Findelkind

Findelkind

Findelkind (teilweise auch Fundkind oder Findling) ist eine Bezeichnung für ein aufgefundenes Kind, das zuvor von den Eltern oder der Mutter ausgesetzt wurde. Diese Kinder im Säuglingsalter werden oft mit der Hoffnung zurückgelassen, dass sie jemand finden und aufnehmen möge.

Inhaltsverzeichnis

Historisches

Findelhäuser für Säuglinge und Kleinkinder (später abgelöst durch Waisenhäuser) waren meist kirchliche Einrichtungen und sind in Mittel- und Westeuropa etwa seit dem 9. Jahrhundert belegt. Sie verbreiteten sich besonders in den romanischen Ländern und bestanden zum Teil bis in die neueste Zeit. Papst Innozenz III. verfügte Ende des 12. Jahrhunderts, Drehladen an den Pforten der Findelhäuser anzubringen, Diese Babyklappen ermöglichen eine geheime Ablage der Findelkinder. Die Verbreitung des Familiennamens Esposito (i. e. Ausgesetzt) im Süden Italiens bezeugt noch heute den hohen Anteil solcher Kinder an der Bevölkerung.

Findelkinder hatten früher keinerlei Rechte und wurden oft in die Sklaverei verkauft, als Knechte auf Bauernhöfen gehalten oder in Klöster gegeben. Erst in der frühen Neuzeit entstanden ab 1700 die ersten Armen- und Waisenhäuser, in denen solche Kinder aufgenommen wurden und Unterstützung fanden. Teilweise kümmerten sich auch reiche Kaufleute und Handelsherren um die Kinder, indem sie wohltätige Stiftungen unterhielten. So entstanden die ersten Kinderheime.

Heutige Situation

Findelkinder werden heute in Kinderheime aufgenommen oder bevorzugt zu Pflegeeltern gegeben, da in Kinderheimen die ständig wechselnde Betreuung der Kinder durch verschiedene Personen problematisch ist. Dadurch kann sich das Urvertrauen der Kinder nicht richtig entwickeln oder es wird frühzeitig wieder zerstört. Solche Kinder haben kaum Hör- und Blickkontakte, weder zu anderen Kindern noch zu Erwachsenen, und lernen viel später laufen und sprechen. Bei fortgesetzter seelischer Vernachlässigung kann es zu psychischem Hospitalismus (Deprivation) kommen.

Rechtliches (Deutschland)

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Findelkinder sind vom Finder spätestens am folgenden Tag der Gemeindebehörde (in der Regel über das Jugendamt) anzuzeigen (§ 24 Personenstandsgesetz (PStG)). Dort wird dann der Eintrag ins Standesregister, die Bestimmung des Geburtstages und des Namens verfügt.

Aus rechtlicher Sicht ist ein Findelkind ein Kind, dessen Familienstand nicht zu ermitteln ist und daher einen Vormund benötigt (§ 1773 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Die Vormundschaft regelt sich nach §§ 1773 ff BGB, ähnlich den Bestimmungen für Waisenkinder. Der Vormund, in der Praxis meist das Jugendamt als Amtsvormund (§ 1791b BGB), hat das Recht, dem Kinde einen Namen zu geben und unter anderem die Pflicht, die Eltern zu ermitteln.

Bei erfolgloser Suche erfolgt in der Regel schnell eine Adoption des Kindes. Selbst wenn Elternteile gefunden werden, ist eine Adoption wegen der Aussetzung des Kindes (siehe § 221 Strafgesetzbuch (StGB) sowie Verletzung der Erziehungs- und Fürsorgepflicht gem. § 171 StGB) auch gegen den Willen der Eltern möglich (Ersetzung der elterlichen Einwilligung durch das Vormundschaftsgericht gem. § 1748 BGB).

Ein in Deutschland aufgefundenes Findelkind gilt bis zum Beweis des Gegenteils als Kind eines Deutschen (§ 4 Abs. 2 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)) und erhält somit die deutsche Staatsangehörigkeit.

Bekannte Findelkinder

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Findelkind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Findelkind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Findelkind — Findelkind,das:Findling+Wechselbalg …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Findelkind — Sn erw. obs. (15. Jh., Form 18. Jh.) Stammwort. Zuerst bezeugt in der Form fündel (Diminutiv zu Fund); danach an den Infinitiv finden angeschlossen und durch Kind verdeutlicht. Parallel Findelhaus Haus, vor dem unerwünschte Kinder niedergelegt… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Findelkind — Das muß wohl ein Findelkind sein sagt man von einem Menschen, wenn man sich sein schlechtes Benehmen und seine negativen Charaktereigenschaften nicht erklären kann, insbesonders dann, wenn sie unvereinbar erscheinen mit Erbanlagen, Herkunft und… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Findelkind — das Findelkind, er (Oberstufe) aufgefundenes Kind, das zuvor von den Eltern oder der Mutter ausgesetzt wurde Beispiel: Er wohnte in einem französischen Dorf bei seinen Pflegeeltern, die ihn als Findelkind bei sich aufnahmen …   Extremes Deutsch

  • Findelkind — Fịn|del|kind 〈n. 12〉 von den Eltern ausgesetztes Kind [<frühnhd. Fündelkind; Fündel: süddt. Verkleinerungsform zu Fund, dann an finden angelehnt] * * * Fịn|del|kind, das [zu älter fündel = gefundenes Kind]: von seinen Eltern ausgesetztes,… …   Universal-Lexikon

  • Findelkind — Fịn·del·kind das; ein Kind, das von seinen Eltern absichtlich irgendwo zurückgelassen (ausgesetzt) wurde, von Fremden gefunden wurde und nun von diesen ernährt und erzogen wird …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Findelkind — Fịn|del|kind …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Findelkind (Begriffsklärung) — Findelkind steht für Findelkind, aufgefundenes von den Eltern ausgestetzte Kind Findelkind (Film), Film aus dem Jahr 2000 Das Findelkind, Roman von Didier van Cauwelaert Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Findelkind (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: Das Findelkind Originaltitel: Sans famille Produktionsland: Frankreich, Deutschland, Tschechien Erscheinungsjahr: 2000 Länge: 180 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Findelkind, das — Das Findelkind, des es, plur. die er, ein gefundenes Kind, welches von seinen Ältern weggesetzt worden; ein Findling …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”