auf regionale Besonderheiten im Umfeld der Filialen einzugehen.

Eine Handelskette besteht aus mehreren solcher Filialen. Jedoch werden viele Betriebe von Handelsketten auch nach dem Franchiseprinzip oder als Genossenschaft mit rechtlich eigenständigen, nicht weisungsgebundenen Betreibern unter einem gemeinsamen Erscheinungsbild geführt; bei diesen Betriebsstätten handelt es sich (auch wenn umgangssprachlich oft so bezeichnet) nicht um Filialen. Reine Filialsysteme betreiben beispielsweise Aldi, Lidl, Schlecker, Kaufhof, sowohl Filialen als auch Franchisenehmer gibt es beispielsweise bei Obi und Filialen sowie genossenschaftliche Verkaufsstellen bei Rewe und Edeka.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Filiale — Filiale …   Deutsch Wörterbuch

  • filiale — [ filjal ] n. f. • 1844; de filial ♦ Société jouissant d une personnalité juridique distincte (à la différence de la succursale) mais dirigée ou étroitement contrôlée par la société mère. Nos filiales à l étranger. ● filiale nom féminin (féminin… …   Encyclopédie Universelle

  • Filiale — Sf erw. fach. (19. Jh.) Entlehnung. Zu l. fīlia Tochter wird kirchen l. fīliālis Tochter gebildet, um Tochter Klöster, Tochter Kirchen usw. zu bezeichnen. Dieses wird im 16. Jh. als Filial n. Tochterkirche ins Deutsche übernommen, dann auch… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • filiale — [dal lat. tardo filialis ]. ■ agg. [di figlio, da figlio: amore f. ] ◀▶ ‖ ✻ genitoriale, ✻ materno, ✻ paterno. ■ s.f. (comm.) [sede secondaria di un impresa] ▶◀ succursale, [di banca] agenzia …   Enciclopedia Italiana

  • Filiale — Filiale: Die Bezeichnung für »Zweiggeschäft« ist ein Kaufmannswort des 19. Jh.s, das durch frz. Vermittlung aus kirchenlat. filialis »kindlich« – in dessen nlat. Bedeutung »töchterlich abhängig« – entwickelt wurde. Über weitere Zusammenhänge vgl …   Das Herkunftswörterbuch

  • Filiale — Une filiale, aussi appelée société filiale est une entreprise qui est contrôlée par une autre société dite société mère, le terme « contrôle » signifiant que la société mère détient suffisamment de droits de vote en assemblée générale d …   Wikipédia en Français

  • filiale — fi·lià·le agg., s.f. CO 1. agg., proprio di un figlio: amore filiale, doveri filiali 2. agg., di ente, organismo e sim., che dipende da un altro più grande o di maggiore importanza; chiesa, abbazia filiale, fondata da una chiesa o da un abbazia… …   Dizionario italiano

  • Filiale — die Filiale, n (Mittelstufe) Zweigniederlassung eines Unternehmens Synonyme: Filialbetrieb, Zweigstelle, Zweiggeschäft, Nebenstelle Beispiele: Die Firma will eine Filiale im Ausland gründen. Er wurde zur Arbeit in einer Filiale delegiert …   Extremes Deutsch

  • Filiale — Zweigbetrieb; Außenstelle; Vertretung; Niederlassung; Zweigniederlassung; Geschäftsstelle; Kontor; Zweigstelle; Dependence; Standort; Tochterunternehmen; …   Universal-Lexikon

  • Filiale — Fi·li·a̲·le die; , n; 1 ein (meist kleines) Geschäft, das jemand zusätzlich zu seinem ersten Geschäft an einer anderen Stelle führt: Der Bäcker gründet eine Filiale am Rand der Stadt || K : Filialgeschäft 2 eines von mehreren Büros oder… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”