Hans Witten von Köln

Hans Witten von Köln
Tulpenkanzel im Dom von Freiberg

Hans Witten von Köln (* 1470/80 in Braunschweig; † nach 1522 vermutlich in Annaberg; auch Hans Witten und Meister H. W.) war ein deutscher Bildhauer. Er gilt nicht nur als bedeutender Braunschweiger Bildhauer, sondern als einer der Hauptmeister der Spätgotik, der vermutlich in Braunschweig die Kanzel in der Aegidienkirche schuf, später nach Sachsen ging und dort u. a. die Tulpenkanzel im Freiberger Dom gestaltete.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Namensgebung

Über die Herkunft und das Leben von Hans Witten von Köln ist wenig bekannt.

Im Braunschweiger Stadtarchiv ist ein Meister Johann van Kollen verzeichnet, der am 15. November 1477 sein Testament hinterlegte, dieser hatte einen Sohn namens Hans. Daher wird angenommen, dass Hans Witten von Köln in Braunschweig geboren ist.[1]

Aufgrund von Stilmerkmalen wird Hans Witten die spätgotische Kanzel in der Aegidienkirche zugeschrieben. Des Weiteren ist sein Name im Jahre 1502, zu der Zeit als er die hl. Helena für Halle an der Saale schuf, im „Schoßverzeichnis von Chemnitz“ als Bürger Hans Witten von Köln verzeichnet.[2] Im Jahre 1507 wird einmal Hans von Köln und ein zweitesmal Hans Witten von Köln als Schöpfer des Ehrenfriedersdorfer Altars genannt. Da er drei seiner Werke, Hl. Helena in Halle, Altar in Borna und die Schöne Tür in Annaberg, mit H. W. signierte, wird ihm auch der Name Meister H. W. verliehen.

Werke

„Waldkirchener Madonna II“, um 1510, Skulpturensammlung Dresden, ausgestellt im Schlossbergmuseum Chemnitz

Witten wurde wegen seiner einfallsreichen und phantasievollen Kunst als Bildhauerdichter bezeichnet. Er gehört zu den Hauptmeistern der spätgotischen Plastik und war hauptsächlich in Obersachsen tätig. Er entwickelte einen markanten Eigenstil. Seine Kunst wurde von der niedersächsischen Plastik beeinflusst, von den Kupferstichen Martin Schongauers sowie von den Graphiken von Albrecht Dürers. Es lassen sich Bezüge zu Veit Stoß und Tilman Riemenschneider herstellen. Wittens Arbeiten sind mehr spätgotisch als renaissancehaft. Die Arbeiten von Franz Maidburg wurden von ihm inspiriert.[3]

  • Braunschweig
    • Spätgotische Kanzel (vor 1500) in der Aegidienkirche. Die Kanzel, die sich heute (2008) in der Aegidienkirche befindet, befand sich ursprünglich in der Kreuzklosterkirche in Braunschweig. Die Kanzel überstand die Bombennacht vom 15. Oktober 1944 nur, weil sie sich nicht im Kreuzkloster befand, sondern ausgelagert war. Die Kreuzklosterkirche brannte völlig aus und wurde nicht wieder aufgebaut. Die spätgotische Kanzel hat Anton Detlev Jenner 1712, ein Braunschweiger Bildhauer, aus der „Paulinerkirche der Dominikaner“ herausgenommen, als diese zum herzoglichen Zeughaus umgebaut wurde und sie in seine Barocke Kanzelwand in der Kreuzklosterkirche eingebaut.[4]
  • Goslar
    • Pietà in der Jakobikirche (vermutlich)[6] nachgewiesen v. Hans Witten nach: Werner Hillebrand: Goslar.-Dt. Kunstverlag, S. 33 und Gottfried Kiesow u.a.: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler – Bremen Niedersachsen.- Darmstadt 1977 („Dehio“), S. 362.
  • Helmstedt
    • Gekreuzigter in der Stephanskirche in Helmstedt (vermutlich)[7]

Literatur

  • Ludger Alscher et al: Lexikon der Kunst, Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industriegestaltung, Kunsttheorie. Band I, Verlag Das europäische Buch, Westberlin 1984
  • Paul Jonas Meier: Das Kunsthandwerk des Bildhauers in der Stadt Braunschweig seit der Reformation. In: Werkstücke aus Museum, Archiv und Bibliothek der Stadt Braunschweig VIII., Appelhans, Braunschweig 1936.

Einzelnachweise

  1. P. J. Meier: Kunsthandwerk, S. 4 (siehe Literatur)
  2. P. J. Meier: Kunsthandwerk, S. 4 (siehe Literatur)
  3. Ludger Alscher et al: Lexikon der Kunst. Band V, S. 620f (siehe Literatur)
  4. P. J. Meier: Kunsthandwerk, S. 1 (siehe Literatur)
  5. niklaskirche.de
  6. P. J. Meier: Kunsthandwerk, S. 2 (siehe Literatur)
  7. P. J. Meier: Kunsthandwerk, S. 2 (siehe Literatur)
  8. Wolf Dieter Röber: Ein bisher unbekanntes Werk von Hans Witten in der Kirche zu Wünschendorf-Veitsberg bei Weida. In: Sächsische Heimatblätter Heft 1/1970, S. 26-28

Weblinks

 Commons: Meister H. W. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Witten — Tulpenkanzel im Dom von Freiberg Hans Witten von Köln (* 1470/80 in Braunschweig; † nach 1522 vermutlich in Annaberg; auch Hans Witten und Meister H. W.) war ein deutscher Bildhauer. Er gilt nicht nur als bedeutender Braunschweiger Bildhauer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Witten (Begriffsklärung) — Witten ist der Name folgender geographischer Orte: Witten, eine deutsche Stadt an der Ruhr in Nordrhein Westfalen Witten (Drenthe), eine niederländische Wohnsiedlung Witten (South Dakota) New Witten, eine Stadt in South Dakota Witten Valley, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Werner Henze — (1960) Hans Werner Henze (* 1. Juli 1926 in Gütersloh) ist ein deutscher Komponist. Der im italienischen Marino (Provinz Rom) lebende Henze gehört zu den bedeutendsten deut …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Scheib — (* 1949 in Potsdam) ist ein Bildhauer und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ausstellungen 4 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jürgen Schlieker — (* 8. April 1924 in Grędziec, früher Schöningen in Ostpommern (heute Polen); † 12. März 2004 in Bochum; in Ausstellungsankündigungen, Literatur und familiärem Kreis auch als Hänner Schlieker bezeichnet) zählt gemeinsam mit Karl Fred Dahmen, K. O …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Salentin — (* 22. Juni 1925 in Düren; † 21. Juli 2009 in Köln). Er lebte seit 1954 in Köln. Hans Salentin nimmt als Plastiker und Maler unter den Künstlern in Nachkriegsdeutschland bis heute eine herausragende Position ein. Hans Salentin, der Maler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Kaiser (Künstler) — Hans Kaiser Hans Kaiser (* 29. April 1914 in Bochum; † 2. Oktober 1982 in Soest) war ein informeller Künstler, der besonders durch seine Glaskunst und sein monochromes Spätwerk bekannt wurde. Kaiser schuf unter anderem Glasfenster für sakrale… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Partsch — (* 28. Januar 1954) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften 4 Qu …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Spethmann — (* 11. Dezember 1885; † 19. März 1957) war ein deutscher Wirtschaftsgeograph und Geologe. Er lebte unter anderem in Essen, wo er beim Bergbauverein arbeitete. Seinen Lebensabend verbrachte er in Lübeck. Seine ersten Veröffentlichungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Eckstein — (* 1950 in Köln) ist ein evangelischer Theologe und Neutestamentler. Schwerpunkte seiner Lehr und Forschungstätigkeit sind der Römerbrief und das Johannesevangelium sowie Fragen rund um die Auferstehung Jesu Christi. Einem breiteren Publikum… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”